Tradition Virtuelle Bergparaden aus dem Erzgebirge

Auch in diesem Jahr müssen die Bergparaden coronabedingt ausfallen. Doch der Bergbautraditionsverein Wismut hat alle Bergleute aus der Region dazu aufgerufen, Bilder für eine virtuelle Bergparade zu schicken. Sehen Sie selbst:

Mit Mundschutz hat ein Musiker zur Probe bergmännischer Traditionsvereine auf dem Gelände der Fundgrube Anna und Schindler in Schneeberg Aufstellung genommen
Ein Bläser trägt einen Mundschutz bei der Probe bergmännischer Traditionsvereine. Bildrechte: dpa

Der 4. Advent war ungewohnt ruhig in Annaberg Buchholz. Normalerweise hätte an diesem Tag die größte Bergparade Sachsens stattgefunden. Doch auch 2021 fiel sie aufgrund der Corona-Pandemie aus. Das heißt aber nicht, dass sie gar nicht stattfindet. Was sonst Tausende Besucher anzieht, ist jetzt im Netz zu erleben.

Die Idee dazu hatte Andreas Rössel vom Bergbautraditionsverein Wismut. Er rief dazu auf, Bilder für eine virtuelle Bergparade zu schicken. Die Resonanz überwältige ihn. Es erreichten ihn zahlreiche Bilder und Videos von Habitträgern. So konnte die Bergparade dieses Jahr trotzdem gefeiert werden - ganz ohne Ansteckungsrisiko vor den heimischen Bildschirmen.

Quelle: MDR/leo

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 23. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen

Ein Hund und sein Frauchen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Paar posiert für ein Hochzeitsfoto 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK