Mission Erzgebirge Hölzerner Astronaut: Ein Nussknacker aus Seiffen im Weltall

Erzgebirgische Holzkunst gilt als weltweiter Exportschlager. Jetzt kann man sie sogar im Orbit der Erde finden: Ein Nussknacker aus Seiffen hat es jetzt bis ins Weltall geschafft.

Zwei Männer halten einen Nussknacker in den Händen.
Ronny Hoyer (li.) hatte die Idee zum Reisenussknacker Wilhelm. Sein bester Freund, Holzspielzeugmacher Markus Füchtner (re.), hat ihn gebaut.  Bildrechte: Jan Görner

Ein Nussknacker aus der Seiffener Werkstatt Füchtner hat es geschafft. Als einer von acht Gegenständen gehört er zum Gepäck von ESA-Astronaut Matthias Maurer, der am Wochenende zur Internationalen Raumstation ISS fliegen wird. Der Coup gelang im Rahmen des Chemnitzer Kulturhauptstadtprogramms "Purple Path". Das Chemnitzer Team der Europäischen Kulturhauptstadt 2025 habe die Begegnung möglich gemacht, erklärt Kurator Alexander Ochs.

Und der Nussknacker ist sogar schon oben. Denn aus Platzgründen wurde Maurers Gepäck bereits Ende August mit einer Transportrakete auf die Raumstation geschickt. Dem Nussknacker gehe es natürlich gut, sagt Carmen Diener von Maurers Missions-Team: "Er kann es kaum abwarten, von Matthias Maurer aus der Tasche ausgepackt zu werden, damit er endlich einen Blick auf unsere schöne Erde werfen kann."

Botschafter für Chemnitz und das Erzgebirge

Für den Holzspielzeugmacher Markus Füchtner geht damit ein Traum in Erfüllung. Denn so hoch hinaus ist sein Nussknacker, der den Namen Wilhelm trägt, noch nie gereist. Dabei war der kleine Holzmann schon viel unterwegs. Seit 2016 wird der Vertreter erzgebirgischen Kunsthandwerks immer wieder auf Reisen mitgenommen. Auf einer eigens eingerichteten Facebookseite sammeln sich inzwischen Schnappschüsse aus mehr als 40 Ländern. Nun soll noch ein Foto aus der ISS dazukommen. Mit dieser Aktion wird sowohl für das Erzgebirge als auch für die europäische Kulturhauptstadt Chemnitz geworben.

Erster Raketenstart missglückt

Übrigens hätte es Wilhelm fast 2018 ins All geschafft. Leider war er etwas zu spät dran: das Gepäck des Astronauten Alexander Gerst war schon gepackt. Dafür war der Nussknacker beim Start in der Kommandozentrale in Baikonur dabei und traf dort auch Sigmund Jähn.

Ein Nussknacker steht in einem Büro.
Nussknacker Wilhelm war beim Start von Alexander Gerst in der Kommandozentrale in Baikonur. Bildrechte: Markus Füchtner

Mission auf großer Leinwand

Am 31. Oktober wird der Start von Matthias Maurer ins Weltall von Seiffen aus verfolgt und gefeiert. Früh um 6:30 Uhr gibt es zunächst in der Seiffener Bergkirche ein Konzert sowie den göttlichen Segen für die Raumfahrtmission. Ab 7 Uhr kann vor einer Großleinwand am Hotel "Buntes Haus" beim Raketenstart mitgefiebert werden. Die Veranstaltung findet nach der 3G-Regel statt, eine vorherige Anmeldung bei der Touristinfo in Seiffen ist erforderlich.

Ein Nussknacker auf Reisen

Seit sechs Jahren ist der kleine Nussknacker Wilhelm überall in der Welt unterwegs. Hier ein paar Eindrücke.

Ein Nussknacker steht auf einem Board auf einem See.
Seit 2016 wird der kleine Nussknacker Wilhelm auf Reisen geschickt. Hier treibt er auf einem Fjord in Norwegen. Bildrechte: Markus Füchtner
Ein Nussknacker steht auf einem Board auf einem See.
Seit 2016 wird der kleine Nussknacker Wilhelm auf Reisen geschickt. Hier treibt er auf einem Fjord in Norwegen. Bildrechte: Markus Füchtner
Ein Nussknacker steht an einem Strand.
Diese Nuss auf Samoa ist für einen Nussknacker schwer zu knacken. Bildrechte: Markus Füchtner
Ein Nussknacker steht vor einer Eislandschaft.
Kalt war es am Moreno-Gletscher in Argentinien. Bildrechte: Markus Füchtner
Ein Nussknacker steht auf einem Fels.
Und heiß in der Wüste von Mexiko. Bildrechte: Markus Füchtner
Zwei Männer halten einen Nussknacker in den Händen.
Ronny Hoyer (li.) hatte die Idee zum Reisenussknacker Wilhelm. Sein bester Freund, Holzspielzeugmacher Markus Füchtner (re.), hat ihn gebaut.  Bildrechte: Jan Görner
Alle (5) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 29. Oktober 2021 | 10:30 Uhr

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen