07.11.2018 | 16:10 Uhr Brandanschlag in Chemnitz: Terrorexperten ermitteln

Der Brandanschlag auf ein türkisches Restaurant in Chemnitz beschäftigt weiter die Polizei. Jetzt hat das beim Landeskriminalamt angesiedelte Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum die Ermittlungen übernommen.

Hinter einem Absperrband der Polizei ist die zerstörte Tür eines Restaurants zu sehen
Bildrechte: MDR/Mario Unger

Knapp drei Wochen nach dem Brandanschlag auf ein türkisches Restaurant in Chemnitz haben Experten des Landeskriminalamtes (LKA) die Ermittlungen übernommen. Wie die Dresdner Behörde am Mittwoch mitteilte, wird wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Verbindung mit besonders schwerer Brandstiftung ermittelt. Weil ein politisch motivierter Hintergrund nicht ausgeschlossen wird, hat das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum (PTAZ) die Federführung übernommen.

Polizei sucht weiter nach Zeugen

In der Nacht zum 18. Oktober waren mehrere Unbekannte in das Restaurant "Mangal" eingebrochen und hatten dort Feuer gelegt. Der Sachschaden liegt laut LKA im sechsstelligen Bereich. 15 Bewohner des Mietshauses hatten in Sicherheit gebracht werden müssen, Verletzte waren nicht zu beklagen. Bereits unmittelbar nach der Tat hatte der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, weil ein fremdenfeindliches Motiv im Raum stand. Die Polizei sucht nun weiterhin nach Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem Tathergang geben können.

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.11.2018 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Region Chemnitz

Mehr aus Sachsen