Polizeibericht Polizei Chemnitz zieht mehrere betrunkene E-Scooter-Fahrer aus dem Verkehr

E-Scooter Unfälle enden nicht selten mit schweren Verletzungen für die Roller-Fahrerinnen oder -Fahrer. Die flinken Flitzer sind beliebt - auch bei Party-Gästen für die Heimkehr. In Chemnitz ermittelt die Polizei nun wegen Trunkenheit im Verkehr gegen E-Scooter-Fahrer, denn auf zwei kleinen Rollen gelten strenge Promille-Grenzen.

eScooter Lime Fahrer
Für einen der Beteiligten endete die Fahrt in der Nacht zum Sonntag im Krankenhaus. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Future Image

Die Chemnitzer Polizei hat in der Nacht zum Sonntag mehrere junge Männer aus dem Verkehr gezogen, die betrunken auf E-Scootern im Stadtgebiet unterwegs waren. Insgesamt wurden 15 Leute aufgegriffen, wie die Polizei mitteilte.

Ermittlungen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr

Gegen sieben Männer werde nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt, hieß es. Die anderen müssten sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Für einen 25 Jahre alten Mann endete die Nacht zudem im Krankenhaus. Er war mit seinem Gefährt gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt.

Alkohol und Promille-Grenze: Darf ich betrunken E-Scooter fahren?

Anders als bei Fahrrädern oder E-Bikes gelten für E-Scooter die strengeren Promillegrenzen für Kraftfahrzeuge. Das heißt, für Fahranfänger gilt die 0,0-Promillegrenze, für alle anderen Fahrer und Fahrerinnen ist bei 0,5 Promille Alkohol im Blut Schluss. Ansonsten drohen Bußgeld und Fahrverbot.

MDR (bj/dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 08. Mai 2022 | 13:00 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen