Gedenken Chemnitz gedenkt mit Friedenstag der Zerstörung der Stadt 1945

Bunte Banner hängen am Chemnitzer Rathaus
Banner am Chemnitzer Rathaus verkünden eine Friedensbotschaft. Schülerinnen und Schüler haben diese Installation geschaffen. Bildrechte: Stadt Chemnitz

Mit Ausstellungen, Zeitzeugenberichten und einem Gottesdienst erinnert die Stadt Chemnitz am Freitag an die Zerstörung der Stadt durch Luftangriffe der Alliierten vor 76 Jahren.

Zentraler Festakt auf dem Städtischen Friedhof

Bereits am Vormittag hat die Stadt bei einem zentralen Festakt auf dem städtischen Friedhof der Opfer der Bombenangriffe auf Chemnitz gedacht. Oberbürgermeister Sven Schulze erinnerte in seiner Ansprache an die Opfer des Angriffs. Er verwies gleichzeitig auf die Verantwortung für eine friedliche Zukunft.

Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die unsere Demokratie schützt. Nicht erst seit Hameln oder Hanau, nicht erst seit Mölln oder Rostock-Lichtenhagen. Wir müssen für die Demokratie jeden Tag eintreten und sie gegen ihre Feinde verteidigen.

Sven Schulze Oberbürgermeister von Chemnitz
Friedenstag Blick nach vorn 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neumarkt ist Zentrum des Gedenkens

Tagsüber können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Chemnitz auf dem Neumarkt Friedenswünsche hinterlassen. Ebenso werden Botschaften der Partnerstädte und Ausstellungen gezeigt. Am Abend sollen die Glocken der Chemnitzer Kirchen läuten.

Gedenkgottesdienst im Livestream

Am Gedenkgottesdienst in der Jacobikirche, der 20 Uhr beginnt, können coronabedingt nur 70 Besucher teilnehmen. Daher überträgt die Stadt die Veranstaltung live im Internet, teilte die Stadtverwaltung mit. Auf der Webseite der Stadt ist auch ein Film mit dem Titel "Der ewige März" zu sehen. In diesem Film berichten Chemnitzer und Chemnitzerinnen von ihren Erlebnissen in der Bombennacht des 5. März 1945.

Chemnitzer Friedenstag Der Chemnitzer Friedenstag wird seit 2002 begangen. Initiiert wurde der Gedenktag von der Künstlerin Sabine Kühnrich und dem Pfarrer Hans-Jochen Vogel. Seit der Gründung widmet sich jährlich am 5. März eine Vielzahl von Veranstaltungen dem Gedenken der Opfer und der Bewahrung des Friedens.

Am Vorabend des Gedenktages wird traditionell der Chemnitzer Friedenspreis vergeben. Mit diesem Preis werden Personen, Initiativen und Projekte ausgezeichnet, die sich für ein gewaltfreies Miteinander in der Stadt einsetzen und das Zusammenleben verschiedener Kulturen fördern. In diesem Jahr wurde die Verleihung pandemiebedingt auf den 1. September verlegt.

Quelle: Bürgerverein Chemnitz e.V.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurden drei Preisträger des diesjährigen Friedenspreises benannt. Dabei handelte es sich allerdings um die Preisträger des vergangenen Jahres. Wir haben die Textpassage entfernt.

Quelle: MDR/tfr/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. 3 min
In Dresden-Prohlis, einer Plattenbausiedlung im Südosten der sächsischen Landeshauptstadt, leben 10.000 Menschen Tür an Tür auf engstem Raum miteinander. Rentner, Hartz-IV-Empfänger, AFD-Wähler, DDR-Nostalgiker, Neonazis und Geflüchtete. Der Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. Bildrechte: MDR/Moritz Dehler