Eine blaue Straßenbahn und eine rote City-Bahn stehen am Chemnitzer Hauptbahnhof
Bei der Chemnitzer City-Bahn wird ab Freitagnachmittag wieder gestreikt. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Lars Müller

Tarifstreit mit der GDL Streik bei City-Bahn Chemnitz hat begonnen

08. Juni 2024, 01:29 Uhr

Die Gewerkschaft GDL bestreikt am Wochenende erneut die Chemnitzer City-Bahn. Wie die GDL und das Verkehrsunternehmen mitteilten, soll der Streik bis Montag andauern.

Die Gewerkschaft der Lokführer bestreikt am Wochenende wieder die City-Bahn Chemnitz. Der Streik hat am Freitag um 17 Uhr begonnen. Das Ende sei für Montag 5 Uhr geplant, teilten das Unternehmen und die GDL am Mittwoch mit. Laut beiden Beteiligten ist es der 14. Streik im aktuellen Tarifkonflikt.

City-Bahn-Chef rechnet mit reibungsloser Schülerbeförderung

City-Bahn-Geschäftsführer Friedbert Straube erklärte: "Werden die Streikzeiten eingehalten, ist am Montag mit einer reibungslosen Schülerbeförderung zu rechnen." Die City-Bahn hatte am Arbeitsgericht Chemnitz ein Urteil erwirkt, um Schüler im Streikfall befördern zu dürfen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) erklärte, sie habe bereits Berufung eingelegt. Die Verhandlung soll am kommenden Montag im Landesarbeitsgericht in Chemnitz stattfinden. 

GDL lehnt neues Angebot der City-Bahn Chemnitz ab

Hintergrund des aktuellen Streiks ist der Tarifstreit zwischen GDL und City-Bahn. Die GDL hatte zuletzt ein neues Angebot der City-Bahn Chemnitz (CBC) abgelehnt und betont, dass dies keine Grundlage für einen neuen Verhandlungstermin sein könne. Die CBC hätte angeboten, die bereits ohne Tarifabschluss gewährten Lohnerhöhungen festzuschreiben und im Anschluss die Tabellenentgelte ab Januar 2025 zu erhöhen. Das würde der GDL zufolge aber die Abgabe der Tarifautonomie bedeuten.

Was bedeutet Entgeltgruppe und Tabellenentgelte?

Hinter dem Begriff Entgeltgruppen verbirgt sich die Bezeichnung für die jeweiligen Berufsgruppen der Branche, die auch unterschiedliche Löhne erhalten.

Innerhalb der Entgeltgruppe gibt es dann die Entgeltstufen - insgesamt sieben Stück. Auf welcher Entgeltstufe ein Mitarbeiter sich befindet, ist abhängig von der Dauer der Zugehörigkeit im Unternehmen, wie ein GDL-Sprecher gegenüber MDR SACHSEN sagte. Eine Höherstufung erfolge in der Regel alle fünf Jahre.

Weselsky: "Keine ernstzunehmende Option"

"Das ist für die GDL und ihre Mitglieder keine ernstzunehmende Option", erklärte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. Die Gewerkschaft strebe an, für alle Arbeitnehmer im Geltungsbereich der GDL-Tarifverträge einen festen und einheitlichen Erhöhungsbetrag zu vereinbaren, unabhängig von Entgeltgruppe und Entgeltstufe.

Kampf um 35-Stunden-Woche

Weselsky erklärte weiter: "Die GDL-Mitglieder kämpfen weiter für das, was bereits bei mehr als 45 Eisenbahnunternehmen schrittweise eingeführt wird: die 35-Stunden-Woche." In dem kommunalen Unternehmen gibt es seit Wochen immer wieder Streiks. 

Quelle: (ole)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 06. Juni 2024 | 18:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Rennradfahrer Pepe Albrecht 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK