Gedenkstätte Hoheneck DDR-Frauenknast für Jugendliche erlebbar

Das ehemalige Frauengefängnis Hoheneck bei Stollberg
Für die Planung einer Ausstellung im ehemaligen Frauengefängnis Hoheneck bei Stollberg sollen auch Schüler mit einbezogen werden. Bildrechte: dpa

Die künftige Ausstellung im ehemaligen Frauengefängnis Hoheneck soll vor allem junge Menschen anziehen. In die Planung sollen deshalb Ideen von Schülern einfließen, sagte Stollbergs Oberbürgermeister Marcel Schmidt im Interview mit dem MDR: "Wir möchten die Geschichtsleistungskurse der umliegenden Gymnasien künftig mit einbeziehen."

Um junge Menschen zu erreichen, wolle man vor allem auf audiovisuelle Mittel statt "Exponate in Vitrinen" setzen. Angedacht ist laut Schmidt, dass die Technik automatisch erkennt, wie sich der junge Besucher im ehemaligen Frauengefängnis bewegt und an entsprechenden Stellen mit Lichteffekten und Informationen reagiert. Mit der Ausstellungseröffnung rechnet Schmidt Ende 2022 oder Anfang 2023.

Neben der neuen Dauerausstellung über das berüchtigte Frauengefängnis, sollen auf dem Gelände viele weitere Bildungs- und Freizeitangebote für Jugendliche konzentriert werden. Dadurch erhofft sich die Stadt regen Zulauf. Bereits jetzt sind dort ein Kinder- und Jugendtheater und das naturwissenschaftliche Erlebniszentrum "Phänomenia" untergebracht. Künftig soll noch eine Ausstellung über Handel und Migration hinzukommen sowie Seminarräume und Übernachtungsmöglichkeiten für Schulklassen, die auf dem Areal dann mehrere Tage verbringen könnten. "Wir gehen davon aus, dass allein diese Struktur von mehreren Angeboten, die auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten sind, Interesse wecken kann", sagte Schmidt.

Die ehemalige Ritterburg Hoheneck in Stollberg wurde 1862 zum "Königlich-Sächsischen Weiberzuchthaus" umgewandelt. Im Nationalsozialismus wurde sie als Männergefängnis und in der DDR wieder als Frauengefängnis genutzt. Die Inhaftierten mussten im Dreischichtsystem arbeiten und unter anderem Bettwäsche und Strümpfe für den Westexport produzieren. Viele politische Häftlinge wurden von dort in die Bundesrepublik abgeschoben.

Quelle: MDR ZEITREISE

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR Zeitreise | 27. September 2020 | 22:20 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen