Urlaub zu Hause Fußpflege im Park: Der Barfußpfad in Burgstädt

Wandern, radeln, campen, schwimmen, klettern - was Freizeitaktivitäten betrifft, da hat Sachsen einiges zu bieten. Deshalb wollen wir Ihnen während der Sommerferien ein paar Freizeit- und Ausflugstipps vorstellen - jeden Tag mit einer Reportage von einem anderen Ort. Urlaub zu Hause im Selbsttest. Heute: der Barfußpfad in Burgstädt.

Schuhe auf dem Boden
Einfach aus den Schuhen schlüpfen und die verschiedenen Untergründe auf dem Barfußpad in Burgstädt ausprobieren. Bildrechte: Anett Linke/ Panthermedia

Ich liebe es, barfuß zu laufen. Da das im Alltag meist unpraktisch ist, bietet sich ein Ausflug zu einem Barfußpfad geradezu an. Nach Burgstädt sind es von meiner Wohnung nur knapp 30 Minuten. Gut, dass ich im Internet gelesen habe, dass der Barfußpfad in einem Park liegt und der auch eine Adresse hat. Sonst hätten mein Freund und ich ihn wahrscheinlich nicht gefunden.

Wir können kostenfrei an der Straße vor dem Park parken. So weit, so gut. Der erste Eindruck vom Wettinhain, so heißt der Park, ist durchaus positiv. Direkt nach dem Eingang gibt es kleine Teiche und eine etwas verwunschen aussehende Brücke. Doch nachdem wir diese überquert haben, offenbart sich das erste Problem: Wo müssen wir langgehen, um zum Barfußpfad zu gelangen? Ein Schild gibt es nämlich nicht.

Barfußpfad Burgstädt
Der Barfußpfad entpuppt sich als Rondell mit neun verschiedenen Bahnen. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Statt planlos durch den Park zu laufen, bemühen wir einmal mehr das Internet. Der Barfußpfad entpuppt sich als Rondell mit neun Bahnen, die alle mit verschiedenen Materialien ausgelegt sind. Doch auch hier fehlt ein erklärendes Schild. Auch wenn es heute etwas kühl ist, denke ich nicht lange nach und ziehe Schuhe und Socken aus. Ich bin ja schließlich hier, um den Barfußpfad zu testen. Mein Freund hält sich doch lieber raus.

Zuerst laufe ich über große Steine. Puh, meine Füße sind anscheinend nichts gewöhnt, denn es tut doch ganz schön weh. Zum Glück sind die Bahnen nicht sehr lang. Die nächste bietet kleinere Steine. Kennen Sie das Gefühl, am Strand auf Steine zu treten? Genauso fühlt es sich an, bloß ohne den Sand. Angenehm geht anders.

Impressionen vom Barfußpfad Burgstädt

Barfußpfad Burgstädt
Der Barfußpfad ist ein Rondell. Leider fehlt eine Beschilderung zu den verschiedenen Materialien. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Der Barfußpfad ist ein Rondell. Leider fehlt eine Beschilderung zu den verschiedenen Materialien. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Schuhe und Socken aus und einfach die Materialien ausporbieren. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Die Holzscheiben sind am angenehmsten an den Füßen. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Der Kies schmerzt nicht, bleibt aber gern zwischen den Zehen hängen. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Die Tannenzapfen schmerzen weniger, als ich vorher dachte. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Der große Abenteuerspielplatz ist garantiert ein Highlight für Familien. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Es gibt sogar einen Teil, der extra für kleinere Kinder gestaltet wurde. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Der Minigolfplatz hat leider nur nachmittags geöffnet. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Die Treppe zum Aussichtsturm ist ganz schön steil. Zum Glück gibt es noch einen zweiten Weg auf der anderen Seite. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Barfußpfad Burgstädt
Der Aussichtsturm bietet bestimmt einen tollen Ausblick über die Gegend. Leider hat auch er nur nachmittags geöffnet. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Alle (10) Bilder anzeigen

Nach und nach probiere ich alle neun Bahnen durch. Die gruseligste hebe ich mir für den Schluss auf. Wer läuft schon freiwillig über Tannenzapfen? Es ist aber weniger schlimm als erwartet. Vielleicht sind meine Füße jetzt auch einfach schon gut trainiert. Am Ende bin ich etwas enttäuscht. Es ging sehr schnell. Und wo mache ich jetzt meine Füße wieder sauber? Es gibt weder ein Wasserbecken, noch einen Brunnen oder einen Wasserhahn. Gut, dass wir Feuchttücher dabei haben.

Barfußpfad Burgstädt
Es braucht etwas Überwindung, um über die Steine zu laufen. Es tat mehr weh, als ich dachte. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Vormittags alles geschlossen

Nach dem Barfußpfad erkunden wir den Rest des Parks. Meine Füße kribbeln angenehm und sind so warm wie sonst nie. Zumindest scheint der Barfußpfad die Durchblutung sehr angeregt zu haben. Es gibt einen sehr schönen Abenteuerspielplatz für große und kleine Kinder und eine Freilichtbühne, die aber zum Zeitpunkt unseres Besuches geschlossen hat. Das Eiscafé ist ebenfalls zu. Es soll auch einen Aussichtsturm geben, also machen wir uns auf die Suche. Die Ausschilderung ist spärlich und durch die Bäume im Park ist der Turm von unten nicht zu sehen.

Vorbei an einer Minigolfanlage (ebenfalls geschlossen), finden wir eine Treppe, die zum Turm führt. Gern würde mein Freund raufklettern, um die Aussicht für mich zu fotografieren. Ich leide nämlich unter Höhenangst und bleibe lieber auf dem Boden. Doch auch der Turm hat um diese Uhrzeit noch geschlossen. Etwas ernüchtert verlassen wir den Park und fahren zurück. Doch meine Füße sind auch Stunden später noch schön warm.

Eine Grafik zu dem Thema Urlaub zuhause
Bildrechte: MDR/Marion Waldhauer

Fazit

Der Barfußpfad ist ganz nett, aber es fehlt eine Beschreibung. Man sollte den Park nachmittags besuchen. Dann sind auch Minigolfanlage und Aussichtsturm geöffnet. Das Eiscafé hat nur Mittwoch bis Sonntag auf.

Anreise

  • mit dem Auto: Mittweidaer Straße 16 in Burgstädt

Öffnungszeiten während der Ferien

  • Der Wettinhain ist ein öffentlicher Park und immer geöffnet.

Geeignet für

  • Barfußläufer
  • Menschen mit ständig kalten Füßen

Verpflegung

  • Verpflegung sollte man dabei haben, da das einzige Café im Park nur Mittwoch bis Sonntag geöffnet hat

Daran sollte man denken

  • Feuchttücher, zum Füße sauber machen
  • Verpflegung

Wenn man mal muss

  • Toiletten gibt es nur beim Eiscafè, also Mittwoch bis Sonntag

Wenn man schon mal da ist

  • kann man nachmittags Minigolf spielen
  • den sehr schönen Abenteuerspielplatz für Kinder besuchen
  • den Aussichtsturm besteigen

Geheimtipp:

Feuchttücher einstecken, damit man am Ende seine Füße sauber machen kann, bevor man wieder in die Schuhe schlüpft.

Quelle: MDR

Mehr zum Thema Sommerurlaub

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen