Urlaub zu Hause Gesund faulenzen - Durchatmen im Gradierwerk in Oelsnitz

Wandern, radeln, campen, schwimmen, klettern - was Freizeitaktivitäten betrifft, da hat Sachsen einiges zu bieten. Deshalb wollen wir Ihnen während der Sommerferien ein paar Freizeit- und Ausflugstipps vorstellen - jeden Tag mit einer Reportage von einem anderen Ort. Urlaub zu Hause im Selbsttest.

Ein sehr schmales und hohes Bauwerk, ganz aus Holz, das in einem Park steht. Links darübergelegt ist eine orange-weiße Grafik, die ein hängendes Äffchen darstellt und die Aufschrift "Lazy Monday".
Unser Tipp für einen entspannten Ausflug: das Gradierwerk in Oelsnitz. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi/Panthermedia

Ich habe wirklich den besten Job der Welt. Ich bin zwar im Dienst, aber meine Redaktion hat gesagt: "Nora, geh mal chillen. Probier mal einen schönen Ausflugstipp für unseren geruhsamen Faulenzertag aus." Na, nichts leichter als das. Ich habe mich sofort an das Gradierwerk erinnert, das ich schon immer mal ausprobieren wollte. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau im erzgebirgischen Oelsnitz. Eigens für die 7. Sächsische Landesgartenschau 2015 errichtet, steht es seitdem allen Besuchern kostenfrei zur Verfügung.

Hinter einer größeren Ansammlung an Sonnenhut ist im Hintergrund unscharf das Gradierwerk zu erkennen.
Der Holzbau ist von Weitem zu sehen. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

Wie Meeresluft

Die Anfahrt aus Chemnitz geht flott - über die Autobahn 72. Es gibt einen Parkplatz gleich in der Nähe. Das imposante Gradierwerk ist von dort fast schon zum Greifen nahe - nur etwa 100 Meter Fußweg vorbei an Birken, Wildkräutern und Wildblumenbeeten, auf deren Blüten jede Menge Schmetterlinge tanzen. Es ist noch Vormittag, aber die Sonne knallt schon wieder ganz schön stark. Sobald ich im Gang des Gradierwerks stehe, ist es angenehm kühl. Permanent plätschert hier Wasser von oben nach unten und durchquert dabei dicht gepackte Bündel von Schwarzdornreisig. Das Wasser ist natürlich in Wirklichkeit eine Sole, also eine wässrige Lösung von Salzen. In der Nähe der Wände stehe ich wie in einem leichten Sprühnebel. Das erfrischt nicht nur, sondern soll auch bei Atemwegs- und Hautkrankheiten Linderung verschaffen.

Therapeutische Wirkung

Ein Rentner dreht zügigen Schrittes seine Runden um das 42 Meter lange Gradierwerk. Später komme ich mit ihm ins Gespräch. Er leide schon lange unter chronischer Bronchitis, sagt er. "Aber, wenn ich drei Mal pro Woche hier meine 40 Runden drehe, geht es mir gut." Zum Schluss watet er noch mit hochgekrempelten Hosenbeinen durchs Kneippbecken gleich nebenan. Ein Gesundheitsprogramm, für das der Rentner immerhin jedes Mal die knapp 30 Kilometer lange Anfahrt aus Chemnitz in Kauf nimmt.

Chillen im Bürgerpark Gradierwerk sorgt für gute Luft

Hinter einer größeren Ansammlung an Sonnenhut ist im Hintergrund unscharf das Gradierwerk zu erkennen.
Das Gradierwerk ist auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau zu finden. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Hinter einer größeren Ansammlung an Sonnenhut ist im Hintergrund unscharf das Gradierwerk zu erkennen.
Das Gradierwerk ist auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau zu finden. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Ein hohes schmales Gebäude aus Holz mit einem angebauten Seitengang. Es steht in einem Park an einem Weg.
Es war damals eine der Hauptattraktionen. Auch heute noch ist es im Familien- und Bürgerpark weithin sichtbar und beliebter Anlaufpunkt. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Im hölzernen Seitengang längs entlang des Gradiwerks laden Bänke zum Sitzen ein.
Wer hier Erholung sucht, kann nahe der Wand entlang flanieren oder sich auf eine der vielen Bänke setzen. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Blick an einer Wand entlang, die voll gepackt mit Reisig ist, hinauf bis zum Dach.
5.000 Liter Sole werden hier stündlich gepumpt. Von oben ... Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Blick auf Reisigbündel, durch die Wasser plätschert.
... rieselt die Sole durch das Schwarzdornreisig ... Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Wasser plätzschert auf dem Boden in ein Auffangbecken. Das wasser ist rot-organge gefärbt.
... und wird in einem Becken unten aufgefangen. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Durch den Gang, der quer durch das Gradierwerk führt, kann man die schöne Landschaft von weitem erkennen.
Das 42 Meter lange und etwa zehn Meter hohe Bauwerk hat auch zwei Quergänge, die teils malerische Blicke in die Landschaft freigeben. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Eine stabile Schaukel aus dunklem Holz, auf die sich zwei bis drei Personen setzen und schaukeln können.
Der Park bietet noch mehr Möglichkeiten, die Seele baumeln zu lassen. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Ein Tagpfauenauge - ein rotbrauner Schmetterling mit augenförmigen Kreisen am Ende der Flügel sitzt auf einer Blüte.
Auch das kann entspannend sein: Einfach mal die Natur in Ruhe beobachten. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Ein Wegweiser mit fünf Hinweisen: "Eisenbahnspielplatz", "Skateanalge", "Parkcafé", "Gradierwerk" und "Erzgebirgsbalkon".
Der Park bietet Spiel, Spaß und Erholung für mehrere Stunden. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Alle (10) Bilder anzeigen
Ein hohes schmales Gebäude aus Holz mit einem angebauten Seitengang, die Wände sind mit Reisig ausgefüllt.
Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

Es gibt in Deutschland etwa vier Duzend Gradierwerke, zumeist stehen sie in Kurparks. Dass die Gestalter der Landesgartenschau ein Gradierwerk für Oelsnitz geplant hatten, hatte wohl zwei Gründe. Erstens leben hier im früheren Steinkohlerevier und im Erzgebirge viele ehemalige Bergleute, und etliche von ihnen leiden unter Atemwegserkrankungen. Zuvor mussten sie über 100 Kilometer weit zum "Gradieren" fahren. Zum anderen befindet sich unter der Stadt in Folge des Steinkohlebergbaus 47 Millionen Kubikmeter Hohlraum, der sich stetig mit salzhaltigem Wasser füllt. Es war angedacht, diese Oelsnitzer Sole direkt für das Gradierwerk zu nutzen. Bislang ist aber Zeitungsberichten zufolge noch nicht abschließend geklärt, ob und wie sie verwendet werden könnte. Daher wird die Sole für das Gradierwerk angeliefert.

Ein Wegweiser mit fünf Hinweisen: "Eisenbahnspielplatz", "Skateanalge", "Parkcafé", "Gradierwerk" und "Erzgebirgsbalkon".
Der Wegweiser zeigt es: Im Park gibt es noch mehr zu entdecken. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

Es gibt noch viel mehr zu entdecken

Für die therapeutische Wirkung der Meeresbrisen-artigen Luft werden 20 Minuten Aufenthalt empfohlen. Durch das Kneippbecken waten auch Kinder gerne. Der Bürger- und Familienpark hat noch viel mehr zu bieten, das reicht auf jeden Fall für einen mehrstündigen Familienausflug. Hier gibt es Spielplätze, wie den Kleinkindwasserspielplatz oder den Eisenbahnspielplatz zum Beispiel und für die größeren "Kinder"“ eine Skateranlage. Auch ein Parkcafé und sogar ein Fitnessstudio sind auf dem Gelände zu finden.

Ein hohes schmales Gebäude aus Holz mit einem angebauten Seitengang, die Wände sind mit Reisig ausgefüllt. 3 min
Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

Mo 02.08.2021 16:58Uhr 03:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/video-541402.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fazit

Wer die Seele baumeln lassen und einen gemütlichen Tag im Park verbringen will, ist im Bürger- und Familienpark im erzgebirgischen Oelsnitz genau richtig. Das Gradierwerk mit seiner Meeresluft lässt einen tief durchatmen und sorgt - gefühlt - für schöne Haut. Der Park sieht gepflegt aus und wird von den Oelsnitzern und Besuchern von außerhalb gut angenommen. Weil er groß ist, wirkt er aber selbst an einem sonnigen Ausflugstag nicht überlaufen.

Karte Oelsnitz Geheimtipp Urlaub
Bildrechte: MDR/Marion Waldhauer

Anreise

  • mit dem Auto bspw. über die A72, Abfahrt Stollberg West, weiter nach Oelsnitz zur Adresse Hinterm Hedwigschacht 5, 09376 Oelsnitz/Erzgeb.
  • mit einmal Umsteigen in etwa 50 Minuten aus Chemnitz erreichbar: mit den Linien C11 und RB92 der City-Bahn Chemnitz GmbH. Die Haltestelle Bahnhofstraße in Oelsnitz ist das Eingangstor zum ehemaligen Landesgartenschaugelände. Es gibt alternativ auch Busverbindungen

Geeignet für

  • Familien, auch mit kleineren Kindern
  • erholungsorientierte Besucher
  • Blumen- und Naturliebhaber
  • Freunde der Eisenbahnromantik

Daran sollte man denken

  • Einen nicht zu heißen Tag auswählen, es gibt nicht so viele schattige Stellen
  • Sonnencreme

Verpflegung

  • Kann mitgebracht oder vor Ort gekauft werden.

Tipp

  • Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, findet gleich neben dem Bürgerpark einen Stellplatz.

Wenn man schon mal da ist

  • ... könnte man normalerweise auch das Bergbaumuseum Oelsnitz besuchen, das wird allerdings bis 2023 umfangreich umgebaut und ist daher geschlossen. Die Zeit überbrückt das Museum mit Angeboten wie Geocaching-Touren und einem Ferienprogramm.

Mehr zum Thema Sommerurlaub

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen