Unsicherheit Theater Annaberg-Buchholz zwischen Katerstimmung und Hoffnung

Bundesweit dürfen Theater mit reduziertem Platzangebot weiter öffnen, doch Sachsen hat die Schließung der Häuser in der besucherstärksten Zeit verfügt. Im Theater in Annaberg-Buchholz wechseln Katerstimmung und Hoffnung.

Außenansicht des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg-Buchholz
Wann sich die Türen des Theaters in Annaberg-Buchholz wieder öffnen, ist noch unklar. Bildrechte: Dirk Rückschloß

Eigentlich hatte sich Moritz Gogg, der Intendant der Erzgebirgischen Theater und Orchester GmbH diese Tage ganz anders vorgestellt. Gerade in der Adventszeit ziehen die Weihnachtsinszenierungen viele Leute ins Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz. Doch im Theater bleibt der Vorhang vorerst geschlossen. Das heißt aber nicht, dass nichts passiert, sagt Intendant Moritz Gogg. "Ganz im Gegenteil. Es wird geprobt. Wir haben keine Vorstellungen, aber wir stellen gerade 'Hänsel und Gretel', eine Inszenierung der Märchenoper von Humperdink, fertig." Proben dürfe man unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, spielen könne das Ensemble momentan nicht.  

 Probenbetrieb steht auf der Kippe

Auch mit den Proben dürfte es bald vorbei sein. Das wurde in einer Videokonferenz mit Ministerpräsident Kretzschmer und Kulturministerin Klepsch am Donnerstag klar. So wie es aussehe, werde es frühestens im Januar wieder losgehen, sagt Gogg. Das sei für alle Mitarbeiter schwer. "Es ist ja die Grundaufgabe, dem Publikum schöne Abende zu bereiten, es zum Nachdenken anzuregen und in einen Austausch zu treten." Jeder Tag, an dem dies nicht stattfinden kann, sei schmerzlich. 

Szenenbild - Leonce und Lena
Im September konnte das Ensemble des Theaters noch vor Publikum spielen. Bildrechte: Dirk Rückschloß Pixore Photography

 Theater widmet sich Website und Inklusion

Die Theatermannschaft selbst weiß sich zu helfen, sagt Gogg. Viele hätten sich inzwischen neue Aufgabenfelder gesucht und beim DRK oder in Corona-Testzentren geholfen. Trotz dieser schwierigen Situation wollten die Theaterleute Akzente in der Öffentlichkeit setzen - wie mit der Aktion zum Internationalen Tag für Menschen mit Behinderung am vergangenen Freitag, sagt Moritz Gogg. "Aus diesem Anlass werden die verschiedensten Gebäude auf der ganzen Welt lila bestrahlt."

Auch das Eduard-von-Winterstein-Theater ist dabei gewesen. "Das ist meines Erachtens eine wichtige Aktion. Denn einer dieser wichtigen Punkte in dieser Hinsicht ist die Inklusion." Das Theater wolle für Menschen mit Beeinträchtigung da sein. "Wir wollen erreichen, dass unsere Institution inklusiv ist."  Hier gebe es noch genügend Aufgaben. Das fange bei der Internetseite des Theaters an, die auch für Blinde und Sehbehinderte nutzbar sein müsse und gehe bis zum rollstuhlfreundlichen Zugang ins Theatergebäude.

Ob sich der Vorhang im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz am 10. Januar wieder öffnen wird, ist allerdings ungewiss.

Quelle: MDR/tfr/mw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 03. Dezember 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus der Region Chemnitz

Winter im Erzgebirge 1 min
Winter im Erzgebirge Bildrechte: mdr
1 min 22.01.2022 | 13:28 Uhr

20 Zentimeter Neuschnee: Überall im Erzgebirge war am Sonnabend Schneeschieben angesagt. Manche versuchten es auch mit "Schneerollen" für einen Schneemann.

Sa 22.01.2022 12:50Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/winter-erzgebirge-schneemann-schneeschieben-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen