Ermittlungen nach Explosion in Döbeln dauern an

Nach der Wohnhausexplosion in Döbeln mit zwei Schwerverletzten setzen am Dienstag die Brandursachenermittler ihre Untersuchungen vor Ort fort. Der Sachschaden beläuft sich bislang auf mehrere Hunderttausend Euro.

Bei der Explosion eines Mehrfamilienhauses in Döbeln Montagnachmittag sind zwei Mieter schwer verletzt worden. Beide (31 und 56 Jahre alt) wurden in Krankenhäuser gebracht. Zudem ist laut Polizei ein vorbeifahrender Autofahrer leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, mussten zunächst auch Personen aus dem Nachbargebäude in Sicherheit gebracht werden. Laut dem Vermieter der beiden Mehrfamilienhäuser konnten die Bewohner des Nachbarhauses bereits wieder in ihre Wohnungen zurück.

Sieben Mieter betroffen

Werner Müller von WM Immobilien aus Döbeln teilte MDR SACHSEN auf Nachfrage mit, alle Bewohner seien zunächst sicher untergekommen. Demnach sind drei Mieter in ein Hotel gezogen, zwei sind von Verwandten aufgenommen worden. Zwei Mieter kämen erst am Donnerstag von Montage zurück, seien aber bereits informiert. In dem Haus im Gründerzeitviertel nahe des Zentrums habe es acht Wohnungen gegeben, von denen eine nicht vermietet war.

Hoher Sachschaden

Udo Hundrieser von der Döbelner Feuerwehr sagte dem MDR, es sei eine relativ große Explosion mit großer Druckwelle gewesen. Am hinteren Teil des Hauses, in dem sich das Treppenhaus befindet, sei das Dach angehoben worden. Es sei ein glücklicher Umstand gewesen, dass nur zwei Bewohner zur Zeit der Explosion im Haus gewesen waren, andernfalls hätte es wohl mehr Verletzte gegeben, so Hundrieser.
Der explosionsbedingte Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere Hunderttausend Euro. Brandursachenermittler haben am Dienstagvormittag die Ermittlungen zur Explosionsursache fortgesetzt. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass das betroffene Wohnhaus bis auf Weiteres unbewohnbar bleibt.

Quelle: MDR/nk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten | 04. Januar 2022 | 09:30 Uhr

Mehr aus Sachsen

die Moderatorin im Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK