Wiedereröffnung Kinderrutsche, Planschbecken und Sprungbrett: Alles neu im Freibad Hainichen

Einige Schönwetterwolken ziehen über den blauen Himmel. Ein Turmfalke zieht seine Kreise und ein Stockentenpärchen hat Gefallen am neuen Schwimmbecken im Freibad Hainichen gefunden. "Die Enten gehören hier nicht her und werden sich aus dem Staub machen, wenn die Badegäste kommen", ist sich Badleiter Ronny Müller sicher. Am Sonnabend geht es endlich wieder los in dem Freibad im Stadtteil Berthelsdorf. Anderthalb Jahre wurde fast alles umgekrempelt und saniert.

Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Ronny Müller, Rick Seifert und Anton Lunze (v.l.) sorgen für Sicherheit und Sauberkeit im Freibad Hainichen. Bildrechte: MDR/L. Müller

Anderthalb Jahre lang sind das Becken und große Teile des Freigeländes aufwendig saniert worden. Das alte Bad, dessen Anfänge als Naturbad bis in die 1930er-Jahre zurückreichten, war marode. Hainichens Oberbürgermeister Dieter Greysinger (SPD) sagt es ohne Umschweife: "Die Alternative zur Sanierung wäre die Schließung gewesen."

Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Zur Eröffnung will Oberbürgermeister Dieter Greysinger das Sakko ablegen und einen Salto ins Schwimmbecken wagen. Bildrechte: MDR/L. Müller

Der Rathauschef ist kurz vor der Wiedereröffnung ins Bad gekommen, weil er von Badleiter Ronny Müller noch einen Insidertipp braucht. Greysinger hatte öffentlich verkündet, wenn das Freibad wieder öffnet, werde er das mit einem Salto vom neuen Einer-Sprungbrett feiern. Und dabei möchte der Kommunalpolitiker eine möglichst gute Figur abgeben. Ronny Müller ist sich sicher, dass das klappt.

Drei Mann sorgen für Sicherheit und Sauberkeit

Greysinger ist sein Chef, denn Müller und sein Kollege Rick Seifert sind als Fachangestellte für Bäderbetriebe ganzjährig bei der Stadt angestellt. "Schwimmmeister reicht auch", sagen Müller und Seifert. Seit mehr als zehn Jahren kümmern sie sich um Sicherheit und Sauberkeit im Freibad, Müller seit seiner Lehrzeit. In dieser Saison werden sie von Azubi Anton Lunze unterstützt, der schon vor der Sanierung als ehrenamtlicher Rettungsschwimmer geholfen hat.

Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Die Schwimmmeister haben einen Ausguck erhalten, von dem aus sie das gesamte Badeareal im Blick behalten können. Bildrechte: MDR/L. Müller

Inzwischen steigt bei den Schwimmmeistern die Spannung, wie das aufgemöbelte Bad bei den Gästen ankommen wird. Alles wirkt neu und erinnert ein wenig an die Badelandschaft eines gehobenen Hotels, aber inmitten der idyllischen Vorerzgebirgslandschaft.

Bildergalerie Freibad Hainichen öffnet nach anderthalb Jahren Sanierung wieder

Das Freibad Hainichen hat ein neues Becken, neue Rutschen und ein Planschareal bekommen. Zwei Millionen Euro sind in die Generalsanierung gesteckt worden. Jetzt dürfen wieder Besucher rein.

Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Ein Sonnensegel sorgt für Schatten über dem neuen Planschbecken für die ganz kleinen Besucher. Bildrechte: MDR/L. Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Ein Sonnensegel sorgt für Schatten über dem neuen Planschbecken für die ganz kleinen Besucher. Bildrechte: MDR/L. Müller
Freibad Hainichen
Alles grün? Der Färbetest wurde nach dem ersten Füllen des Schwimmbeckens gemacht um zu sehen, ob sich das Chlor binnen 15 Minuten gleichmäßig im gesamten Becken verteilt. Bildrechte: Ronny Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Azubi Anton Lunze ist sich sicher, dass das Planschbecken bei den Kids und ihren Eltern gut ankommt. Bildrechte: MDR/L. Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Schwimmmeister Rick Seifert hat stets den Kescher parat, um beispielsweise Laub aus dem Becken zu fischen. Das schont die Filteranlage. Bildrechte: MDR/L. Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Auch die Filtertechnik betreuen die Schwimmmeister, wie hier Rick Seifert. Bildrechte: MDR/L. Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Die Kinderrutsche ist neu. Dafür wurden auch Spendengelder der Bürger verwendet. Bildrechte: MDR/L. Müller
Wiedereröffnung Freibad Hainichen
Das 50-Meter-Becken ist in einen Nichtschwimmer- und in einen Schwimmerbereich geteilt. Badleiter Ronny Müller hat das gesamte Becken im Blick. Bildrechte: MDR/L. Müller
Freibad Hainichen
Im Jahr 2020 haben noch Baumaschinen das Bild im Freibad bestimmt. Bildrechte: Ronny Müller
Freibad Hainichen
Blick zurück: Vor der Sanierung wirkte das Freibad Hainichen eher schlicht. Bildrechte: Ronny Müller
Alle (9) Bilder anzeigen

Kinderrutsche und Einer-Brett neu installiert

Das Becken ist 50 Meter lang und knapp 24 Meter breit, hat neue Folie und komplett neue Technik zur Wasseraufbereitung erhalten. Es fasst 3.000 Kubikmeter Wasser – eine Füllung schlägt mit 15.000 Euro zu Buche. Der Nichtschwimmerbereich hat eine knallbunte, flache Rutsche bekommen, die vor allem für Kinder gedacht ist. "Natürlich dürfen auch Mama, Papa oder die Großeltern mit rutschen", sagt Müller.

Der Drei-Meter-Turm wurde erneuert, ein wippendes Meterbrett neu installiert. Natürlich haben Müller, Seifert und Azubi Lunze alles ausprobiert und in den vergangenen Wochen die Technik überprüft. Stolz ist Ronny Müller auch auf das neue Planschbecken für die ganz kleinen Badefans. Pilze mit Wasserstrahlen, eine Wasserfontäne und eine kleine Walfigur sorgen für Abwechslung. Sonnensegel spenden Schatten, auch auf der benachbarten Liegewiese für Familien mit kleinen Kindern. "Etwas Vergleichbares hatten wir im alten Bad gar nicht", sagt Ronny Müller.

Eltern sollten nicht aufs Handy, sondern auf ihre Kids schauen

Schwimmmeister Müller bedauert, dass viele Kinder nicht mehr richtig schwimmen könnten. Und er versteht nicht, wenn Eltern mit ihren Kids ins Bad kommen und dann die ganze Zeit aufs Handy schauen und das Wohl ihrer Kinder allein den Schwimmmeistern überlassen. Immerhin müssten die Schwimmmeister das ganze Becken und alle Besucher im Blick behalten. Das Freibad soll für jede Altersklasse attraktiv sein. In guten Jahren kamen schon mal 30.000 Besucher.

Zwei Millionen Euro für Sanierung

Solche Zielzahlen fordert Oberbürgermeister Greysinger aber nicht. "Ein Freibad bleibt immer ein Zuschussgeschäft und der Besucherzuspruch ist immer vom jeweiligen Sommerwetter abhängig", sagt er. Rund 150.000 Euro sind pro Jahr im Stadtsäckel fürs Bad eingeplant. In der Stadtgesellschaft genießten das Bad und die Bademeister hohes Ansehen, so der Rathauschef. Die 500.000 Euro Eigenmittel für die Sanierung habe der Stadtrat seinerzeit ohne Fragen durchgewunken, die 1,5 Millionen Euro Fördermittel aus Töpfen für den ländliche Raum seien auch problemlos mit Unterstützung der Landespolitik geflossen.

Der Eintrittspreis soll auch nach der Sanierung stabil bleiben, betont der Rathauschef. Besonders stolz ist er darauf, dass Gewerbetreibende und Bürger seiner Stadt für das Freibad gespendet haben – etwa für die Sonnensegel und für Schließfächer. Nun hoffen die Schwimmmeister auf einen Sommer mit viel Sonne. Nur hin und wieder dürfe es auch einen Regenguss geben - dem neu gesäte Rasen der Liegewiese würde ein Wachstumsschub gut stehen.

Redaktioneller Hinweis: Die Parteizugehörigkeit von Oberbürgermeister Dieter Greysinger war in einer ersten Version des Artikel versehentlich falsch angegeben worden.

MDR (lam)

0 Kommentare

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen