Virtueller Rundgang Virtuelle Zeitreise auf Schloss Augustusburg mit "Entdeckerpad"

Mit dem neu entwickelten "Entdeckerpad" können Besucherinnen und Besucher auf virtuelle Zeitreise gehen und zum Beispiel Kurfürst August von Sachsen und Lucas Cranach den Jüngeren im Schloss Augustusburg treffen.

Paar mit Entdeckerpad in einem Schlossraum
Im Venussaal von Schloss Augustusburg können die Besucherinnen und Besucher mit dem ""Entdeckerpad"" den Hofmaler Heinrich Göding treffen. Bildrechte: ASL Schlossbetriebe gGmbH

Schloss Augustusburg bietet seinen Besucherinnen und Besuchern ab sofort ein neues Angebot. Mithilfe eines so genannten "Entdeckerpads" können sie das Gelände multimedial erkunden. Über ein Jahr wurde das Projekt von Wissenschaftlern und Museologen entwickelt.

"Wir wollen Wissen und Bildung vermitteln, aber auf eine unterhaltsame Art und Weise", sagt Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der "Sehenswerten Drei", zu denen auch Schloss Augustusburg gehört. Mit dem "Entdeckerpad" habe das Schloss einen neuen Meilenstein zum interaktiven Museum erreicht.

Frau mit Entdeckerpad
Im Brunnenhaus erweckt das "Entdeckerpad" ein Ochsengespann zum Leben, dass das Göpelwerk antreibt. Bildrechte: Lutz Zimmermann

Neben der unterhaltsamen Wissensvermittlung stand auch die Bedienerfreundlichkeit des Pads bei der Entwicklung im Fokus. "Das 'Entdeckerpad' kann einfach und intuitiv bedient werden, egal wie alt man ist", sagt Museumsleiterin Claudia Glashauser. "Man scannt mit der Kamera des Tablets einfach den Raum und die historischen Guides tauchen automatisch auf." Das Tablet zeigt den Raum am Anfang in schwarz-weiß und gibt Hinweise, worauf es gerichtet werden sollte.

Versteckte Sender ermöglichen virtuelles Schlosserlebnis

Sobald man den richtigen Punkt scannt, wird der Raum in Farbe angezeigt und durch Berühren der Infopunkte auf dem Bildschirm können die Inhalte aufgerufen werden. Damit das Tablet den Raum erkennt, wurden im ganzen Schloss und auf dem Schlosshof rund 40 kleine Sender versteckt installiert.

Bildschirm
Am Altar in der Schlosskirche können mit Hilfe der Infopunkte zum Beispiel ein Video zur Restauration und die originale Skizze des Altarbildes aufgerufen werden. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Mithilfe von Augmented Reality und 3D-Animationen können nicht nur die Exponate neu entdeckt werden, sondern die Besucher können auch historische Personen im Schloss treffen. "Wenn Kurfürst August plötzlich als historische aber scheinbar lebensechte Figur im 'Entdeckerpad' vor uns tritt und aus seinem Leben erzählt, dann wirkt die Erzählung nicht nur viel authentischer, sondern spricht uns auch emotional an", so Geschäftsführerin Patrizia Meyn.

Historische Figuren werden von Schauspielern dargestellt

Neben dem Kurfürsten können die Besucherinnen und Besucher in verschiedenen Teilen des Schlosses noch vier weitere historische Figuren treffen: Konstrukteur Max Petersen, Naturschützerin Florentine Bergmann, Hofmaler Heirnich Göding unf Renaissance-Maler Lucas Cranach den Jüngeren. Dargestellt werden diese von Schauspielerinnen und Schauspielern des Mittelsächsischen Kultursommers.

Bildschirm
Den Kurfürsten August von Sachsen können die Schlossgäste auf dem Schlosshof und auch im Lindenhaus treffen. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Neben den historischen Figuren bietet das "Entdeckerpad" Videos, Fotos und Audiobeiträge mit Hintergrundinformationen zu den Ausstellunsgsräumen und einzelnen Exponaten. Es kann sowohl in den normalen Museumsräumen als auch bei den Schlossführungen in sonst verschlossenen Räumen genutzt werden. "Man erlebt die Schlosskirche und das Brunnenhaus mal ganz anders", sagt Museumsleiterin Claudia Glashauser. So laufen im Brunnenhaus die Ochsen im Gespann los und treiben das Göpelwerk an.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 23. Juni 2021 | 15:30 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen

Zwei Kinder rollen einen Feuerwehrschlauch auf. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Schild hängt an einem Tor und verweist darauf, dass der Tierpark in Aue vorzeitig geschlossen werden musste, weil ein Unwetter über die Stadt zog. 2 min
Bildrechte: Nico Mutschmann

Nachdem das Unwetter über Aue hinweggezogen ist, hat im Zoo der Minis das große Aufräumen und Sägen begonnen. Mehrere große Bäume stürzten um. Nora Kileny mit einer Schadensbilanz.

27.07.2021 | 19:35 Uhr

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 27.07.2021 15:59Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/audio-1796280.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio