Zeugenaufruf Mutmaßlich rassistischer Übergriff auf Chilenen in Halsbrücke

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht
Nach einem Fest in Halsbrücke ist es Freitagnacht zu einem mutmaßlich rassistischen Übergriff gekommen. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Das Landeskriminalamt ermittelt zu einem mutmaßlich rassistischen Übergriff in Halsbrücke bei Freiberg. Dort war vergangenen Freitag ein 21 Jahre alter Chilene nachts auf dem Heimweg nach einem Fest auf der Straße Richtung Freiberg überfallen worden. Der junge Mann soll aus einem Auto heraus als Ausländer beschimpft worden sein. Laut Polizei kam es zu einem Wortgefecht. Danach wurde der Chilene von zwei Männern zu Boden geschlagen. Zudem soll dem am Boden liegenden Mann gegen den Kopf getreten und mit einem langen hölzernen Gegenstand gegen das Bein geschlagen worden sein.

Anschließend verließen die Tatverdächtigen den Tatort mit dem Auto in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde schwer verletzt und ist noch in Behandlung. Da aufgrund der bisherigen Ermittlungen eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf Zeugenhinweise nimmt das Landeskriminalamt Sachsen unter der Rufnummer 0800-8 55-20 55 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 05. Oktober 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Freiberg

Hunderte Menschen protestieren in Freiberg gegen Corona-Beschränkungen 1 min
Hunderte Menschen protestieren in Freiberg gegen Corona-Beschränkungen Bildrechte: xcitepress

Mehr aus Sachsen