11.07.2020 | 11:53 Uhr Schwimm-Roboter der TU Freiberg getestet

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben am Freitag erstmals einen intelligenten Schwimm-Roboter zu Wasser gelassen. Das mit Sensoren ausgestattete System RoBiMo (Robotergestütztes Binnengewässer-Monitoring) soll dank künstlicher Intelligenz autonom auf dem Wasser fahren und kontinuierlich verschiedenste Umweltparameter messen.

Mit der Neuentwicklung lasse sich die Wasserqualität von Talsperren und Stauseen in Echtzeit überprüfen, so die Bergakademie. Vor allem aber erreiche der Schwimm-Roboter auch unzugängliche Stellen. Er könne also in Gewässerbereichen messen, die man mit dem normalen Boot nicht erreichen würde. Erste Tests zur Gaszusammensetzung im Wasser erfolgten nun am Kreuzteich in Freiberg.

Weitere Tests geplant

"Der erste Testlauf lief sehr zufriedenstellend und hat gezeigt, dass unser Konzept für die modulare Plattform aufgeht", sagt Jörg Matschullat von der TU Bergakademie Freiberg. Ab 13. Juli soll das System von drei Masterstudierenden bei ihren Arbeiten auf der Talsperre Klingenberg weiter getestet werden.

Im nächsten Schritt wird die Monitoring-Plattform nach Angaben der Wissenschaftler mit einer Sensorkette und einem Sonar erweitert. Das ermögliche die Messung von Temperatur, Druck, pH-Wert, und chemischen Inhaltsstoffen sowie das bildhafte Erfassen des Gewässergrundes in hoher Auflösung.

Messungen im Amazonasbecken geplant

Bereits im kommenden Jahr soll das System für eine erste Geländekampagne ins Amazonasbecken gehen. Geplant sind Fahrten auf verschiedenen Talsperren und temporär überfluteten Flächen, um unter anderem die Bodenatmung im Regenwald in Echtzeit zu messen.

An der Entwicklung beteiligt sind Wissenschaftler mehrerer Fachgebiete. So zum Beispiel aus den Bereichen Umwelt, Geo- und Ingenieurwissenschaften, Mikroelektronik und Informatik. Auch Wissenschaftstaucher gehören zum Team.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.07.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen