Mobilität Plauen eröffnet erste Car-Sharing-Station im Vogtland

Praktisch, umweltverträglich und preiswert - Car-Sharing ist in großen Städten eine Alternative zum eigenen Auto. Im ländlichen Raum fällt das Angebot aber eher spärlich aus. Im Vogtland soll nun gegengesteuert werden. Hier wird Plauen zur ersten Stadt im Landkreis, die auf das Car-Sharing-Angebot setzt.

Auf einem Parkplatz ist die Seite eines Autos mit der Aufschrift "teilAuto" und ein Werbeschild für Car Sharing zu sehen
Seit Montag gehören die auffälligen Car-Sharing-Autos zum Plauener Stadtbild. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Großes Interesse am Car-Sharing in der Spitzenstadt

In Plauen stehen seit Montagabend drei Car-Sharing-Fahrzeuge zur Miete bereit: ein Kleinwagen, ein Kombi und ein Sieben-Sitzer. Martin Schmidt, der Regionalleiter des Anbieters Teil-Auto, war mit der Resonanz bereits am ersten Tag zufrieden. "Mehr als 40 Leute haben Interesse signalisiert, Kunde bei uns werden zu wollen. Ich bin davon überzeugt, dass es einen guten Start geben wird."

Drei Ausleihstationen in Plauen

Die Fahrzeuge stehen in Plauen an drei Ausleihstationen zur Verfügung, erklärt Plauens Kimaschutzmanagerin Paula Müller. "Die Mietstationen befinden sich an der Melanchthonstraße, am Oberen Bahnhof und am Bahnhof Mitte." Dazu habe es Ende 2021 eine Online-Umfrage gegeben, bei der diese Standorte den meisten Zuspruch erhalten hätten.

Die Stadt sieht das Projekt als wichtigen Schritt zur klimagerechten Mobilität und hofft auf hunderte Nutzer. Antje Böttcher vom Verein "Verkehrswende in kleinen Städten" sieht dafür gute Chancen. "Wer im Jahr weniger als 10.000 Kilometer mit dem Auto fährt, spart mit Car-Sharing Geld." Ihr sei klar, dass in einer Region wie dem Vogtland viele Menschen auf das Auto angewiesen sind. "Aber vielleicht werden nach und nach die Zweitwagen ab-, und keine neuen mehr angeschafft."

Vor zwei roten Autos stehen die Plauener Oberbürgermeisterin Kerstin Wolf, Plauens Kimaschutzmanagerin Paula Müller, Martin Schmidt, Regionalleiter des Anbieters Teil Auto und Antje Böttcher vom Verein „Verkehrswende in kleinen Städten“
Gruppenbild mit Autos zur Einweihung der Car-Sharing-Station: die Plauener Oberbürgermeisterin Kerstin Wolf, Plauens Kimaschutzmanagerin Paula Müller und Martin Schmidt, Regionalleiter des Anbieters Teil-Auto und Antje Böttcher vom Verein "Verkehrswende in kleinen Städten" (v.l.n.r.). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rechtzeitige Planung ist sinnvoll

Mit dem Car-Sharing-System kostet eine zweistündige, 20 Kilometer lange Fahrt im Kleinwagen inklusive Kraftstoff etwa zehn Euro. Die Fahrzeuge können rund um die Uhr im Internet gebucht werden. Ein wenig Planung sei dennoch sinnvoll, sagt Böttcher. "Drei Autos können auch mal weg sein - aber gerade wenn ich mal in den Baumarkt will, bin ich doch nicht auf eine Zeit festgelegt.

Interessierte Männer schauen sich ein Car-Sharing-Auto auf einem Parkplatz an
Bereits am Eröffnungstag war das Interesse an den Mietwagen in Plauen groß. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

E-Autos sollen in Zukunft in Plauen rollen

Sollten sehr viele Plauenerinnen und Plauener auf das Car-Sharing abfahren, stellt Teil-Auto Regionalleiter Martin Schmidt bereits jetzt mehr Fahrzeuge und weitere Stationen in Aussicht. "Ein Jahr sollte man schauen, wie sich alles entwickelt. Dann werden wir auch die nächsten Schritte mit der Stadt besprechen." Dazu gehöre dann auch der Einsatz von E-Autos, der in Zukunft deutlich ausgebaut werden soll.

MDR (tfr/bs)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 05. Juli 2022 | 14:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen