Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Kein schöner Anblick: In Auerbach wird immer wieder Müll an den Altkleidercontainern abgeladen. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Wegen VermüllungDRK baut Altkleidercontainer in Auerbach ab

20. Juni 2024, 14:57 Uhr

Wer seine ausgemusterten Sachen nicht wegwerfen will, bringt sie oft zu Altkleidercontainern. Damit könnte im vogtländischen Auerbach aber bald Schluss sein, denn die Stellplätze des Deutschen Roten Kreuzes werden seit zwei bis drei Jahren immer wieder zugemüllt. Das sorgt nicht nur für Ärger, sondern kostet dem DRK auch viel Geld. Deshalb hat es jetzt Konsequenzen gezogen.

Manja Jopp ist richtig sauer. Die Chefin des DRK Kreisverbandes Auerbach muss schon wieder den Standplatz eines Altkleidercontainers von Unrat beräumen lassen. Diesmal sind es kaputte Kinderwagen und defekte Elektrogeräte. Hier habe jemand kostenlos seinen Müll entsorgen wollen, sagt Manja Jopp. Das habe nichts mehr mit Hilfe für andere zu tun.

Ordnungsamt bestätigt Trend

Moritz Zierold vom Auerbacher Ordnungsamt kann diesen Trend bestätigen. Die Vermüllung an den Containerplätzen habe stark zugenommen. Weil aber die Betreiber der Container ganz allein für die Ordnung an den Stellplätzen zuständig sind, sorgen die wilden Deponien beim DRK Auerbach inzwischen für finanzielle Probleme. Chefin Manja Jopp erzählt, dass schon im ersten Quartal ein hoher vierstelliger Betrag an Entsorgungskosten angefallen sei.

Wir sind verantwortlich, diese Standorte zu beräumen. Aber wenn man dann schon im ersten Quartal einen hohen vierstelligen Betrag der Entsorgungskosten hat, können wir das nicht mehr leisten.

Manja Jopp | DRK Kreisverband Auerbach

Müll auch im Inneren des Containers

Dazu komme, dass die Mitarbeitenden der DRK-Kleiderkammer aus den Containern immer häufiger gefährliche und nicht zuletzt äußerst unappetitliche Sachen holen: benutzte Windeln, tote Tiere, Glasscherben, Tapetenreste. All das führte beim DRK Auerbach zur Entscheidung, die rund 40 Altkleidercontainer Stück für Stück abzubauen. Kleiderspenden werden zukünftig direkt in der Kleiderkammer angenommen.

Ein Plan, der auf Zuspruch stoße, sagt Mitarbeiterin Andrea Feustel: "Die Leute, die zu uns kommen und ihre Kleider hier spenden, sagen, dass ihnen sehr wichtig ist, dass ihre Sachen verwendet werden. Sie sehen auch, wie die Container aussehen und scheuen sich, ihre Sachen dort einzuwerfen."

Hohe Geldbuße für illegale Müllentsorgung

Die Stadt Auerbach ist dennoch bemüht, etwas gegen die Vermüllung von Containerstandplätzen zu tun. Die Mittel seien allerdings begrenzt, gibt Ordnungsamtschef Moritz Zierold zu. "Wir können beispielsweise keine Videoüberwachung einrichten." Aber es würden zumindest Streifen des Ordnungsamtes an den Containerstandplätzen nach dem Rechten sehen.

Wer beim illegalen Müllentsorgen erwischt wird, dem drohen Bußgelder bis zu 5.000 Euro. Erste Ermittlungserfolge habe es bereits gegeben. Denn oft fänden sich Hinweise, weil beispielsweise Namensschilder nicht abgekratzt wurden, sagt Moritz Zierold. Auf diese Weise seien im vergangenen Jahr etwa zehn Personen ermittelt worden.

Oft finden sich Hinweise, dass Namensschilder nicht abgekratzt wurden oder ähnliches. So kommen wir auch auf eine Tätervermutung. Im vergangen Jahr dürften es zehn Personen gewesen sein.

Moritz Zierold | Leiter Ordnungsamt Auerbach

Trotzdem befürchtet man beim DRK in Auerbach, dass bald wieder einer der noch vorhandenen Altkleidercontainer als illegale Müllhalde missbraucht wird.

Mehr zum Thema

MDR (bes/vis)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 18. Juni 2024 | 16:30 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen