Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
In Plauen und Großweitzschen haben in der Nacht mehrere hundert Strohballen gebrannt. Bildrechte: Audiovision Chemnitz

FeuerwehreinsätzeZwei Strohballenbrände in Sachsen: hoher Schaden und zwei Verletzte

19. Juni 2024, 18:46 Uhr

Bei zwei Bränden von Hunderten Strohballen sind in Sachsen zwei Menschen verletzt worden. Zudem entstand ein hoher Schaden, teilte die Polizei mit. Aus zunächst unbekannter Ursache gingen am Dienstagmittag auf einem Feld in Großweitzschen im Landkreis Mittelsachsen mehrere Hundert Strohballen in Flammen auf. Zwei Männer im Alter von 20 und 44 Jahren, die das Feuer im Ortsteil Strocken bemerkten und löschen wollten, wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in einem Krankenhaus behandelt. Die Löscharbeiten dauerten am Mittwochmittag noch an. der Sachschaden soll mehreren Zehntausend Euro betragen.

Am Dienstagabend brannte dann auf einem Bauernhof in Plauen im Vogtlandkreis ein Stapel Strohballen. Das Feuer im Ortsteil Zwoschwitz griff auf 250 Strohballen über, die verbrannten. Der Sachschaden betrage rund 4.000 Euro.

Polizei prüft, ob Brände in Zusammenhang stehen

40 Feuerwehrleute waren bis zum frühen Mittwochmorgen in Zwoschwitz im Einsatz. Sie verhinderten, dass die Flammen auf einen angrenzenden Stall übergriffen. Die Polizei ermittelt und prüft auch, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Bränden gibt, sagte ein Sprecher. Einen Blitzschlag bei Plauen schließe man aber als Ursache aber aus. Die beiden Brandorte liegen 100 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Im Vogtland bittet die Polizei um Zeugenhinweise: Wer am Dienstagabend etwas beobachtet hat, das mit dem Brandausbruch in Zusammenhang stehen könnte, möge sich im Polizeirevier Plauen melden unter der Telefonnummer: 03741-1 40.

Anwohner über Warn-App vor Rauch gewarnt

Am späten Dienstagabend waren Anwohner in Großweitzschen und Plauen wegen der Brände über eine Warnapp vor starker Rauchentwicklung gewarnt worden. Die Warnungen wurden am Mittwochmorgen aufgehoben.

MDR (ama, kk)/dpa

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 19. Juni 2024 | 06:00 Uhr