Energieversorgung Geothermie-Kraftwerk: Untersuchungen im Untergrund starten im Vogtland

27. Mai 2024, 20:47 Uhr

Der Vogtlandkreis plant den Bau eines Geothermie-Kraftwerks und beginnt dazu nun mit detaillierten Untersuchungen des Untergrunds. Computermodelle sollen die Bodenbeschaffenheit darstellen. So sollen die besten Stellen für Tiefenbohrungen gefunden werden.

Die Experten vom Landesumweltamt und der Bergakademie Freiberg wollen in diesen Tagen ihre Messungen in Schönbrunn, Bösenbrunn und Planschwitz durchführen.

Ultraschall zur Bodenuntersuchung

Dazu kommt ein sogenannter Vibro-Truck zum Einsatz, ein 25 Tonnen schwerer Lkw, der an seiner Unterseite eine riesige Rüttelplatte auf den Boden gelassen hat. "Wir machen genau das gleiche, was der Arzt beim Ultraschall macht", erklärt Stefan Buske, Professor für angewandte Geophysik an der Bergakademie Freiberg. "Wir senden Wellen aus und das macht der Arzt in den Körper, wir machen es in den Untergrund. Dort wird er (der Ultraschall, Anm. d. Red.) reflektiert, kommt wieder nach oben und dann messen wir diese Wellen und bauen daraus ein Bild, wie es im Erdinneren aussieht."

Vibro-Truck bei der Untersuchung des Bodens
Mit einem sogenannten Vibro-Truck werden im Vogtland derzeit die Böden untersucht. Es soll festgestellt werden, ob sie sich für ein Geothermie-Kraftwerk eignen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erste Bohrungen frühestens im Jahr 2027

Ziel ist es, das heiße Thermalwasser im Untergrund später einmal für die Wärmeversorgung zu nutzen und ein Kraftwerk zu errichten, das bis zu 80.000 Einwohner versorgen könnte. Doch bis es soweit ist, wird noch einige Zeit vergehen. Nach den Messungen werden die Daten ausgewertet. Erst dann werden die Experten sehen, wo es sich lohnt, nach heißem Wasser zu bohren.

Die ersten Bohrungen wird es dann frühestens im Jahr 2027 geben, hieß es am Montag. Mit dem Betrieb des ersten sächsischen Geothermie-Kraftwerkes rechnen die Verantwortlichen gegen Ende des Jahrzehnts.

MDR (ali/mwa)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. Mai 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Kinder und Jugendliche stellen aus Lehm Ziegel her. mit Audio
Wenn die Kinder die Ziegel formen, sind scharfe Augen gefragt. Denn Bläschen sollten sich nicht bilden, weil dadurch Risse entstehen können. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Mehr aus Sachsen