Überschwemmungen Hochwasserschutz-Experten geben Sachsen Tipps zum Schutz

Starkregen oder Dauerniederschlag führten in den vergangenen Jahren immer wieder zu Überschwemmungen mit hohen Schäden. Zuletzt waren zum Beispiel das Vogtland, das Erzgebirge oder der Zwickauer Raum stark betroffen. Da keiner weiß, wann und wo es wieder passiert, ist Vorsorge besonders wichtig, sagen Hochwasserexperten. Im vogtländischen Auerbach hat dazu die "Hochwasserschutztour" des Kompetenzzentrums Hochwassereigenvorsorge Sachsen Station gemacht.

Ein Einfamilienhaus steht am 11.06.2013 im Hochwasser am Dorfrand von Schönhausen
Hochwasserschutz ist nicht nur eine staatliche Aufgabe. Der Schutz des eigenen Gebäudes und Grundstücks liegt in der Eigenverantwortung der Besitzer. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Es ist für die meisten ein Albtraum, wenn Starkregen plötzlich ein Bächlein in einen reißenden Strom verwandelt – so wie am 13. Juli im vogtländischen Oelsnitz. "Es kam schlagartig, so ein Hochwasser habe ich noch nicht erlebt", erzählten Betroffene damals. "Das Wasser stand 1,50 Meter hoch. Da kann man nur noch ausreißen."

Nach dem Schaden klug?

Meistens sind es solche Erlebnisse, die Menschen dazu veranlassen, sich mit dem Thema Hochwasserschutz zu befassen. Es sei aber generell wichtig, sich darum zu kümmern, findet Gabriele Stich vom Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen. "Wir möchten die Bürger sensibilisieren, dass sie selbst für den Schutz ihres Gebäudes, ihres Grundstückes vor Hochwasser, Überflutung, Starkregen verantwortlich sind", sagt Stich. "Das wissen die wenigsten. Wir merken , das jetzt im Zuge der schlimmen Hochwasser in Nordrhein-Westfalen die Anfragen mehr wurden."

Kleine Maßnahmen für 200 Euro

Auch in Meißen, Auerbach und Pirna macht die Hochwasserschutztour Station. Das Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen will dabei mit den Verbraucherzentralen aufklären und Tipps geben, wie Hochwasserschäden möglichst gering gehalten oder ganz vermieden werden können. Kleine Maßnahmen seien schon für 200 Euro umsetzbar, für größere sei ein Förderprogramm des Landes Sachsen in Planung.

Es gibt hochwassersichere Fenster, Türen und Garagentore. Es ist empfehlenswert, eine Rückstauklappe im System des Kellers zu installieren.

Gabriele Stich Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen

Versicherungsschutz gegen Elementarschäden

Wer möchte, kann sich auch einen sogenannten Hochwasservorsorgeausweis ausstellen lassen. "Hier wird das Haus von einem Sachkundigen bewertet, in wieweit es hochwasseranfällig ist. Dann wird erarbeitet, welche Maßnahmen das Haus hochwassersicherer machen", so Stich.

Politik und Versicherer gegen Pflichtversicherung

Wichtig sei auch ein Versicherungsschutz gegen Elementarschäden. Da hier aber zu oft nur im Kleingedruckten steht, was am Ende wirklich versichert ist, hofft Heike Teubner von der Verbraucherzentrale Auerbach auf eine einheitliche Regelung. "Die Verbraucherzentrale Sachsen tritt seit Jahren dafür ein, dass die Elementarversicherung zu einer Pflichtversicherung für alle wird", sagt sie. "In der Schweiz zum Beispiel gibt es einen solchen Schutz. Der belastet den Einzelnen nicht im unerträglichen Ausmaß."

Noch gebe es in der Politik keine Anzeichen für eine solche Änderung, auch Versicherer wiegelten ab. Damit sei weiterhin jeder selbst herausgefordert, entsprechende Vorsorge zu treffen.

Quelle: MDR/al/bs

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 05. Oktober 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen