Umzug Kletterwald an der Talsperre Pöhl öffnet an neuem Standort

Sturmschäden im Kletterwald Talsperre Pöhl
Der Kletterwald an der Talsperre Pöhl wird am Freitag nach Schließung wegen Sturm- und Borkenkäferschäden an einem neuen Standort in der Nähe wiedereröffnen. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Der seit Ende Juli geschlossene Kletterwald an der Talsperre Pöhl wird am Freitag an einem neuen Ort wiedereröffnet. Grund für die Schließung war, dass sich Borkenkäfer genau an den Plattformen in die Bäume gefressen hatten. Aus Sicherheitsgründen hatte der Betreiber Jörg Böhm den Kletterwald geschlossen. Schon im Frühjahr war der Kletterwald zum Teil durch Unwetter zerstört worden.

"Nach der Sperre haben wir erstmal die alten Parcours demontiert. Auch um die Elemente, die wir dann in irgendeiner Form wieder verwertet haben, zu sichern", sagt Böhm. Am neuen Standort, der sich ganz in der Nähe befindet, hofft der Betreiber durch andere Baumarten weniger Schwierigkeiten mit Borkenkäfer und Trockenheit zu haben. "Der jetzige Baumbestand das sind ausschließlich Kiefern, Eichen und Lärchen", sagt er. "Die Laubbäume sind weniger anfällig in diesem Bereich, so dass sich die Trockenheit dort nicht so bemerkbar machen wird."

Das spektakulärste Element des Kletterwaldes bleibt auch am neuen Standort erhalten. "Die Attraktion im Wald ist nach wie vor der Stausee-Parcours, der 180 Meter über dem Stausee langführt", sagt Böhm. "Das ist eigentlich das Highlight, wo auch die meisten Leute nachfragen."

MDR (ali)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 22. September 2022 | 16:30 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen