Eröffnung Hingucker für Plauen fertig: Schlossterrassen freigegeben

Toller Anblick und schöner Ausblick - diese beiden Dinge bieten ab dieser Woche die Schlossterrassen in Plauen. Mit der großflächigen Umgestaltung des Areals am Amtsberg ist die Innenstadt nicht nur um einen Hingucker reicher - es ist auch die noch letzte offene Wunde geschlossen worden, die der Zweite Weltkrieg in der Stadt hinterlassen hat. MDR SACHSEN-Reporter Bernd Schädlich war bei der Einweihung dabei.

Zwischen zwei Männern steht eine Frau, gemeinsam halten die drei ein Band in der einen Hand. Mit der anderen Hand schneidet jeder drei symbolisch ein schwarz-rot-goldenes Band mit der Schere durch. Es sind Gert Müller vom Bergknappenverein (links), Baubürgermeisterin Kerstin Wolf in der Mitte und der Plauener Oberbürgermeister Steffen Zenner bei der offiziellen Einweihung der sanierten Schlossterrassen in Plauen.
Der symbolische Scherenschnitt zur Freigabe der Schlossterrassen: Gert Müller vom Bergknappenverein (links), Baubürgermeisterin Kerstin Wolf (Mitte) und OB Steffen Zenner (CDU) am Montag in Plauen. Bildrechte: Bernd Schädlich

In Plauen sind am Montagmittag die umgestalteten Schlossterrassen offiziell freigegeben worden. Das Projekt sei von Anfang mehr als eine normale Baustelle für die Stadt gewesen, meinte Oberbürgermeister Steffen Zenner (CDU). Nach mehr als vier Jahren Bauzeit erhalte Plauen einen neuen Blickfang.

Zum einen geht es hier um Lebensgefühl, um ein Stück Plauener Stolz, modern, offen, frei gestaltet. Aber es ist auch eine Visitenkarte für die Stadt. Denn jeder, der nach Plauen hineinfährt, fährt an diesen Terrassen vorbei.

Steffen Zenner Oberbürgermeister der Stadt Plauen

Vier Jahre lang wurde gebaut. Es entstanden neue Wege und Treppen, etliche Natursteinmauern, Hänge wurden bepflanzt und Bänke aufgestellt. Auch eine Aussichtsplattform mit Sicht aufs Stadtzentrum ist entstanden. Das Projekt sei aber keinesfalls problemlos verlaufen, sagte Plauens Baubürgermeisterin Kerstin Wolf mit Blick auf die Baujahre. "Immer wieder wurde etwas Neues gefunden. Die Mauern waren nicht in dem Zustand, den wir uns gewünscht hatten. Es war viel marode, so dass wir den Großteil neu bauen mussten. Das hat immer wieder zu Kostensteigerungen geführt", erklärte sie.

Fast doppelt so hohe Baukosten wie geplant

Statt der ursprünglich geplanten 2,6 Millionen Euro Baukosten standen unterm Strich 4,7 Millionen Euro. Zwei Drittel der Kosten wurden aus Fördertöpfen des Programms Stadtumbau Ost bezahlt. 450.000 Euro hat das neue Eingangsgebäude des Luftschutzmuseums des Plauener Bergknappenvereins gekostet. Das Museum ist in einem der alten Bergkeller am Fuße der Terrassen zu finden. Für Vereinschef Gert Müller war der Eröffnungstag Freude und Ansporn zugleich:

Für uns ist das ein historischer Moment. Es sieht so aus, als ob wir fertig sind. Aber dahinter bauen wir ja jetzt fünf Keller aus – das wird das Begegnungszentrum.

Gert Müller Vereinsvorsitzender

Ein Schandfleck verschwindet

Der Verein will im Begegnungszentrum künftig Vorträge oder Lesungen veranstalten. Gebaut wird weiterhin auch auf dem Campus der auf dem Areal entstandenen Berufsakademie Sachsen. Unter anderem soll im ehemaligen Schlossgebäude ein Hörsaal mit Bibliothek entstehen.

Bis 2016 galt das Stadtgebiet rings um den Amtsberg als verwahrlost und letztes Trümmer- und Bombenfeld aus dem Zweiten Weltkrieg. Im Frühjahr 2022 soll es für die neuen Schlossterrassen noch eine Eröffnungsparty für die Stadt Plauen geben.

An einem Hang sind Trockensteinmauern und Stufen zu sehen, die nach oben an eine Mauer und Reste eines Gebäudes führen. Das sind die sanierten Schlossterrasen in Plauen im Vogtland, die am 25. Oktober 2021 der Öffentlichkeit übergeben worden sind.
Die Hänge zum Schloss wurden gesichert, Wege und Treppen neu angelegt und das Gelände neu bepflanzt. Besucher des Luftschutzmuseums können nun eine neue Aussichtsplattform betreten und die Silhouette Plauens ansehen. Bildrechte: Bernd Schädlich

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 25. Oktober 2021 | 14:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Rot-Kreuz-Rettungskräfte machen sich für Evakuierung einsatzbereit 1 min
Rot-Kreuz-Rettungskräfte machen sich für Evakuierung einsatzbereit Bildrechte: News5
22.11.2021 | 13:38 Uhr

In Neustadt an der Orla ist ein Pflegeheim evakuiert worden. 31 Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Was die Verpuffung auslöste, war zunächst unbekannt.

Mo 22.11.2021 13:03Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-574616.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen