Kriminalität Polizei ermittelt nach Fund von Leichenteilen in Gornau

Vor einigen Jahren hatten in Leipzig mehrere Mörder Menschen getötet, zerstückelt und in einem See versenkt. Jetzt wurden in Sachsen erneut Leichenteile gefunden. Diesmal an einem Feld im Erzgebirge.

Ein blau-weißer Kastenwagen der Polizei steht vor einem Polizeiabsperrband auf einem Feldweg.
Ein Polizeiauto am Feld bei Gornau, wo die Leichenteile gefunden worden sind. Bildrechte: Harry Härtel/haertelpress

An einem Feld in Gornau im Ergebirgskreis hat die Polizei am Donnerstagnachmittag Leichenteile gefunden. Zuvor hatte es Hinweise von Bürgern gegeben, teilte die Polizei mit. Man habe den Fundort nahe der Bundesstraße 174 abgesperrt und die Spurensicherung eingeleitet, hieß es. Die Ermittler waren den Angaben zufolge mit einem Hubschrauber und einem Spezialhund vor Ort. Auch ein Rechtsmediziner war im Einsatz.

Identität noch ungeklärt

Wer die Person ist, kann derzeit noch nicht festgestellt werden. Da die Leichenteile laut Polizeiangaben augenscheinlich schon länger lagen, seien keine Aussagen zu Todesumständen möglich. Die Kriminalpolizei Chemnitz hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Ermittlungen "wegen des Verdachts eines nichtnatürlichen Todesfalles" aufgenommen. Einen Zusammenhang mit einer am Donnerstag veröffentlichten Suchmeldung nach einer 28-Jährigen aus Marienberg gebe es aber nicht, so die Polizei.

Bereits 2017 Stückelmörder in Leipzig

Der Fund ist nicht der erste dieser Art in Sachsen. 2017 etwa war ein damals 37-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden, der nach Auffassung des Landgerichts Leipzig zwei Menschen getötet und zerstückelt in einem Leipziger Badesee versenkt hatte. Ein Jahr später verurteilte das Gericht einen weiteren Mann, der nach zwei Morden die Leichen ebenfalls zerteilt haben soll.

Quelle: MDR/sth/mv/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemitz | 26. August 2021 | 18:30 Uhr

Mehr aus Zschopau

Mehr aus Sachsen