Update Prozess gegen Brandstifter von Amtsberg beginnt

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Brandstifter aus dem Amtsberger Ortsteil Weißbach hat am Montag nicht pünktlich beginnen können. Da der Angeklagte wegen der Witterungsbedingen nicht rechtzeitig erschien, wurde der Beginn der Verhandlung auf 12 Uhr verschoben. Am ersten Verhandlungstag soll nun nur die Anklageschrift verlesen werden.

Dem 63-Jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, am 12. August 2020 an mehreren Stellen eines Dreiseitenhofes Feuer gelegt zu haben, um das Anwesen zu zerstören. Laut Anklage wollte er dabei auch eine Flasche mit Schweißgas zur Explosion bringen. Weiterhin soll der Mann nach der Brandstiftung seinen Neffen, mit dessen Familie er gemeinsam auf dem Hof gewohnt hat, angegriffen und schwer verletzt haben.

Angeschuldigter räumt Taten ein

Daher werden dem 63-Jährigen versuchter Totschlag, versuchte Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie schwere Brandstiftung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Als Motiv für die Taten werden laut Anklage Jahrzehnte andauernde familiäre Streitigkeiten angenommen.

Der Angeschuldigte, der noch am Tag der Tat festgenommen wurde und sich seitdem in Untersuchungshaft befindet, räumt den Tatablauf nach Angaben der Staatsanwaltschaft Chemnitz weitgehend ein. Ein Urteil wird Ende März erwartet.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.02.2021 | ab 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Zschopau

Mehr aus Sachsen