Millionen-Projekt Studentenwerk baut neues Wohnheim in Zwickau

Studentenwohnheim - das klingt nach langen Gängen, durch die Essensgeruch zieht und hellhörigen Zimmerchen. In Zwickau soll nun ein neues Heim für den Akademikernachwuchs entstehen, in dem vieles anders werden soll.

Drei Männer und eine Frau stehen nebeneinander mit Spaten vor sich in der Hand auf einer Wiese.
Mit dem obligatorischen ersten Spatenstich haben am Dienstag die Bauarbeiten für den Neubau des Studentenwohnheims in Zwickau begonnen. Bildrechte: MDR/Nora Kilenyi

Auf einer Wiese im Zwickauer Osten wurde am Dienstag der erste Spatenstich für den Neubau eines Studentenwohnheimes gesetzt worden. In Sichtweite des bisherigen Wohnheims, eines DDR-Plattenbaus aus den 1970er Jahren entsteht der Ersatzbau. Eine Sanierung des Altbaus sei keine Alternative gewesen, sagt die Geschäftsführerin des Studentenwerks Chemnitz-Zwickau, Anja Schönherr: "Das war unser größter Problemfall, weil die vorhandenen Grundrisse so keine wirtschaftliche Sanierung zugelassen hätten." Der bauliche Zustand des alten, nie sanierten Gebäudes sei mittlerweile so schlecht, dass sich eine Investition nicht gelohnt hätte.

Millionenprojekt nur mit Landesmitteln zu stemmen

Das Studentenwerk spart schon lange auf einen Neubau des Studentenwohnheims. Anja Schönherr sagt jedoch, dass das Millionenprojekt erst in Angriff genommen werden konnte, als das Land Sachsen begann, den Bau von Studentenwohnheimen zu fördern. Die Hälfte der zwölf Millionen Euro Baukosten kommen nun vom Freistaat. "Sechs Millionen Euro sind immer noch viel Geld für das Studentenwerk. Umso wichtiger ist es, sich nicht von explodierenden Baupreisen überraschen zu lassen. Deswegen ging der Auftrag zu einem Festpreis an einen Generalunternehmer", sagt Schönherr.

Generalunternehmer übernimmt komplette Bauabwicklung

Die Papenburg Hochbau GmbH, die auch das in der Nähe befindliche Fußballstadion für den FSV Zwickau gebaut hat, plant und baut das Studentenwohnheim. Niederlassungsleiter Stefan Brunsch freut sich über das schnelle Vergabeverfahren. "Damit kommt der Prozess vom ersten Federstrich bis zur Fertigstellung aus einer Hand. Für uns ist das eine Herausforderung, die wir aber schon oft gemeistert haben." Für das Studentenwerk sei es ein Riesenvorteil, dass ein Partner alle Prozesse für den Auftraggeber übernehme.

Drei Männer und eine Frau heben nebeneinander mit Spaten auf einer Wiese die Grasnarbe ab.
Bereits im Frühjahr 2023 soll an dieser Stelle der moderne Neubau fertiggestellt sein. Bildrechte: MDR/Nora Kilenyi

Im Frühjahr 2023 sollen in dem Neubau 125 möblierte Apartments bezugsfertig sein. Sechs davon werden barrierefrei gestaltet. Im Erdgeschoss des Neubaus wird es einen großen Gemeinschaftsbereich geben, eine offene "Community-Lounge". Auch ein Fitnessraum und ein Studentenclub sind vorgesehen. Anja Schönherr kann sich das alles bereits vorstellen. Der Außenbereich soll begrünt werden und 130 Stellplätze für Fahrräder und 20 Parkplätze für Autos erhalten. "Im Moment sieht die Wiese noch sehr trist aus, aber das wird ein sehr guter Standort für 125 Studenten. Wir haben viele Jahre darauf hingearbeitet, diesen Neubau hier umsetzen zu können. Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass es jetzt wirklich losgeht." Neben den verbesserten Wohnbedingungen bleibt den Studentinnen und Studenten in Zukunft ein weiterer Vorteil erhalten. Sie haben einen kurzen Fußweg zum Campus Scheffelberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Im Moment sieht die Wiese noch sehr trist aus, aber das wird ein sehr guter Standort für 125 Studenten. Wir haben viele Jahre darauf hingearbeitet, diesen Neubau hier umsetzen zu können. Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass es jetzt wirklich losgeht.

Anja Schönherr Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

Quelle: MDR/tfr/nk

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 11. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen

Zwickau 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schulküche 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK