Schusswaffeneinsatz Offenbar Nachbarschaftsstreit eskaliert - zwei Männer tot in Lichtenstein

Neben einem typischen Einfamilienhaus mit Garage steht ein Auto. Davor sieht man ein rot-weißes Polizeiabsperrband. Die Beamten haben den Hof rings ums Haus abgesperrt, weil dort ein Nachbar auf seinen Nachbarn geschossen, den getötet hat und dann sisch selbst auch.
Bildrechte: propicture

In Lichtenstein im Landkreis Zwickau ist offenbar ein Nachbarschaftsstreit eskaliert. Dabei kamen zwei Männer ums Leben. Ein 69 Jahre alter Mann habe am Dienstagnachmittag zunächst seinen Nachbarn in dessen Garage erschossen, teilte die Polizei mit. Demnach hat er seinen 58 Jahre alten Nachbarn "mit einer Flinte erschossen und sich anschließend im eigenen Garten erschossen", so die Polizei. Die Ehefrau des Schützen hatte die Leiche auf dem Grundstück im Ortsteil Rödlitz gefunden und die Beamten gerufen.

Die Ermittler vermuten, dass ein langanhaltender Nachbarschaftsstreit zwischen den beiden Männern als Tatursache in Frage kommt. Ein Zutun Dritter schließt die Polizei aktuell aus. Der 69 Jahre alte Rödlitzer war legal im Besitz von Schusswaffen, hieß es.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.02.2021 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen