Ausgabestart FFP2-Masken: Andrang in sächsischen Apotheken

Menschen stehen vor einer Apotheke in Radebeul nach kostenlosen FFP2-Masken an
Wie hier in Radebeul haben sächsische Apotheken am Dienstag begonnen, kostenlose FFP2-Masken auszuteilen. Bildrechte: Ch. Stelzner

Die Apotheken in Sachsen haben am Dienstag mit der Ausgabe von kostenlosen FFP2-Masken begonnen. Zunächst richtet sich das Angebot an ältere Menschen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Pro Person werden drei Masken ausgegeben. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände appellierte an die Bürger, nicht gleich am ersten Tag in die Apotheken zu strömen.

Lange Warteschlangen sollten aus Gründen des Infektionsschutzes möglichst vermieden werden. Außerdem haben viele Apotheken nur noch wenige Masken auf Lager und rechnen erst wieder zum Ende der Woche mit Lieferungen. Trotzdem kam es sachsenweit zu längeren Wartezeiten vor den Apotheken.

Kundenschlange vor einer Apotheke
Sachsenweit kam es, wie hier in Chemnitz, zu langen Schlangen vor den Apotheken. Bildrechte: Harry Härtel

Masken auch für Frauen mit Risikoschwangerschaft

Wer an Lungenerkrankungen, Asthma bronchiale, Herz- oder Niereninsuffizienz, oder ähnlichen Erkrankungen leidet, dem stehen die kostenlosen Masken zu. Die Leiden müssen glaubhaft nachgewiesen werden. Laut Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums werden auch Menschen nach Organ- oder Stammzellentransplantation sowie Frauen in einer Risikoschwangerschaft mit den kostenlosen Schutzmasken versorgt. Nach Informationen des Ministeriums genügt dazu die Vorlage des Personalausweises oder eine nachvollziehbare Selbstauskunft, warum man zu einer Risikogruppe gehört.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 15.12.2020 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

KeineAusreden vor 20 Wochen

Genau, es wird gelabert - es gibt Masken, Impfung vor Weihnachten, Pflegeheime testen Besucher usw.... Nichts funtioniert davon wirklich wie versprochen. Unsere Regierung ist so weit von der Realität entfernt.

KeineAusreden vor 20 Wochen

Es ist wie im Kindergarten. Wir waren gestern an verschiedenen Apotheken in Dresden und Kreischa. Nirgends haben wir(63Jahre) die Masken bekommen. Entweder noch nicht geliefert oder schon alle. Und unser Ministerpräsident maßregelt die Sachsen weil die herumfahren. Außerdem fahre ich täglich 20km auf Arbeit. Mein Arbeitgeber schließt einfach nicht zu, da systemrelevant, dabei würde ich auch gern mit Geld aus dem Infektionsschutzgesetz zu Hause bleiben. Nun sollen wir auch noch mit dem Fahrrad selbst bei Minusgraden und nach der Spätschicht auf die Arbeit und wieder nach Hause fahren. Wir werden dann also auch nicht geimpft, denn wir dürfen ja nicht zum Impfzentrum fahren. So einen Blödsinn habe ich noch nie gehört.

jhofmann vor 20 Wochen

Andrang an den Apotheken!? Wie so viele Dinge, wie Möglichkeiten zum problemlosen Corona-Schnelltest bei wahrscheinlichem Kontakt, hieß es heute in Freibergs Apotheken: Noch keine Lieferung aus Berlin! oder Kommen Sie Anfang der nächsten Woche wieder! Auch das hiesige Gesundheitsamt ist für Fragen eher nicht erreichbar. Ich denke, dieser Zustand trifft auf die meisten Städte und Gemeinden in Sachsen zu, ausgenommen davon Dresden, Leipzig und wahrscheinlich Chemnitz.

Mehr aus Sachsen