Corona-Pandemie Impfaktion der Kirchen in Sachsen zum 1. Advent

Eine Impfung kann im Falle einer Corona-Infektion vor schweren Krankheitsverläufen schützen. Gerade jetzt, wo das Virus in Sachsen grassiert, ist eine sogenannte Boosterimpfung sinnvoll. Die konnte man sich am Sonntag unter anderem in Dresdner und Leipziger Kirchen geben lassen.

Corona-Impfung in der Nikolaikirche Leipzig
Ein Impfteam war am Sonntag in der Leipziger Nikolaikirche im Einsatz. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Willnow

In Sachsen haben am 1. Advent einige Kirchen den Gottesdienst mit einer Impfaktion kombiniert. An sechs zentralen Orten der beiden großen Kirchen in Sachsen haben sich zahlreiche Menschen am Sonntagnachmittag gegen das Coronavirus impfen lassen. In Dresden beteiligte sich die Frauenkirche und das Haus der Kathedrale an der Aktion. In Leipzig gab es in der Nikolaikirche und der Propstei Sankt Trinitatis die Möglichkeit zur Impfung, in Schneeberg in der Sankt Wolfgangskirche und in Schmochtitz im Bildungsgut Sankt Benno. Jeweils 250 Dosen von Biontech/Pfizer standen in den Häusern für eine Erst-, Zweit- oder Drittimpfung zur Verfügung.

Wir wollen damit die Ärzte und die mobilen Impfteams unterstützen und für eine Impfung gegen das Coronavirus werben, mit der ein lebensbedrohlicher Verlauf der Erkrankung verhindert und das Gesundheitssystem stabilisiert werden kann.

Tobias Bilz Evangelsicher Landesbischof

Pfarrer für Gespräche vor Ort

In der Frauenkirche warteten die Geimpften in der Unterkirche die ärztlich empfohlene 15-minütige Ruhezeit ab. Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke und Frauenkirchenpfarrer Markus Engelhardt waren vor Ort und kamen mit den Menschen ins Gespräch. "Herausfordernde Umstände erfordern unkonventionelles Handeln", erklärte Engelhardt. Kirche als Teil der Gesellschaft müsse jetzt ein Zeichen setzen - für das Impfen, für das Leben, für den gemeinsamen Weg aus der Pandemie. Der Dresdner evangelische Superintendent, Christian Behr, ließ sich am Sonntag eine Auffrischungsimpfung geben. Der katholische Bischof Heinrich Timmerevers bekam seine Drittimpfung im Dresdner Haus der Kathedrale.

Zeichen setzen

Pfarrer Gregor Giele von der Katholischen Propstei St. Trinitatis in Leipzig sagte MDR SACHSEN, dass die Propsteikirche schon öfter als Impfzentrum diente. Mit der Impfaktion an diesem Sonntag habe man aber als Kirche ein deutliches Zeichen wollen. "Es ist die einzige Antwort und Alternative, um mit der Pandemie fertig zu werden", so Giele.

Die Aktion in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz geht auf eine gemeinsame Initiative der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens und des Bistums Dresden-Meißen zurück. Das Datum 1. Advent, der Beginn des Kirchenjahres, war dazu bewusst gewählt worden.

Quelle: MDR/ma/epd/kna

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 28. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen