Corona-Hilfen Weitere Millionen für Kultur und Tourismus in Sachsen

Fünf Millionen Euro für Tierparks, zwei Millionen für den Tourismus und ebenso zwei für Tanz- und Musikschulen - diese Mittel wurden für die durch Corona angeschlagenen Branchen in Aussicht gestellt.

Ein Mädchen spielt Flöte im Garten
Bildrechte: imago images/Westend61

Der Freistaat will Einrichtungen und Betroffene in Kultur und Tourismus mit weiteren neun Millionen Euro aus dem Corona-Bewältigungsfonds unterstützen. Die zuständige Ministerin Barbara Klepsch erklärte, sie seien noch immer am härtesten von den Auswirkungen der Pandemie betroffen und weiter mit großen Einschränkungen konfrontiert.

Gefördert werden sollen Modellprojekte für den Neustart im Tourismus, die musische Bildung und Tierparks. Der Landtag muss der Bereitstellung des Geldes noch zustimmen. Rund zwei Millionen Euro der Gesamtsumme stehen für die wissenschaftliche Begleitung von Modellvorhaben, den Erhalt touristischer Einrichtungen nach coronabedingtem Betriebsausfall 2021 sowie zur Umsetzung von Hygienemaßnahmen zur Verfügung.

Zoos erhalten größten Teil

Mit rund fünf Millionen Euro sollen Zoos und Tierparks unterstützt werden, finanzielle Engpässe zu überbrücken und ihren Erhalt abzusichern. Laut Klepsch werden die Einnahmeausfälle zwischen dem 1. Januar und dem 31. Mai ausgeglichen. Im Zuge eines Förderprogramms für freie Musikschulen sowie außerschulischem Musik- und Tanzunterricht stehen rund zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit einem Zuschuss sollen finanzielle Engpässe überbrückt und so die Existenz der Träger gesichert werden. Klepsch zufolge wurden schon 2020 Ausfälle teilweise ausgeglichen, um die Strukturen der musischen Bildung zu erhalten, für die es keine Bundesprogramme gebe.

Quelle: MDR/dpa/st

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 13. April 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus Sachsen