Corona-Impfungen Sächsisches Impfportal für Lehrer und Polizisten geöffnet

Medizinisches Personal verimpft den Pfizer/BioNTech COVID-19 Impfstoff an Mitarbeiter der Klinik Favoriten
Sachsen hat gestern das Impfportal für weiterer Personengruppen freigegeben. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Eibner Europa

Sachsen hat sein Impfportal für weitere Berufs- und Personengruppen unter 65 Jahre freigeschaltet. Seit Mittwoch dürfen sich auch Grund- und Förderschullehrerinnen und -lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Polizistinnen und Polizisten sowie Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen für die Corona-Schutzimpfung online anmelden. Damit soll der verfügbare Astrazeneca-Impfstoff zeitnah eingesetzt werden, der für die bisherige Priorisierungsgruppe 1 älter als 80 Jahre in Deutschland nicht zugelassen ist. Alle impfberechtigten Personengruppen sind auf dem Impfportal detailliert aufgeführt.

Weitere Lehrkräfte sollen folgen

Das Impfportal soll nach dem Willen der Landesregierung möglichst bald auch für andere Lehrkräfte freigegeben werden. In einem offenen Brief an die sächsischen Lehrerinnen und Lehrer betonten Kultusminister Christian Piwarz und Gesundheitsministerin Petra Köpping, dass die Impfung aller Lehrpersonen ein wichtiger Baustein bei der Schulöffnung sei. Man hätte "intensiv" für die Erweiterung des Impfangebots für alle Lehrkräfte bei den Bund-Länder-Gesprächen geworben, hieß es in dem Schreiben. Das bleibe auch weiterhin das Ziel. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begründete am Montag die Entscheidung damit, dass in Kitas und Grundschulen Abständsregeln nur schwer eingehalten werden könnten. Deshalb sei es wichtig, das Personal dieser Einrichtungen "zügig in die nächshöhere Gruppe zu nehmen und ein Impfangebot zu machen", so Spahn.

Kategorien 1-3 In dieser Reihenfolge wird geimpft

Wer wann eine Impfung erhält, ist klar geregelt. Insgesamt gibt es drei Kategorien. Derzeit werden Personen aus der ersten Stufe geimpft sowie Personen aus der zweiten Stufe, die zwischen 18 und 64 Jahre alt sind.

Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Alle (4) Bilder anzeigen

Sachsen bei Impfquote über Bundesdurchschnitt

Laut Gesundheitsministerin Köpping stehen derzeit 70.000 Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca zur Verfügung. Mit Blick auf die aktuelle Gesamtzahl der Geimpften zeigte sich die Gesundheitsministerin zufrieden. Demnach hätten inzwischen mehr als 52.000 Menschen (Stand 23.02.2021) sachsenweit mindestens die erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Damit liege das Land bei der Impfquote über dem Bundesdurchschnitt.

Neues Impfkonzept

Mit dem neuen sächsischen Impfkonzept sollen ab Mai beziehungsweise Juni bis zu 40.000 Impfungen am Tag gegen das Coronavirus möglich sein. Die Landesregierung plant laut Köpping mehr Personal in den Impfzentren, außerdem sollen die Öffnungszeiten dauerhaft ausgeweitet werden. Die Zahl der Impfstrecken in den Zentren soll verdoppelt werden. Dafür stünden rund 60 Millionen Euro zur Verfügung.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.02.2021 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen