Corona-Schutzimpfungen Freie Impftermine und doch nichts buchbar – daran kann es liegen

Beim Buchen von Impfterminen kommt es in Sachsen immer wieder zu Schwierigkeiten: Ob lange Wartezeiten, nicht buchbare Termine auf dem Impfportal oder nicht verfügbare Termine an der Telefonhotline. Doch woran liegt das? MDR SACHSEN hat beim DRK nach den Gründen gefragt.

Impfportal
Im Impfportal des DRK Sachsen können die freigegebnen Prioritätsgruppen ihren Impftermin in einem Impfzentrum ihrer Wahl buchen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Grund 1: Zu viele Nutzer gleichzeitig

"Aufgrund der vielen Anfragen befinden Sie sich aktuell in der Warteschlange. Sie werden automatisch weitergeleitet, sobald Kapazitäten frei werden. Wir bitten um ein paar Minuten Geduld" – diese Anzeige dürften tausende Sachsen in den vergangenen Wochen gesehen haben, beim Versuch auf dem Impfportal des DRK einen Termin zu ergattern. Bislang hat es laut DRK Sachsen insgesamt rund 666.000 Registrierungen und 471.000 Terminvereinbarungen gegeben (Stand: 21. April, 7:00 Uhr).

"Eine Überlastung des Portals gibt es nicht, das Portal ist grundsätzlich immer verfügbar und nicht ausgefallen", sagt Kai Kranich, Pressesprecher des DRK Sachsen. "Bei einer sehr hohen Nachfrage kann es aber am Portal zu längeren Wartezeiten kommen." Es können laut Kranich nur 4.000 bis 5.000 Nutzer gleichzeitig auf das Portal zugreifen. Alle weiteren Nutzer landen automatisch in der Warteschlange. Die Nachfrage steigt stark an, wenn größere Mengen Impfstoff bereitgestellt werden oder über Pressemitteilungen die Öffnung neuer Priorisierungsgruppen angekündigt wird. In diesem Fall empfiehlt es sich, es zu einer anderen Uhrzeit noch einmal zu probieren oder einfach in der Warteschlange des Portals auszuharren.

Bildtafel Zitat Impfen Senioren und Angehörige
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 2: Astrazeneca ist nicht für den Buchenden geeigenet

In der Online-Terminübersicht Countee werden die freien Impftermine in Sachsen aufgeschlüsselt nach Impfzentrum angezeigt. Trotzdem kommt es vor, dass freie Termine nicht gebucht werden können. Das kann daran liegen, dass die freien Termine nur generell und nicht spezifisch je Impfstoff angezeigt werden.

So könne es zum Beispiel vorkommen, dass in einem Impfzentrum, in dem nur noch Astrazeneca verfügbar ist, eine größere Zahl freier Termine angezeigt wird, so Kranich. "Wenn sich eine Person, die jünger als 60 Jahre ist, dort um einen Termin bemüht, wird sie keinen Termin angeboten bekommen, da Astrazeneca derzeit nicht an Personen unter 60 Jahren verimpft wird."

Bildtafel Zitat Impfen Kontaktperson einer Schwangeren
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 3: Cache ist voll

Nutzer berichten davon, dass sie einfach ihren Browserverlauf gelöscht und damit ihren Cache geleert haben, als sie bei der Terminvergabe im Impfportal keine freien Termine angezeigt bekommen haben. Danach seien diese angezeigt worden und konnten gebucht werden. "Wir können aktuell keine konkreten Vor- oder Nachteile erkennen, wenn man seinen Cache löscht", so Kranich auf Nachfrage. Wir empfehlen, ausprobieren.

Bildtafel Zitat Impfen Kontaktperson einer Schwangeren
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 4: Verzögerte Aktualisierung der Online-Terminübersicht

Die Schnittstelle zwischen der Online-Terminübersicht Countee und dem Impfportal aktualisiert sich laut DRK nur etwa alle fünf Minuten. Es kann also sein, dass noch freie Termine angezeigt werden, die allerdings in den letzten Minuten bereits gebucht wurden. "Countee soll auch eher eine Übersicht zur Orientierung der Nutzer geben und nicht sekundengenau die freien Termine anzeigen", sagt Kranich.

Bildtafel Zitat Impfen Senioren und Angehörige
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 5: Termine sind vorübergehend geblockt

Bei der Buchung im Portal kann man sich mehr als einen Termin vorschlagen lassen. "Während der Suche werden bereits vorgeschlagene Termine für eine gewisse Zeit für die suchende Person reserviert, so dass scheinbar weniger Termine verfügbar sind", erklärt Kranich. "Sobald sich die Person für einen Termin entschieden hat, werden die anderen Termine wieder freigegeben."

Bildtafel Zitat Impfen Kontaktperson einer Schwangeren Teil 2
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 6: Keine kurzfristigen Termine per Hotline

Die telefonische Buchungshotline verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Terminen, die mindestens sieben Tage in der Zukunft liegen. Wer telefonisch bucht, erhält seine Unterlagen postalisch zugesandt. Deshalb dauert der Anmeldevorgang auf diesem Weg länger und es kann nur auf Termine zugegriffen werden, die in dem entsprechenden zeitlichen Abstand liegen. Kurzfristig frei werdende Termine können aufgrund der Vorlaufzeit für den Postversand nicht über die Hotline vergeben werden. Bei der Online-Terminbuchung ist das anders: Da werden die Unterlagen im Zuge der Buchung per Mail versandt.

Bildtafel Zitat Impfen Senioren und Angehörige Teil 2
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff/Panthermedia

Grund 7: Hotline überlastet

Die Hotline ist vor allem für Bürgerinnen und Bürger ohne Internetzugang vorgesehen. Oft kommt es an der Hotline zu langen Wartezeiten. "Wir haben die Kapazität für 8.000 bis 10.000 Anrufer am Tag ausgelegt", so Kranich. Bisher seien im Monat April 1.014.689 Anrufe bei der Hotline eingegangen (Stand 21. April). "Die eigentliche Zahl der Anrufe dürfte aber höher sein, da das System der Telekom nur knapp 80.000 Anrufe am Tag auf das System der Hotline durchlässt", erklärt Kranich.  

Quelle: MDR/al/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 23.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen