Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Obwohl der Impfstoff von Biontech/Pfizer für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen ist, gibt es keine generelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Bildrechte: Colourbox.de

Kritik an Ständiger Impfkommission

Biomediziner Ehninger fordert Corona-Impfungen für Kinder

von MDR SACHSEN

Stand: 03. Juli 2021, 17:10 Uhr

Der renommierte Dresdner Biomediziner Gerhard Ehninger hat in der Debatte um die Corona-Impfungen von Kindern die Ständige Impfkommission (Stiko) kritisiert. In einer Kolumne der "Dresdner Neuesten Nachrichten" schrieb er am Sonnabend, die Stiko blockiere "unverantwortlich den Einsatz von zugelassenen Medikamenten".

Die Delta-Variante habe in Israel und Großbritannien das Infektionsgeschehen trotz Impfrate über 50 Prozent wieder verstärkt. Deshalb müssten laut Ehniger alle vorhandenen Impfdosen rasch verabreicht und eine Quote von über 90 Prozent erreicht werden.

Bildrechte: dpa

Die Impfungen bei Kindern sind überfällig.

Gerhard Ehninger | Biomediziner

Ehninger appellierte zudem, den Sommer zu nutzen, um die Sicherheit für Kinder und Jugendliche zu erhöhen. An Schulen fehle es an Infrastruktur wie Klimageräten und Informationstechnologie, Ausweichräumen und virensicheren Belüftungsanlagen. "Die Delta-Variante hat unter diesen Bedingungen in kleinen Klassenräumen mit 25 ungeimpften Schülerinnen und Schülern leichtes Spiel", warnte er. Das Schuljahr dürfe nicht "mit der gleichen Blauäugigkeit" beginnen wie im Herbst 2020.

Stiko empfiehlt Impfung nur bei Kindern mit Vorerkrankung

Die EU-Kommission hat den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Eine Impfung gegen das Coronavirus ist für die meisten Kinder und Jugendlichen in Deutschland bislang nicht vorgesehen. Die (Stiko) empfiehlt die Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren nur bei bestimmen Vorerkrankungen oder anderen Risikofaktoren. Laut einer Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung betrifft dies etwa elf Prozent der Kinder in dieser Altersgruppe. Auf Wunsch und nach ärztlicher Beratung sind Impfungen ab dem Alter von zwölf Jahren allerdings für alle möglich.

Quelle: MDR/al/dpa

Mehr aus Sachsen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen