Corona-Zahlen Corona-Inzidenz sinkt unter 1.000 - Landkreis Görlitz mit niedrigstem Wert

Am Dienstag ist die Corona-Inzidenz in Sachsen weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet einen Wert unter der 1.000er-Schwelle. Der Landkreis Görlitz weist den niedrigesten Wert auf. Noch immer müssen viele Menschen mit Covid-19-Erkrankung in Kliniken behandelt werden.

Hand mit FFP2 Maske an einem Muelleimer
In Sachsen sinkt die Wocheninzidenz kontinuierlich, doch immer noch müssen viele Covid-Patienten in Kliniken behandelt werden. Bildrechte: IMAGO / Rene Traut

Am Dienstag ist die Corona-Inzidenz in Sachsen unter die 1.000er-Schwelle gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet einen Wert von 947,2. Am Montag lag er bei 1.070,3. Binnen eines Tages wurden 7.771 Neuinfektionen in Sachsen registriert. Es gab 33 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Damit starben im Zusammenhang mit der Pandemie 14.951 Menschen.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz gibt das RKI aktuell mit 1.087,2 an. Deutschlandweit wurden den RKI-Angaben zufolge binnen eines Tages rund 162.790 Neuinfektionen nachgewiesen und 289 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gemeldet.

Mittelsachsen und Leipzig weiter mit höchsten Inzidenzen

Am stärksten ist das Infektionsgeschehen in Sachsen am Dienstag in der Stadt Leipzig (1.161,9) und im Landkreis Mittelsachsen (1.151).

Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Görlitz mit 605,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, gefolgt vom Landkreis Zwickau (734,2).

1.432 Menschen mit Covid-19-Nachweis in Krankenhäusern

In den Krankenhäusern in Sachsen wurden laut Sozialministerium am Montag 1.261 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung auf Normalstationen behandelt. Intensivmedizinisch mussten demnach 171 Covid-19-Patienten und -Patientinnen versorgt werden. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vortag wieder leicht gestiegen.

Laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) müssen - Stand Dienstagfrüh - 49 Menschen auf Sachsens Intensivstationen invasiv beatmet werden. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsrate gibt das Sozialministerium mit 5,5 an.

Corona-Regeln für Sachsen

In Sachsen wurden am 3. April die Corona-Regeln weiter gelockert. So gibt es keine Maskenpflicht mehr bei Veranstaltungen oder in Geschäften. Auch an den Schulen ist die Maskenpflicht aufgehoben. Zugangsbeschränkungen (G-Regeln) sind komplett entfallen, außer in medizinischen Einrichtungen.

Allerdings gibt es die Möglichkeit, Corona-Maßnahmen, wie zum Beispiel die Maskenpflicht, im Rahmen des Hausrechts beizubehalten. Geschäfte und Supermärkte, aber auch Gaststätten und Hotels könnten dies tun.

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 12. April 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Untersuchung bei einer Frauenärztin 7 min
Bildrechte: Monika Werner