Aktuelle Corona-Zahlen Profitiert Sachsen von seinem "Wellenbrecher-Lockdown"?

Während die Corona-Wocheninzidenz bundesweit immer neue Rekordhöhen erreicht und inzwischen 553,2 beträgt, bleibt sie in Sachsen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Nach drei Tagen mit leichten Anstiegen ist sie nun sogar wieder auf 232,0 gesunken. In den sächsischen Krankenhäusern ist die Entwicklung unterschiedlich.

Geschlossenes Café
In Sachsen gab es wegen der bisher besonders strengen Corona-Beschränkungen für die Menschen weniger Kontaktmöglichkeiten als in anderen Bundesländern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist am Dienstag gefallen. Nach drei Tagen in Folge mit einem Anstieg auf 248,5, meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen einen Wert von 232,0 für den Freistaat. Das ist weiter die zweitniedrigste Rate von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen nach Thüringen. Für ganz Deutschland meldete das RKI dagegen einen erneuten Höchstwert von 553,2. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 528,2.

Leipzig hat weiter die höchste Inzidenz in Sachsen

In Leipzig, Dresden, Chemnitz und sieben Landkreisen sank die Wocheninzidenz und ist mit 132,2 in Chemnitz landesweit am niedrigsten. Leipzig liegt als einzige zwei Region weiter über der Marke von 300. Einen Anstieg der Inzidenz meldete das RKI dagegen für Nord- und Mittelsachsen sowie für das Vogtland.

Überdurchschnittlich viele Infektions- und Todesfälle

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden demnach in Sachsen 713 nachweisliche Corona-Neuinfektionen registriert, rund 300 weniger als am Vortag. Darunter sind 23 bestätigte und 199 Omikron-Verdachtsfälle. 22 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Bundesweit registrierte das RKI 74.405 weitere Infektions- und 193 Todesfälle.

Trotz des im Bundesvergleich aktuell geringeren Infektionsgeschehens ist Sachsen insgesamt weiter überdurchschnittlich stark von der Pandemie betroffen. Während bundesweit bislang rund 9.700 Corona-Infektionsfälle auf 100.000 Einwohner kommen, sind es in Sachsen 16.800. Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind bisher bundesweit 139 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Sachsen 340.

837 Covid-19-Patienten im Krankenhaus

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Normalstationen der Kliniken im Freistaat ist nach Angaben des Sozialministeriums erstmals seit fast einer Woche wieder gestiegen und beträgt nun 544 (Stand: 17.01.2022). Das ist aber immer noch deutlich unter dem kritischen Belastungswert von 1.300.

Auf den Intensivstationen ist die Zahl von Covid-19-Patienten laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) dagegen weiter gesunken auf jetzt 288 gesunken. 184 von ihnen müssen invasiv beatmet werden, zehn weniger als einen Tag zuvor (Stand: 18.01.2022, 10:05 Uhr). Bei den Intensivbetten gilt die Überlastungsstufe ab einer Belegung von 420.

Quelle: MDR(stt)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 18. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen