Corona-Statistik Verschärfte Regeln: Dresden führt ab Sonnabend wieder Maskenpflicht ein

Die Zahl der Neuinfektionen steigt bundesweit wieder an. In Sachsen haben vor allem die Großstädte Dresden und Leipzig seit Tagen steigende Inzidenzwerte. Für die Landeshauptstadt werden deshalb ab dem Wochenende die Regeln zu Masken und Kontaktbeschränkungen wieder verschärft.

 FOTOMONTAGE, Maskenpflicht-Schild hinter Absperrband
Ab Sonnabend könnte in Dresden die Maskenpflicht beim Einkaufen wieder eingeführt werden. Bildrechte: imago images/Christian Ohde

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen steigt langsam an, liegt aber mit sechs weiterhin deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt (16). Das geht aus den Daten des Robert-Koch-Instituts hervor, die in der Nacht zum Donnerstag veröffentlicht wurden. Die höchsten Wocheninzidenzen weisen die Städte Leipzig (13) und Dresden (12) auf.

Ab Sonnabend wieder Maskenpflicht in Dresden

In Dresden hat die gestiegene Inzidenz bereits Konsequenzen. Ab Sonnabend, 31.07.2021, treten wieder strengere Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. Grund ist die Überschreitung des Wocheninzidenzwertes 10 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen. Damit gelten entsprechend der sächsischen Corona-Schutzverordnung wieder mehr Beschränkungen. Für die Umsetzung verschärfter Regelungen sind die Kreise und kreisfreien Städte zuständig. Laut der in Dresden geltenden Corona-Schutzverordnung müssen unter anderem in Läden wieder Masken getragen werden. Die Beschränkungen in der Landeshauptstadt entfallen erst dann wieder, wenn an fünf Tagen in Folge der Inzidenzwert 10 unterschritten wird.

Das gilt ab Sonnabend in Dresden:

  • In der Innengastronomie, aber auch beim Besuch von Bädern und Saunen müssen Kontakte erfasst werden.
  • In Dampfbädern und Saunen muss außerdem ein aktueller negativer Corona-Test vorgezeigt werden.
  • Maskenpflicht gilt wieder: beim Einkaufen in Läden, auf Märkten, in Kulturstätten, in Innenräumen von Lokalen, in Volkshochschulen, bei Fahrgemeinschaften, in Hotels, auf Messen und Kongressen.
  • Treffen sind auf zehn Personen beschränkt, die Zahl der Hausstände ist egal. (Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht mit)
  • Die Personenzahl für private Feiern (z.B. Hochzeiten, Beerdigungen) wird auf 50 Personen begrenzt, sowohl in der Gastronomie als auch in privaten Räumlichkeiten und Freiflächen.
  • Wenn kein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Besuchern eingehalten werden kann, muss ein negativer Corona-Test auch in Kulturstätten, Freizeit- und Vergnügungseinrichtungen sowie bei Sportveranstaltungen vorgezeigt werden.
  • Auch Handwerker müssen in den Räumen des Auftraggebers eine Maske tragen.

Auch Leipzig über 10er-Grenze

Leipzig hat bis zum Inkrafttreten der sogenannten 5+2-Regel noch ein paar Tage mehr Luft. Momentan liegt der Wert in der Messestadt den zweiten Tag in Folge über zehn, ein Tag unter zehn würde die Zählung von vorn beginnen lassen.

Insgesamt wurden dem RKI deutschlandweit 3.520 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das ist der höchste Tageswert seit acht Wochen. Damit steigt die Zahl der seit Pademiebeginn infizierten Menschen auf 3.769.608.

Quelle: MDR/bj/sth

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 29. Juli 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Sachsen