Steigender Krankenstand Lehrerverband besorgt über Ende der Maskenpflicht an Schulen

Porträtaufnahme einer weißen Frau mit zurückgebundenen Haaren, einer großen Brille und grüner Bluse
Bildrechte: Tobias Thiergen

Ab Sonntag gelten in Sachsen neue Corona-Regeln, dazu gehört ein Ende der Maskenpflicht an Schulen. Lehrerverbände und auch die Gewerkschaft GEW sehen das kritisch, schon jetzt sei der Krankenstand sehr hoch und normaler Unterricht kaum möglich.

Maskenpflicht in Schulen Meinung Lehrer
Ab Montag brauchen Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeitende an Schulen keine Maske mehr zu tragen. Bildrechte: imago images/Eibner

Der Krankenstand ist hoch: Rund 1.000 Lehrkräfte fallen derzeit wegen einer Corona-Erkrankung aus. Bei René Michel vom Sächsischen Lehrerverband sorgt das Ende der Maskenpflicht deshalb für Sorgenfalten. Er befürchtet noch mehr Ausfälle. Dabei sei normaler Unterricht schon jetzt kaum mehr möglich. Aktuell seien sieben von 32 Kollegen krank. Deren Schulstunden abfangen zu können, sei ein enormes Problem: "Denn diese sieben Kollegen, wenn die Vollzeit gehen, sind das jeweils 26 Unterrichtsstunden, und wenn das wegfällt, ist das natürlich ein Problem."

Manche Schulen könnten kaum mehr die Aufsicht gewährleisten, heißt es. Doch auch wenn der Lehrerverband die Maske gern noch etwas behalten würde, sehen das Michel zufolge viele Lehrkräfte ganz anders: "Ich sehe das ja auch an den Kolleginnen und Kollegen, wie schwer das manchen fällt, den ganzen Tag diese Masken zu tragen. Sicherlich haben wir also auch auf Seiten der Lehrkräfte einige, die dann sehr froh sind, dass man das nicht mehr tragen muss."

GEW Sachsen: Schulen werden völlig allein gelassen

Tatsächlich gebe es zwei ähnlich große Gruppen, sagt auch Ursula-Marlen Kruse von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen. Während die eine sich freue, die Maske endlich los zu sein, sehe die andere ein hohes Risiko für die eigene Gesundheit. Dass Schulen das Tragen einer Maske in ihren Hygienekonzepten empfehlen sollten, wie von Gesundheitsministerin Petra Köpping vorgeschlagen, hält Kruse für wenig hilfreich: "Es mag die eine oder andere Schule geben, wo Eltern, Schüler und Lehrer sich einig sind und weiter die Masken aufsetzen. Aber da, wo Eltern sich sowieso schon die ganze Zeit darüber beschweren, da werden die Schulen mit der Auseinandersetzung völlig allein gelassen, und da wäre mir eine landesweite Regelung, die stärker schützt auch lieber."

Epidemiologe: Ende der Maskenpflicht kommt zu früh

GEW-Landeschefin Kruse hofft auf einen Rückgang der Infektionszahlen im Frühling. Doch ob dieser saisonale Effekt ausgleichen kann, was das Ende der Maske verursachen könnte, bezweifelt Epidemiologe Markus Scholz von der Universität Leipzig. Das Infektionsgeschehen an den Schulen sei bereits massiv, sagt er. Schon die Regelung, dass Masken am Platz abgelegt werden können, hält er für problematisch. Und für unlogisch, "weil die Schüler ja so dicht sitzen, dass dort der Austausch stattfindet".

Scholz kritisiert zugleich, dass es versäumt worden sei, Schulen "pandemiesicher" zu machen, zum Beispiel durch das Aufstellen von Raumluftfiltern. Die Maskenpflicht ist nach seinen Worten daher das Einzige, was man noch habe, um dort Infektionseindämmung zu betreiben. Ohne die Masken hätten Familien nun gar keinen Schutz mehr, und das zum Höhepunkt der aktuellen Corona-Welle. Das heize die Situation zusätzlich an: "Deswegen halte ich das im Moment für zu früh, und das ist für mich wirklich schwer bis gar nicht zu verstehen, dass man das zum jetzigen Zeitpunkt macht, wo die Infektionszahlen noch so hoch sind."

Das ist für mich wirklich schwer bis gar nicht zu verstehen, dass man das zum jetzigen Zeitpunkt macht, wo die Infektionszahlen noch so hoch sind.

Epidemiologe Markus Scholz | Universität Leipzig

Aus Sicht des Epidemiologen sollte das Ende der Maskenpflicht an Schulen erst nach den Osterferien kommen. Das wäre ein besserer Zeitpunkt, sagt Scholz. Denn Ferienzeiten hätten das Infektionsgeschehen bisher immer deutlich gebremst.

MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 31. März 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus Sachsen