Teststrategie Holpriger Start bei kostenlosen Corona-Schnelltests in Sachsen

Seit Montag können sich alle Sachsen ein Mal die Woche per kostenlosem Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Der Schnelltest wird von medizinischem beziehungsweise speziell geschultem Personal durchgeführt. Doch auch einige Tage nach dem Start läuft das System mit den kostenlosen Tests längst nicht rund.

In einigen Landkreisen Sachsens gibt es vorsichtige Lockerungen der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Doch damit geht in vielen Bereichen auch die Pflicht einher, einen negativen Corona-Test vorzuweisen. Das betrifft beispielsweise Berufsgruppen wie Friseurinnen und Friseure oder Beschäftigte in Fahrschulen. Doch auch Kunden müssen in einigen Fällen einen entsprechenden Negativ-Test vorzeigen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vergangene Woche reagiert und kostenlose Schnelltests für alle Bundesbürger angekündigt.

Testzentren werden aufgebaut

Seit Montag soll es im Freistaat die Möglichkeit geben, sich ein Mal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Dafür stehen vor allem sogenannte Testzentren zur Verfügung. Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) hat eine entsprechende Liste mit Standorten in den Regionen Leipzig, Dresden und Chemnitz veröffentlicht. Zu Beginn der Woche war der Andrang auf die Testzentren groß. MDR SACHSEN-Leser berichteten von langen Schlagen - beispielsweise vor dem Testzentrum am Dresdner Messegelände. Auch die Landkreise und kreisfreien Städte haben auf ihren Internetseiten Orte für die kostenlosen Testungen aufgelistet.

Corona Schnelltest für jedermann
Ein kostensloser Corona-Schnelltest pro Woche für jede und jeden - das ist die Versprechung der Bundesregierung. Doch der Start holpert. Bildrechte: imago images/MedienServiceMüller

Kostenlose Tests in Apotheken vereinzelt möglich

Neben den Testzentren gibt es weitere Möglichkeiten, an die kostenlosen Schnelltests zu kommen - zumindest theoretisch. So teilte der Apothekenverband Sachsen auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, dass es möglich sei, sich der Testung in beteiligten Apotheken zu unterziehen. Allerdings bietet längst nicht jede Apotheke diesen Service an, denn für die Testungen gibt es bestimmte Voraussetzungen. Unter anderem müsse es in den Apotheken einen separaten Eingang für die Testwilligen geben. Welche Apotheken den Service anbieten, hat das Sozialministerium Sachsen auf einer entsprechenden Karte vermerkt.

Allerdings sind die Schnelltests nicht in allen Apotheken kostenlos. Nur wer sich bei der KVS registriert hat, kann sich die Kosten erstatten lassen. KVS-Sprecherin Katharina Bachmann-Bux erklärt: "Die Apotheken registrieren sich bei uns. Wenn dann Schnelltests in den Apotheken durchgeführt wurden, werden die Leistungen bei uns eingereicht und dann erstattet die KV die Beträge. Die Apotheken gehen also in Vorleistung, wer sich testen lassen möchte, muss kein Geld auslegen." Ob Testwillige ihren Personalausweis oder Reisepass für den Schnelltest vorzeigen müssen, sei jedoch nicht einheitlich geregelt.

Kaum Reaktionszeit für Arztpraxen

Außer in Apotheken sind kostenlose Testungen auch in Arztpraxen möglich. Nach eigenen Angaben hat das Sozialministerium Zahnärzte beauftragt, zu testen. Damit können diese die Tests kostenfrei anbieten. Auch Hausärzte gelten als Ansprechpartner im Bezug auf Corona-Schelltests. "Wir haben bereits vergangene Woche sämtliche Abrechnungsnummern an die niedergelassenen Ärzte kommuniziert, sodass jede und jeder informiert sein sollte", sagte KVS-Sprecherin Bachmann-Bux. Die Abrechnung ist den Angaben zufolge bei Patienten der gesetzlichen Krankenkassen über die Versichertenkarte möglich. Leistungen an Privatpatienten müssten direkt bei der KV abgerechnet werden.

Doch auch hier gilt: Patienten sollten vorher bei ihrem Arzt anrufen, um zu klären, ob dieser tatsächlich Tests vorrätig hat, und einen Termin ausmachen. KVS-Sprecherin Bachmann-Bux erklärt: Da die Ankündigung zu kostenlosen Testungen kurzfristig gewesen sei, hätten Mediziner kaum Zeit gehabt, sich entsprechend mit Test-Kits auszustatten. "Der Patient hat das Recht auf den wöchentlichen kostenlosen Schnelltest, aber der ist noch nicht überall möglich. Wir gehen aber davon aus, dass es in den nächsten Wochen deutlich mehr Angebote bestehen."

Offen ist derzeit noch die Frage, wie der Freistaat verhindern möchte, dass Personen sich mehrmals die Woche kostenlos testen lassen.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.03.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen
MDR SACHSENSPIEGEL | 10.03.2021 | 19:00 Uhr

13 Kommentare

MDR-Team vor 44 Wochen

Hallo Wagner,

unter folgendem Link gibt es eine interaktive Karte, auf der einige Schnelltestzentren Sachsens vermerkt sind. https://www.coronavirus.sachsen.de/coronatests-in-sachsen-9448.html

Beste Grüße
MDR SACHSEN

Wagner vor 44 Wochen

Sehr geehrte Frau Ines,ich glaube ,Sie leben nicht in diesem Land. Es gibt kein Gejammer auf hohem Niveau,es gibt Zustandsbeschreibungen und Eindrücke. Als Bürger,der seine Steuern zahlt,darf man von denjenigen,die davon bezahlt werden,Politiker zB.,erwarten,dass sie ihre Arbeit tun und nicht nur quasseln. Und momentan herrscht Chaos,seit Längeren schon.
Vielleicht brauchen die Politiker uns auch garnicht,sie ernähren sich vielleicht von Masken- und Schnelltestdeals??

Wagner vor 44 Wochen

Nicht nur ein holpriger Start,es holpert alles. Als Bürger darf man von gewählten Politikern Umsicht und Überblick erwarten.Da kommt aber nichts,vor allem vom sächsischen MP,Herrn Kretschmer,überfordert und fehlbesetzt. Und jetzt noch Wahlgeschenke an die Gebiete der Corona- Leugner , diejenigen,die sich an die Auflagen halten,werden bestraft- mit späteren Impfterminen usw.. Ich würde gerne mal eine Liste lesen,wo denn die Schnelltestzentren sind.Wo? Welche Öffnungszeit? usw. Staatsversagen,so nennt man die Situation!

Mehr aus Sachsen