26.05.2020 | 11:58 Uhr MDR-Umfrage: Sachsen halten wenig von alternativen Antrieben und Kaufprämie

Die Automobilindustrie sieht sich durch die Corona-Krise massiv beeinträchtigt. Auch viele sächsische Zulieferer befürchten eine Notlage. Die Mehrheit der Sachsen spricht sich dennoch gegen eine Kaufprämie für Autos aus. Das hat die Umfrage von mdrFRAGT ergeben. Auch von alternativen Antrieben halten die Sachsen in der Mehrheit derzeit nicht viel. Sie setzen vor allem weiter auf Verbrennungsmotoren.

Ein Elektroauto vom Typ Renault Zoe wird an einer Ladesäule in Cottbus (Brandenburg) aufgeladen.
Bildrechte: dpa

Sachsen halten an traditionellen Antriebsmodellen fest

Die Bereitschaft der Sachsen, beim nächsten Autokauf einen alternativen Antrieb zu wählen, ist sehr gering. Das hat eine Umfrage von mdrFRAGT ergeben. Danach würden sich nur drei Prozent für ein Elektro-Auto entscheiden, fünf Prozent für ein wasserstoffbetriebenes und 13 Prozent für ein Hybrid-Modell.

Am beliebtesten sind der Umfrage zufolge die traditionellen Antriebsformen: Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Sachsen würde sich für einen Benziner und fast jeder Fünfte (17 Prozent) für einen Diesel entscheiden. Immerhin 15 Prozent der Befragten aus Sachsen haben auch jetzt kein Auto, sechs Prozent wollen sich kein neues mehr kaufen.

Drei Viertel gegen Kaufprämie

Eine deutliche Mehrheit von 74 Prozent der Sachsen hält die Kaufprämie als politische Maßnahme und Kaufanreiz für falsch. Richtig finden sie nur 13 Prozent der Befragten. Noch mehr Befragte geben an, dass eine Kaufprämie für sie persönlich kein Anreiz wäre, ein neues Auto zu kaufen - 82 Prozent. Lediglich zwölf Prozent fänden die Kaufprämie attraktiv für die eigene Kaufentscheidung.

Kaufprämie: Keine Vorteile für alternative Antriebe gewünscht

Diejenigen, die für eine Kaufprämie sind, würden entweder eine Kaufprämie für Autos deutscher Hersteller oder für alle Autos, unabhängig von Antrieb und Herkunft des Herstellers, bevorzugen. Für beide Möglichkeiten können sich jeweils rund 40 Prozent der sächsischen Befragten erwärmen. Autos mit alternativen Antrieben würden nur 12 Prozent bezuschussen wollen, Autos von deutschen Herstellern mit alternativen Antrieben sogar nur fünf Prozent.

Mehrheit glaubt nicht, dass Corona Einfluss auf neue Verkehrskonzepte hat

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der sächsischen Befragten glaubt, dass die Corona-Krise gar keine Auswirkung auf die Entwicklung neuer, klimafreundlicher Verkehrskonzepte hat. Jeder Fünfte ist jedoch jeweils der Ansicht, dass die Krise die Entwicklung bremsen beziehungsweise beschleunigen wird.

mdrFRAGT In der siebten Befragung zum Thema Corona vom 21. bis zum 25. Mai 2020 wollte mdrFRAGT- wissen: "Mobilität der Zukunft - Wandel oder Weiter so?"
Rund 8.400 Menschen aus Sachsen haben online teilgenommen.

Mit dem Thema Mobilität befasst sich auch die Sendung "Dienstags direkt" am 26.5.2020 bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio.

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.05.2020 | 20:00 Uhr bei Dienstags direkt

Mehr aus Sachsen