Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Mehr Urlaubstage dank Corona-Impfung - in Sachsen könnte das wahr werden. Bildrechte: Colourbox

Öffentlicher DienstGeimpfte sollen in Sachsen mehr Urlaub bekommen

von MDR SACHSEN

Stand: 07. August 2021, 11:21 Uhr

Damit sich mehr Menschen gegen Corona impfen lassen, setzt Sachsen zunehmend auf Ideen, die sich andernorts bewährt haben. Nach der Bratwurstimpfung im Erzgebirge und in Thüringen, ist nun ein Vorschlag im Gespräch, der seine Wurzeln in Tschechien hat. Er betrifft alle Menschen, die im öffentlichen Dienst arbeiten.

Beschäftigte im öffentlichen Dienst, die sich gegen Corona impfen lassen, sollen zusätzliche Urlaubstage bekommen. Diesen Plan erwägt Sachsens Landesregierung. Innenminister Roland Wöller (CDU) sagte der Leipziger Volkszeitung, damit könne die Impfquote im Freistaat weiter erhöht werden.

Denkbar sei ein Modell wie in Tschechien. Dort erhalten Beschäftigte zwei zusätzliche Urlaubstage. Mit einer Impfquote von rund 48 Prozent bei den vollständig Geimpften und weniger als 53 Prozent bei den Erstimpfungen ist Sachsen laut Robert-Koch-Institut im Bundesvergleich das Schlusslicht. Spitzenreiter ist Bremen mit einer Impfquote von rund 64 Prozent (vollständig geimpft) beziehungsweise 71 Prozent (einmal geimpft).

Kretschmer kündigt Einschränkungen für Ungeimpfte an

Beim anstehenden Bund-Länder-Treffen zur Corona-Krise wird sich Sachsen für mehr Freiheiten für Geimpfte einsetzen. Das hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer am Freitag angekündigt. Der CDU-Politiker erklärte, bei zunehmenden Infektionen und steigender Auslastung der Krankenhäuser sollten große Sport- und Kulturveranstaltungen nur von vollständig Geimpften und Genesenen besucht werden können.

Ausnahmen für Kinder ungeklärt

Nach aktuellem Stand gilt man nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung sechs Monate lang als genesen. Vollständig geimpft ist man nach Erst- und Zweitimpfung mit den Impfstoffen von Biontech, Moderna oder Astrazenca beziehungsweise nach einer Einmalimpfung mit dem Vakzin von Johnson&Johnson. Zusätzlich müssen 14 Tage nach der letzten Impfung vergangen sein. Inwieweit es bei möglichen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte Ausnahmen für Erwachsene und Kinder gibt, die sich nicht impfen lassen können, ist unklar.

Mehr zur Coronavirus-Pandemie in Sachsen

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | Nachrichten | 07. August 2021 | 11:00 Uhr