Neue Corona-Schutzverordnung In Sachsen gelten neue Corona-Regeln - Leipzig vor Lockerungen

Sachsen lässt seit Montag wieder mehr Freiheiten zu. Die neue Corona-Schutzverordnung sieht Erleichterungen etwa für Geimpfte vor. Auch die Impzentren bleiben länger offen. Voraussetzung für weitere Lockerungen etwa in der Gastronomie oder beim Tourismus: die Wocheninzidenz sinkt fünf Werktage in Folge unter 100. In Leipzig könnte dies am Mittwoch soweit sein. Dann könnten am Freitag dort weitere Lockerungen gelten.

Fakt ist aus Dresden Corona Impfen Sachsen
Bildrechte: MDR/dpa/panthermedia/Imago Images/Laci Perenyi

In Sachsen gelten ab heute neue Corona-Regeln. Die neue Schutzverordnung gilt bis zum 30. Mai. Sie greift aber erst, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt der Inzidenz-Wert von 100 fünf Werktage unterschritten wird. Am Mittwoch könnte das in Leipzig der Fall sein. Wenn die Zahlen so bleiben, könnten dort ab Freitag etwa Außenbereiche von Restaurants öffnen oder Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel wären wieder möglich. Auch Übernachtungen in Ferienwohnungen wären erlaubt.

Die Übersicht des Robert Koch-Instituts wies am Montagmorgen die 7-Tage-Inzidenz für Leipzig mit 91,5 aus. Es ist dort der dritte Werktag in Folge mit einer Wochen-Inzidenz unter 100. Nach der neuen Landesverordnung sind Lockerungen möglich, wenn die Marke in einer Region an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird. Dann können am übernächsten Tag die Lockerungen in Kraft treten.

Kontakte: Unter einer 100er-Inzidenz können sich in geschlossenen Räumen fünf Personen aus zwei Hausständen treffen, im Freien dürfen es zehn sein. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden jeweils nicht mitgerechnet. Bei Eheschließungen dürfen 20 Leute unter Auflagen dabei sein, bei Beerdigungen 30.

Erleichterungen für Geimpfte: Eine wesentliche Änderung in der neuen Verordnung - unabhängig von der Inzidenz - betrifft Geimpfte und Covid-19-Genesene: Sie werden mit negativ Getesten gleichgestellt und können dann ohne Test etwa zum Frisör oder Termin-Einkaufen, unabhängig vom Inzidenzwert. Als geimpft gilt, wer zwei Impfungen erhalten hat, wobei die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss. Zum Nachweis müssen die originalen Impfbescheinigungen vorgelegt werden. Für Genesene gelten die Erleichterungen aber nur für sechs Monate - ab dem Zeitpunkt der Infektion.

Gastronomie und Tourismus: Die Öffnung der Außengastronomie ist unter Auflagen geplant, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einer Region fünf Tage lang unter 100 liegt. Zu den Auflagen gehören Terminbuchung, Kontakterfassung und ein tagesaktueller Test, wenn mehr als zwei Hausstände an einem Tisch sitzen. Auf Campingplätzen und in Ferienwohnungen ist dann wieder Urlaub möglich, ab einer Inzidenz unter 50 auch in Pensionen und Hotels.

Musik-und Tanzschulen: Bis zu einem Inzidenzwert von 165 ist Einzelunterricht in den Einrichtungen möglich, wenn Kontakte erfasst oder nachverfolgt werden, sich Beschäftigte testen lassen und die Schüler einen tagesaktuellen negativen Test nachweisen können.

Gartencenter in Baumärkten dürfen bereits seit 4. Mai wieder öffnen. Sie mussten in Sachsen zuletzt bei einer 7-Tage-Inzidenz über 150 schließen. Am 2. Mai hatten aus Protest Händler Kompost und Blumen vor dem Gesundheitsministerium ausgekippt.

Kontaktnachverfolgung: Sachsen ermöglicht als erstes Bundesland den rechtssicheren Einsatz der Corona-Warn-App zur digitalen Kontaktnachverfolgung bei Veranstaltungen, in Geschäften und anderen Einrichtungen. Die Grünen im Landtag begrüßten den Schritt. Sachsen gehe einen mutigen Schritt nach vorn.

Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten dürfen ab einer Inzidenz unter 100 unter Einhaltung der Hygieneregelungen öffnen. Auch hier sind eine Kontaktdatenerfassung oder -nachverfolgung Vorraussetzung und Besucher benötigen einen tagesaktuellen Nachweis über einen negativen Test.

Fitnessstudios dürfen für medizinisch notwendigen Behandlungen und kontaktfreien Sport öffnen. Bei nicht medizinisch notwendigem Sport in Fitnessstudios benötigen die Sportler einen tagesaktuellen negativen Test, außerdem ist eine Kontakterfassung notwendig.

Sport: Gruppentraining von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen ist im Außenbereich und Außensportanlagen möglich sowie kontaktfreier Sport im Innenbereich. Kontaktsport im Außenbereich erfordert einen tagesaktuellen negativen Test und eine Kontaktverfolgung. Schwimmunterricht ist in der Primarstufe erlaubt. Ab einer Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 50 ist kontaktfreier Sport auf Innen- und Außensportanlagen ohne Auflagen möglich.

Impfzentren bleiben länger in Betrieb

Alle 13 Impfzentren in Sachsen bleiben bis Ende Juli in Betrieb. Sozialministerin Petra Köpping erklärte nach einer Kabinettssitzung am 4. Mai in Dresden, ab August sollten wie ursprünglich geplant nur die Impfzentren in Dresden, Leipzig und Chemnitz geöffnet bleiben und die 30 mobilen Impfteams in den Landkreisen. Darüber soll das Kabinett aber noch einmal beraten und nach Lage entscheiden, so die Ministerin. Die bisherige Schließung der Impfzentren Ende Juni war unter anderem von Vertretern der Regierungskoalition, von Lokalpolitikern und vom Deutschen Roten Kreuz kritisiert worden.

Corona-Neuinfektionen gehen langsam zurück

Die Wocheninzidenz in Sachsen sinkt weiter. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Montag bei 176,4 - am Freitag betrug sie noch 184,3. Bundesweit liegt Sachsen noch deutlich über dem Wert für Deutschland insgesamt: 119,1. Corona-Hotspots sind weiterhin der Erzgebirgskreis mit der zugleich bundesweit dritthöchsten Inzidenz, die über das Wochenende von 305,7 auf 266,6 zurückging. Auch die Landkreise Mittelsachsen, Zwickau, Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegen über der 200er Marke.

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 04. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen