Private Testzentren Erstattet der Bund Kosten für Schnelltests fristgerecht?

Die nationale Teststrategie soll helfen, das Coronavirus einzudämmen. Ein wichtiger Baustein dabei sind die Testzentren. Einige von ihnen werden privat betrieben. Bieten die Betreiber den kostenlosen Schnelltest an, der einmal in der Woche jedem zusteht, können sie sich die Kosten dafür vom Bund erstatten lassen. Zuletzt war berichtet worden, dass das wohl ziemlich lange dauern und Betreiber in finanzielle Nöte bringen kann. Wie ist die Situation in Sachsen?

Mitarbeiterin analysiert eine Probe in einem Corona Schnelltest Zentrum der Johanniter Unfallhilfe.
Private Betreiber von Testzentren können die Kosten für Schnelltests abrechnen. Bildrechte: imago images/Jochen Eckel

Denise Csizmadia-Stief betreibt ein Schnelltest-Zentrum im Dresdner Stadtteil Friedrichstadt. Seit der Einführung der kostenlosen Corona-Tests am 8. März haben sie und ihre Kollegen schon rund 1.200 mal getupft, getropft und ausgewertet. Für jeden sogenannten Bürgertest übernimmt der Bund Kosten in Höhe von maximal 18 Euro. Den Gesamtbetrag von rund 20.000 Euro rechnete die Betreiberin über die Kassenärztliche Vereinigung in Sachsen ab.

Verwirrung bei telefonischer Auskunft

Wann ihr das Geld überwiesen wird, weiß Csizmadia-Stief nicht genau. Vor gut einer Woche habe sie sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung nach Erstattungen erkundigt, sagt sie. "Eine Mitarbeiterin sagte uns, dass sie selbst intern noch nicht genau wüssten, wie das alles funktioniert." Man rechne intern wohl mit vier Monaten, sagt Csizmadia-Stief. So lange werde sie jedoch nicht in Vorkasse gehen können. Vielleicht noch diesen Monat, dann gehe das Geld allmählich aus.

Abrechnung einmal pro Monat

Doch so lange wird Csizmadia-Stief aller Voraussicht nach gar nicht durchhalten müssen. Rein rechtlich habe die Kassenärztliche Vereinigung zwar die Möglichkeit, nur einmal im Quartal abzurechnen, sagt deren Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann. Man habe sich aber für eine monatsweise Abrechnung entschieden. Abrechnungen, die bis zum 5. April eingegangen seien, seien an das Bundesamt für Soziale Sicherung weitergereicht worden. Die Zahlungen von dort sollten am 15. April erfolgen.

Bundesamt erwartet fristgerechte Erstattung

Beim Bundesamt für Soziale Sicherung in Bonn, BAS, hat man keine Sorgen, den Termin halten zu können. Das Bundesamt teilte MDR AKTUELL auf Anfrage schriftlich mit, dass man die Auszahlungen nach der Coronavirus-Testverordnung am 15. April 2021 an die Kassenärztlichen Vereinigungen leisten werde. Die privaten Betreiber der Testzentren werden sich also nicht lange gedulden müssen. Nach Angaben Heckemanns wird das Geld überwiesen, sobald man es vom BAS erhalten habe.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. April 2021 | 06:54 Uhr

Mehr aus Sachsen