Corona-Pandemie Sachsen verkürzt Corona-Quarantäne ab 25. April

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie hat sich das sächsische Sozialministerium entschieden ab dem 25. April die Quarantänezeiten zu verkürzen. Menschen mit einer Corona-Infektion sollen dann die Absonderung bereits nach fünf Tagen beenden können. Das Freitesten entfällt.

Stempel mit den Aufdrucken Quarantäne und Isolation
Ab dem 25. April sollen in Sachsen verkürzte Quarantänezeiten für Menschen mit einer Corona-Infektion gelten. Bildrechte: IMAGO / Lobeca

Sachsen verkürzt ab dem Montag, 25. April, die Quarantäne bei Corona-Infektionen. Wie das Sozialministerium mitteilte, passe man die Quarantäne- und Isolationsregeln an die aktuelle Entwicklung der Pandemie an.

48 Stunden ohne Symptome bleibt Maßgabe

Menschen mit einer Corona-Infektion sollen dann die Absonderung bereits nach fünf Tagen beenden können, wenn 48 Stunden Symptomfreiheit besteht. Ein abschließendes Freitesten soll laut Sozialministerium dann nicht mehr nötig sein. Wenn am fünften Tag noch Symptome bestehen, verlängert sich die Absonderung entsprechend, bis diese 48 Stunden Symptomfreiheit erreicht sind – maximal aber auf zehn Tage. Geruchs- oder Geschmacksverlust hält oft lange an und zählt bei den Symptomen laut Sozialministerium nicht mit.

Quarantäne für Kontaktpersonen entfällt

Für Kontaktpersonen entfällt die Quarantäne ab dem 25. April. Bislang galt das nur für Geimpfte und Genesene. Alle engen Kontaktpersonen, insbesondere Hausstandsangehörige, seien jedoch weiterhin dazu aufgefordert, Maßnahmen des Infektionsschutzes einzuhalten, so das Sozialministerium. Das bedeutet, so gut wie möglich Kontakte zu reduzieren, auf eigene Symptome zu achten und sich zu testen. Das sind aber lediglich Empfehlungen und keine Pflicht.

Quarantäneregeln bis einschließlich 24. April - Jeder muss bei positivem PCR-Testergebnis zehn Tage in Quarantäne – egal ob geimpft oder genesen und unabhängig von Symptomen.
- Freitesten ist nach sieben Tagen möglich. Positiv Getestete müssen dazu 48 Stunden symptomfrei sein. Sind die Kontaktpersonen Schüler, können sie sich nach fünf Tagen freitesten. Sind die Kontaktpersonen Kitakinder, können sie sich nach sieben Tagen mit Schnelltest und nach fünf Tagen mit PCR-Test freitesten.
- Wer ohne Maske und Mindestabstand Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, muss zehn Tage Quarantäne. Das gilt auch, wenn man länger, egal ob mit oder ohne Maske, miteinander in einem geschlossenen Raum war.
- Folgende symptomfreie Kontaktpersonen müssen nicht in Quarantäne: Geboosterte, doppelt geimpfte Genesene, doppelt Geimpfte bis zu 90 Tage nach der 2. Impfung und ungeimpfte Genesene ab dem 29. Tag und bis zum 90. Tag nach dem Positiv-PCR-Test.

Gesundheitsministerin Köpping appelliert an Eigenverantwortung

Als Grund der Änderung der Quarantäne- und Isolationsregeln gab Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) das Omikron stark gewandelte Pandemie- und Krankheitsgeschehen an. "Mit dem Abklingen der Saison der akuten Atemwegserkrankungen und mehr Aufenthalt im Freien nimmt auch der Infektionsdruck ab", sagte sie. "Ich appelliere jedoch an alle, sich verantwortungsvoll zu verhalten und trotzdem weiter die Hygieneregeln einzuhalten."

Klar ist: Für Corona-Positive bleibt die Isolation Pflicht. Und Kranke bleiben zu Hause!

Petra Köpping sächsische Gesundheitsministerin (SPD)

Testpflicht für medizinischen Bereich

Um die vulnerablen Gruppen zu schützen, gilt für Berufstätige im medizinischen und pflegerischen Bereich eine Testpflicht, falls die Isolation vor Ablauf von zehn Tagen verlassen wird. Die Arbeit darf dann nur mit einem negativen Schnell- oder PCR-Test wieder aufgenommen werden. Wer für zehn Tage abgesondert war, muss keinen negativen Test vorlegen.

Übergangsregelung für Menschen in Quarantäne

Ab dem Inkraftreten der neuen Regelungen am 25. April gilt laut Sozialministerium eine Übergangsregelung. Das heißt, Absonderungen von Kontaktpersonen sind sofort beendet. Positiv getestete Personen, deren Absonderung bereits mindestens fünf Tage dauert und die für 48 Stunden symptomfrei sind, können die Absonderung ebenfalls beenden.

Zur Umsetzung der neuen Quarantäneregeln müssen die Landkreise und kreisfreien Städt Allgemeinverfügungen erlassen.

MDR (al)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 21. April 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen