Sachsen

  • Einreisende aus ausländischen Risikogebieten sind zu einem Corona-Test verpflichtet. Innerhalb von zehn Tagen haben sie Anspruch auf einen kostenlosen Test. Grenzpendler, die sich länger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich ebenfalls testen lassen. Mit diesen Arztpraxen ist die Durchführung der Testungen für Pendler vertraglich vereinbart. Zudem können Tests beim Hausarzt durchgeführt werden. Bis ein negatives Ergebnis vorliegt, besteht die Pflicht zur häuslichen Quarantäne.
  • Sachsen, die in innerdeutschen Risikogebieten waren, müssen bei ihrer Rückkehr nicht in Quarantäne. Sie müssen sich auch nicht auf das Coronavirus testen lassen. Ob das so bleibt, hängt aber von der weiteren Entwicklung der Corona-Infektionen ab.
  • Sachsen hat das Beherbergungsverbot für innerdeutsche Reisende aus Risikogebieten am 15. Oktober aufgehoben.
  • Der Besuch von Verwandten und Freunden aus Risikogebieten ist erlaubt.
  • Weitere Informationen hier.

Blick auf die Elbe und Elbsandsteingebirge
Sachsen hat das Beherbergungsverbot für Touristen aus innerdeutschen Risikogebieten aufgehoben. Bildrechte: MDR/Eva-Maria Lohe

Sogenannte Risikogebiete in Sachsen:

Mehr aus Sachsen