Corona-Statistik Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Maskenpflicht ab Montag

Die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen ist leicht von 14,0 auf 15,1 gestiegen. Die Landkreise Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge müssen ab Montag wieder verschärfte Corona-Regeln einführen.

Eine Pflegekraft hält einen negativen Corona-Schnelltest in der Hand Symbolbild Corona-Schnelltest
Bildrechte: imago images/xcitepress

In Sachsen ist die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Das geht aus der in der Nacht zum Sonnabend veröffentlichten Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Die Inzidenz liegt demnach bei 15,1. Am Freitag lag sie noch bei 14,0. Unter der Zehner-Marke liegen im Freistaat mit Stand Freitag fünf Landkreise: Mittelsachsen, Bautzen, Vogtlandkreis, Meißen und Görlitz. Mit 27,1 hat die Stadt Dresden die höchste 7-Tage-Inzidenz.

Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Verschärfungen ab Montag

Die Landkreise Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegen den fünften Tag in Folge bei einer 7-Tage-Inzidenz über 10. Ab Montag müssen daher in beiden Landkreisen die Corona-Regeln verschärft werden. So werden zum Beispiel die Kontaktbeschränkungen wieder verschärft und beim Einkaufen gilt wieder eine Maskenpflicht.

Neuninfektionen steigen bundesweit weiter an

Bundesweit steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter an. Das RKI meldete 8.092 neue Fälle. Das sind rund 2.400 mehr als vor einer Woche. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz hat erstmals seit drei Monaten wieder die Marke von 50 überschritten. Das Robert Koch-Institut meldete am Sonnabend einen Wert von 51,6.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 21. August 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Sachsen