Lockerungen Museen, Parks und Tiergärten in Sachsen öffnen wieder

Hohe Infektionszahlen hin oder her: Viele Museen, Tierparks und Parkanlagen in Sachsen öffnen wieder für Besucher. Allerdings gelten strenge Hygienevorschriften. Meist ist ein negativer Corona-Test obligatorisch. Maskenpflicht gilt sowieso.

Passanten sitzen bei Sonnenuntergang vor dem Schloss Moritzburg auf einer Bank und zeichnen sich als Silhouette ab
Die Teichlandschaft rund ums barocke Jagdschloss Moritzburg im Landkreis Meißen ist immer zugänglich, ins Schlossgebäude werden ab Freitag wieder Besucher eingelassen. Bildrechte: dpa

Die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen haben am Mittwoch mit der schrittweisen Öffnung ihrer Museen begonnen. Für deren Besuch sind ein online gebuchtes Ticket sowie ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest erforderlich, wie der Staatsbetrieb Schlösserland mitteilte. Dafür genüge eine dokumentierte Selbstauskunft, das Formular liege vor Ort auch in Papierform aus, hieß es.

Zudem wird eine FFP2- Maske oder ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz verlangt.

Parks in Pillnitz und Großsedlitz schon offen

Seit 1. April sind bereits der Schlosspark Dresden-Pillnitz und der Barockgarten Großsedlitz bei Heidenau geöffnet. Nun dürfen Gäste auch wieder in die Gebäude mit ihren Museen. Den Anfang machten am Mittwoch das Barockschloss Rammenau und der Klosterpark Altzella bei Nossen. Am Donnerstag folgen Burg Kriebstein und Schloss Rochlitz, am Freitag das Jagdschloss Moritzburg und die Festung Dresden. Die Parkeisenbahn Dresden beginnt dann ihre Saison. Am Sonnabend öffnet die Albrechtsburg Meißen.

Karl-May-Museum mit begrenzter Besucherzahl

Auch nichtstaatliche Museen empfangen wieder Besucher. Ab Donnerstag ist etwa das Karl-May-Museum in Radebeul auf. Wie die Museumsleitung mitteilte, werden unter den geltenden Hygieneauflagen die Villa Shatterhand, die Villa Bärenfett und der Museumspark zugänglich sein. Für eine Besichtigung sind die vorherige telefonische Terminbuchung und ein negativer Corona-Test erforderlich. Die Besucherzahl im Gelände wird zunächst auf 30 begrenzt.

Das ehemalige Arbeitszimmer von Karl May in der Villa Shatterhand.
Die begrenzte Besucherzahl verspricht viel Platz für Entdeckungen im Karl-May-Museum Radebeul. Bildrechte: MDR/Jutta-Valeska Hinz

Kunst und Tierbeobachtungen in Chemnitz

In Chemnitz dürfen Kunstfreunde seit Mittwoch wieder in die Kunstsammlungen. Der Tierpark und das Wildgatter wollen am Donnerstag nachziehen. Voraussetzung ist jeweils die vorherige Terminbuchung und die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltests.

In Aue hat am Mittwoch der Zoo der Minis geöffnet. An die Besucher werden Steinchen ausgegeben, um die Kontrolle darüber zu haben, wie viele Leute gleichzeitig im Tierpark sind. Die Zahl ist auf 120 begrenzt. Auch Annaberg-Buchholz will die Lockerungen nutzen und ab Donnerstag unter anderem den Frohnauer Hammer und die Manufaktur der Träume wieder öffnen.

Der Frohnauer Hammer hat ein neue Antriebwelle
Der Frohnauer Hammer hat schon viele Höhen und Tiefen erlebt und bietet noch immer das Erlebnis von altem Handwerk ganz nah. Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

Leipzig: In den Ferien ins Schulmuseum

In Leipzig können seit Mittwoch Museen, Galerien und Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Dokumentation für eine Kontaktnachverfolgung wieder öffnen. Hierfür müssen die Gäste vor dem Museumsbesuch eine Bescheinigung über das Vorliegen eines Antigen-Selbsttests ausfüllen und diese beim Zutritt ins Haus vorweisen, so die Stadt. Geöffnet haben das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig, das Naturkundemuseum und das Schulmuseum. Eine Terminanmeldung für den Besuch eines Museums kann telefonisch oder online über die jeweilige Website erfolgen.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm von MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen