Kabinettsbeschluss Ab Mittwoch Selbsttest-Pflicht in Sachsens Schulen

Tim (9) führt unter der Aufsicht seines Vaters einen Corona-Selbsttest durch. Seit dem 18.01.2021 kommen an österreichischen Schulen Corona-Selbsttests für Schüler und Lehrer zum Einsatz - aufgrund der verschobenen Rückkehr in den Präsenzunterricht allerdings nur eingeschränkt.
Bildrechte: dpa

Die Testpflicht - wie und wo genau?

Für alle weiterführenden Schulen Sachsens besteht ab Mittwoch, 17. März, die Pflicht zu Coronatests. Dies solle mit Schnelltests umgesetzt werden, sagte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Dresden. Demnach müssen sich landesweit alle Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte vor Beginn des Unterrichts selbst testen.

Was, wenn sich Schüler oder Lehrer nicht selbst testen wollen?

Wer kein negatives Testergebnis vorlegen kann oder sich nicht testen lassen will, darf das Schulgebäude nicht betreten. Betroffene Schüler müssten dann zuhause lernen. Bei den Lehrern sagte Piwarz, es gäbe zwar disziplinarische Möglichkeiten, aber: "Ich setze auf Verantwortung, ob sie wirklich die Tests verweigern wollen. Es ist ja im Interesse des sicheren Schulbetriebs. Das sollte auch im Interesse der Lehrkräfte sein."

Die Schnelltests seien in den Landkreisen verteilt worden, Schulleiterinnen und Schulleiter holten die Tests am heutigen Dienstag ab. Auch für nächste Woche sollen ausreichend viele Selbsttests bereit gestellt werden. Der Vorsitzende des Sächsischen Schulleitungsverbandes, Michael Ufert, nannte die Selbsttests für die Schüler "sinnvoll".

Für die Schulen ist das ein gigantischer Aufwand und für Eltern ein Riesenthema.

Michael Ufert Schulleiter und Vorsitzender des Sächsischen Schulleitungsverbandes

Selbsttest und Befürchtungen?

Einmal in der Woche würden sich die Kinder testen. Das dauere vor Unterrichtsbeginn etwa 20 Minuten, sagte Ufert im Gespräch mit MDR SACHSEN. Manche Eltern sähen die Selbsttests jedoch kritisch und lehnten es ab, dass ihre symptomfreien Kinder getestet würden. "Sie müssen rechtlich abwägen: Recht auf Bildung oder die persönliche Unversehrtheit ihres Kindes? Das ist schwierig", meinte Schulleitungsvertreter Ufert.

Kultusminister Piwarz sieht durch die Selbsttests keinen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Das Ministerium habe ein vier Minuten langes Video produziert, in dem Kindern die Anwendung genau erklärt werde, die nicht schmerze.

Es gibt oft eine falsche Vorstellung und falsche Ängste zu den Selbsttests. Wir reden nicht über Abstriche tief in Nase und Rachen, sondern über Tests, die ein, zwei Zentimeter tief in die Nase gehen.

Christian Piwarz  Kultusminister (CDU) in Sachsen

Was haben Tests in Schulen zuletzt gebracht?

Der Kultusminister erklärte, zum Auftakt des Unterrichts weiterführender Klassen am Montag waren bereits freiwillige Corona-Schnelltests bei rund 16.000 Schülerinnen und Schüler vorgenommen worden. In 18 Fällen (Stand 16.3., 11 Uhr) sei das Ergebnis positiv ausgefallen. Bei der Rückkehr der Abschlussklassen in die Schulen im Januar waren bei rund 17.000 freiwillig getesteten Jugendlichen 34 Corona-Infektionen festgestellt worden.

Ausblick Grundschulen

An Grundschulen müssen sich Schülerinnen und Schüler nicht testen. Lehrerinnen und Lehrer können sich bislang einmal pro Woche testen lassen. Spätestens nächsten Montag (22. März) sollen die kommunalen Träger an Hortnerinnen und Hortner Tests verteilt haben, so dass voraussichtlich ab diesem Termin fürs Personal in Grundschulen Testpflicht besteht, sagte Piwarz.

Infektionszahlen steigen - was heißt das nächste Woche für Schulen und Kitas?

Wenn die Wochen-Inzidenz von 100 an mehreren Tagen überschritten wird, müssen in Landkreisen und Großstädten Kitas uns Schulen schließen. Ob das wirklich so kommt, darüber diskutieren Kultusminister Piwarz und Sozialministerin Petra Köpping (SPD) aktuell mit acht betroffenen Landkreisen. Derzeit schaue man sich das lokale Infektionsgeschehen an, sagte Piwarz und verwies auf den Präzedenzfall Nordsachsen, wo Schulen und Kitas auch geöffnet blieben, als die Inzidenz 100 überstieg. Am Donnerstag soll es dazu Aussagen geben, kündigte Piwarz an.

Fest steht: Im Vogtlandkreis bleiben Kitas und Schulen weiterhin bis Ostern geschlossen.

Definitiv geöffnet bleiben nächste Woche Kitas und Schulen in diesen Regionen:

  • Landkreis Görlitz
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • Stadt Dresden
  • Stadt Leipzig
  • Landkreis Leipzig

Über Schließungen von Kitas und Schulen ab nächster Woche diskutiert wird noch für:

  • Landkreis Bautzen
  • Erzgebirge
  • Meißen
  • Mittelsachsen
  • Nordsachsen
  • Landkreis Zwickau
  • Stadt Chemnitz

Wir wissen, dass die Schüler Halt brauchen, Familien alles organisieren müssen. Glauben Sie mir, wir werden uns die Entscheidung über Schließungen nicht leicht machen.

Christian Piwarz sächsischer Kultusminister

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 16.03.2021 | 19:00 Uhr

29 Kommentare

RichardSharpe vor 38 Wochen

Testen- am besten jeden Tag. Na klar! Solange die Test für alle kostenlos sind, kann man das fordern. Irgendwann wird man dazu übergehen, dass jeder seinen Test bezahlt. Wenn ich mehrere Test über den Tag brauche, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und meine Familie auch, wird irgendwann sich die Erkenntnis durchsetzen, dass das ganz schön teuer wird.

AlexLeipzig vor 38 Wochen

Hallo Privat, da stimme ich Ihnen zu. Ich fürchte nur, die Privatsphäre wird in jedem Falle leiden, da das zu Hause positiv getestete Kind ja nicht in der Schule erscheint und die anderen schlussfolgern werden, daß es ja positiv sein muss... Es gibt wahrscheinlich keine absolut richtige und gute Lösung, nur den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

nasowasaberauch vor 38 Wochen

Die s.g. Helikoptereltern sehen in dem Test einen Angriff auf die körperliche unversehrtheit und Freiheit ihrer Zöglinge. Wer das so sieht, dessen Ansicht ist zu respektieren, aber ein Ausschluß vom Präsenzunterricht muß von den Testgegnern hingenommen werden. Die Sicherheit der getesteten Gruppe wiegt schwerer als die Freiheit des Einzelnen.

Mehr aus Sachsen