Corona-Pandemie Kretschmer will Lockdown in Sachsen bis mindestens Ende Januar

MP Kretschmer während eines Fernsehinterviews.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) spricht sich für einen über den 10. Januar hinaus verlängerten Corona-Lockdown aus. "Es ist uns in Deutschland gelungen, durch den Lockdown im Dezember den rapiden Anstieg der Neuinfektionen abzubremsen", sagte Kretschmer. Man befände sich in der härtesten Phase der Pandemie und die Erfahrungen der Nachbarn zeigten, dass frühes Lockern zu einem sprunghaften Anstieg der Infektionen führe. "Ich plädiere statt einem Hü und Hott zwischen Lockerungen und Beschränkungen dafür, konsequent zu sein und Nervenstärke zu haben", sagte er der Deutschen Presseagentur.

Eine Verlängerung des Lockdowns in Sachsen bis mindestens Ende Januar ist daher unvermeidbar.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

Uneinigkeit der Bundesländer bei Dauer des Lockdowns und Öffnung der Schulen

Die Bundesländer sind sich offenbar einig, den strengen Lockdown über den 10. Januar hinaus zu verlängern. Das berichten die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und die FAZ unter Berufung auf eine Telefonkonferenz der Staatskanzleien. Uneinigkeit gab es demnach bei der Dauer. So hätten sich Sachsen und Thüringen für eine Verlängerung bis zum 31. Januar ausgesprochen. Andere Länder hätten das jedoch für zu lang erachtet.

Auch beim Thema Schulen und Kitas habe man noch keine gemeinsame Linie gefunden. Am Dienstag will sich Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder beraten. Dabei soll eine Entscheidung über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie getroffen werden.

Quelle: MDR/al/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.01.2021 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

82 Kommentare

Micky Maus vor 29 Wochen

Das wäre doch Steuerhinterziehung, das ist eine Straftat. Dagegen ist ein Bußgeldbescheid wegen vergessenen Mundschutz ein Kavaliersdelikt.

LOL ;-)

RealistZ vor 29 Wochen

Solange Großbetriebe für den Staatsunterhalt noch produzieren können und Corona anscheinend keine Rolle spielt, werden wir ein ganzes Jahr im Lockdown verharren.
Viele schöne und wichtige Dinge werden den Kindern entzogen, nur die Einnahmen steuerlicherseits müssen kommen.
Wer will hier eigentlich wen auskochen?
Herr MP haben sie den A....... in der Hose und reagieren sie richtig !

Mfg

RealistZ vor 29 Wochen

Werter mdr, vielleicht könnten Sie ja mal unsere Regierung in Sachsen darauf hinweisen, das nicht nur die kleinen Einzelhändler schließen müssen, nein auch Großbetriebe sollten sofort schließen, denn da liegt nämlich der Hase im Pfeffer.
Wenn man bedenkt das in einem Sächsischen Autokonzern 8000 Hausstände jeden Tag zusammen arbeiten, ist es wohl völlig absurd ein Kleingeschäft auf unbestimmte Zeit zu schließen.
Bitte schließen sie auch sämtliche Grossbetriebe , der Staat soll den Ausfall zu 100% übernehmen.
Anders werden Sie hier keine Ruhe in die Sache bekommen.
Der Staat macht viel, macht aber auch viel falsch.
Herr Kretschmer reagieren Sie !

Mehr aus Sachsen