Pandemie Sachsen verlängert Corona-Regeln bis zu den Sommerferien

Die Landesregierung hat den sogenannten Basisschutz gegen das Coronavirus in Sachsen bis zum Start der Sommerferien verlängert. Aufgrund leicht steigender Infektionszahlen bleibt die Maskenpflicht an einigen Orten bestehen.

Ein Testkit liegt im Klassenzimmer
Die aktuellen Corona-Regeln in Sachsen sollen bis zu den Sommerferien bestehen bleiben. Das hat die Landesregierung mitgeteilt. Bildrechte: dpa

Sachsens Landesregierung hat die geltende Corona-Schutzverordnung bis zum Beginn der Sommerferien verlängert. Wie das Sozialministerium mitteilte, behalten alle bisherigen Maßnahmen bis zum 16. Juli ihre Gültigkeit. Darunter fällt auch die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Nahverkehr.

Leicht steigende Corona-Infektionszahlen

Grund für die Verlängerung sind den Angaben zufolge steigende Corona-Infektionszahlen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 223 (Stand 14.06.2022). Das Ministerium rät allgemein zur Vorsicht und empfiehlt, in öffentlich zugänglichen Innenräumen und bei Menschenansammlungen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Das wird allen Menschen in Sachsen empfohlen:

  • In öffentlich zugänglichen Innenräumen weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung (vorzugsweise eine FFP2-Maske oder vergleichbare Atemschutzmaske) tragen.
  • Wo immer möglich einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten.
  • Persönliche Kontakte reduzieren.
  • Die Corona-Warn-App zu nutzen und die allgemeinen Hygieneregeln beachten.

Mit der Verlängerung der Corona-Maßnahmen soll auch der allgemein hohen Auslastung der Krankenhäuser Rechnung getragen werden, hieß es aus dem Sozialministerium.

MDR (bj)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 14. Juni 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Urlaub zu Hause in Saupsdorf mit Video
Janet Hoffmann wird gerne Kräuterhexe genannt. Bei Exkursionen in der Sächsischen Schweiz erklärt sie, welche Kräuter gegen welches Zipperlein helfen. Bildrechte: MDR/Susanne Langhans