Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 08.06.: Zahl der Corona-Todesfälle in Sachsen steigt auf über 10.000

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Meldungen des Folgetags

21:43 Uhr | Tickerende

Hier beenden wir den Ticker und sind morgen wieder für Sie da. Genießen Sie den Frühlingsabend und bleiben Sie gesund!

21:40 Uhr | Corona: Sächsischer Verein hilft in Nepal

Seit 21 Jahren engagiert sich der Grimmaer Arzt Arne Drews für die medizinische Versorgung der Menschen in Nepal. Angesichts der hohen Inzidenzzahl im Himalaya-Staat ist die Hilfe seines Vereins vor Ort umso wichtiger.

21:20 Uhr | Zahl der Corona-Todesfälle in Sachsen steigt auf über 10.000

Die Zahl der Corona-Todesfälle ist in Sachsen erstmalig über 10.000 gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut sind seit der Pandemie im Freistaat 10.006 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion gestorben. Insgesamt meldete das RKI 102 Neuinfektionen in Sachsen.

19:03 Uhr | Lebensmittelüberwachung: Schankanlagen dringend reinigen

Die Lockerungen der Corona-Einschränkungen erlauben auch der Gastronomie den Schritt zur Normalität. Damit dies jedoch ein Vergnügen bleibt und niemand mit Magenverstimmung im Bett oder Durchfall auf der Toilette verweilen muss, mahnt das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Dresden, die Schankanlagen dringend zu reinigen. "Nach der pandemiebedingten Zwangspause ist Vorsicht geboten. In einer stillgelegten Zapfanlage kann es zur Vermehrung von Keimen kommen. Damit Getränke frei von Krankheitserregern sind, müssen Zapfanlagen vor der Nutzung zunächst gründlich gereinigt werden", hieß es in einer Mitteilung. Hefe- und Schimmelpilze könnten sich ebenfalls vermehren wie Kolibakterien und viele andere Mikroorganismen.

Eine Zapfanlage mit sechs Hähnen. Eine männliche Hand zapft aus einem der Hähne in ein Glas Bier.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:25 Uhr | Ab Inzidenzwert unter 35: Saunen und Diskos dürfen wieder öffnen

Wieder ein Schritt zur Normalität: Bewegt sich die Sieben-Tages-Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 pro 100.000 Einwohner dürfen auch Saunen und Diskotheken ab dem kommenden Montag wieder öffnen. Feste und Feiern sind mit einem Hygienekonzept möglich. Zudem entfällt die Personenbeschränkung und die Testpflicht beim Sport. Kontakte in Außenbereichen der Gastronomie müssen nicht mehr erfasst werden.

Tanzende Partygäste anlässlich einer Techno-Party im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.
Endlich wieder Tanzen: Wenn sich die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 bewegt, dürfen Diskotheken wieder öffnen. Bildrechte: imago/David Heerde

17:31 Uhr | Faktencheck: Können sich Jugendliche und Kinder ohne Elterneinwilligung impfen lassen?

Viele freuen sich über die Corona-Impfung, andere lehnen sie kategorisch ab, wieder andere sind verunsichert oder unentschlossen. Was, wenn es innerhalb der Familie unterschiedliche Positionen zur Impfung gibt? Können sich Jugendliche und Kinder auch ohne Elterneinwilligung impfen lassen? Wir haben bei Juristen nachgefragt.

17:06 Uhr | Versicherer muss für Restaurantschließung wegen Corona nicht zahlen

Eine Versicherung muss einen Gaststättenbetreiber wegen pandemiebedingter Schließung seines Lokals nicht entschädigen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden hervor (Aktenzeichen: 4 U 61/21). Das Gericht wies damit die Klage eines Restaurantbetreibers aus der Dresdner Innenstadt zurück. Dieser wollte seine Versicherung wegen der Schließung seines Betriebs im Zusammenhang mit der ersten Welle der Corona-Pandemie ab März 2020 in Anspruch nehmen.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieser Fragen für zahlreiche Versicherungsverträge wurde die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Die Richter urteilten, dass die Versicherung durchaus Schutz vor einer Pandemie und den damit einhergehenden Schließungen der gesamten Gastronomie beinhalte. Den Versicherungsbedingungen sei aber nicht hinreichend deutlich zu entnehmen, dass Versicherungsschutz über die darin ausdrücklich aufgeführten Krankheiten und Erreger hinaus auch für Covid-19 versprochen worden sei. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass die Nennung von Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes bedeute, dass auch alle nach Vertragsschluss in das Gesetz aufgenommenen Krankheiten und Erreger vom Versicherungsschutz umfasst seien, so die Richter.

16:24 Uhr | Ab Inzidenzwert unter 35: In Kirchen darf wieder gesungen werden

Der gemeinsame Gesang in Kirchen ist ab einer Wocheninzidenz unter 35 pro 100.000 Einwohner wieder möglich. Das geht aus der neuen Corona-Schutzverordnung hervor, die heute veröffentlicht worden ist. An der Maskenpflicht im öffentlichen Raum ändere sich erst einmal nichts, sagte Sozialministerin Petra Köpping. Wenn in Innenräumen kein Mindestabstand möglich ist, müsse zudem getestet werden. Am Dienstag lagen laut Robert Koch-Institut acht von zehn sächsischen Landkreisen sowie die drei kreisfreien Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz unter der dem Schwellenwert von 35.

Der Schönauer Kirchenchor singt in der Kirche.
Bildrechte: MDR/Heike Opitz

15:20 Uhr | Sachsen hebt generelle Maskenpflicht an Schulen auf

An Sachsens Schulen soll ab Montag (14. Juni) die Maskenpflicht wegfallen. Möglich werde diese Regelung ab einer Wocheninzidenz von unter 35 pro 100.000 Einwohner, sagte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Dienstag in Dresden. Sie gelte für Schüler, Lehrer und das Schulpersonal gleichermaßen. Die Testpflicht werde dagegen aufrechterhalten. Laut Piwarz wird in allen Schulen und Kitas in Sachsen am Montag der Regelbetrieb wieder aufgenommen. Die Schulbesuchspflicht bleibt laut dem Kultusministerium weiter ausgesetzt.

Abiturienten am Gymnasium Dresden Klotzsche stehen vor Beginn der Konsultationen im Treppenhaus und tragen einen Mundschutz.
Ab einer Inzidenz unter 35 fällt die Maskenpflicht an Schulen zukünftig weg. Bildrechte: dpa

15:12 Uhr | Neue Corona-Verordnung: Regelbetrieb in Schulen und Kitas sowie Familienfeiern möglich

Sachsen hat eine neue Corona-Verordung beschlossen: Ab Montag gelten zahlreiche Lockerungen bei niedriger Inzidenz. Alle Schulen und Kitas können wieder Regelbetrieb anbieten. Außerdem sind Familienfeiern wieder möglich. Zudem wird die Öffnung von Freizeiteinrichtungen möglich.

14:20 Uhr | 46 Prozent der Deutschen mindestens einmal gegen Corona geimpft

In Deutschland sind inzwischen 46 Prozent der Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag (Stand: 10.05 Uhr) haben 38,2 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. 18,2 Millionen Menschen (21,9 Prozent) sind vollständig geimpft - das entspricht in etwa einem Viertel der Gesamtbevölkerung. In Sachsen liegt das Verhältnis ähnlich. Hier sind mit 24 Prozent etwa 980.000 Menschen vollständig geimpft. Mehr als 1,6 Millionen Sachsen haben ferner eine Erstimpfung erhalten.

14:03 Uhr | Botanischer Garten in Leipzig öffnet ab Sonnabend Innenbereich

Der Botanische Garten der Universität Leipzig öffnet am Samstag auch im Innenbereich wieder seine Pforten für Besucher. Nach coronabedingter monatelanger Schließung sind dann wieder die Gewächshäuser zugänglich und Schmetterlinge zu sehen, wie der Förderkreis des Botanischen Gartens am Dienstag mitteilte. Zum Eröffnungswochenende werde es kostenlose Gästeführungen geben, zu denen sich Interessenten im Vorfeld anmelden müssten, hieß es. In den Ausstellungsbereichen finden die Besucher Informationen zu Themen wie "Beziehungsgeschichten in der Natur", die die gemeinsame Welt der Pflanzen und ihrer Bestäuber zeigen. Besucher müssen beim Betreten der Anlagen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Botanischer Garten Leipzig 1 min
Bildrechte: MDR/Jan Dörre

Mo 10.08.2020 10:09Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/kultur/app-kultur/video-botanischer-garten-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

13:15 Uhr | Wieder Flüge zwischen Dresden und München

Nach mehrmonatiger Corona-Unterbrechung sind ab sofort wieder Flüge zwischen München und Dresden geplant. Wie aus dem Online-Flugplan des Flughafens in Dresden-Klotzsche hervorgeht, soll die erste Maschine heute am späteren Nachmittag aus München landen. Für morgen früh ist der Rückflug geplant. Einsetzt wird ein Regionaljet der Lufthansa-Tochter Cityline mit rund 90 Plätzen. Überwiegend mit diesen kleinsten Maschinen in der Flotte hält die Lufthansa auch die Verbindung zwischen Dresden und Frankfurt am Main aufrecht.

13:02 Uhr | Regelunterricht im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge beginnt

Aufgrund stabiler Sieben-Tage-Inzidenz unterhalb von 50 können Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge ab Donnerstag wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Damit kann nach Angaben des Kultusministeriums wieder Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden. Auch in Kindertageseinrichtungen sei wieder ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich, hieß es.

12:20 Uhr | Leipzig trennt sich von Testzentren-Betreiber

Das Leipziger Gesundheitsamt nimmt mit sofortiger Wirkung die Beauftragung von drei Corona-Testzentren eines Betreibers zurück. Die Testzentren befinden sich auf den Parkplätzen der toom-Baumärkte Torgauer Straße 271, Riesaer Straße 102 und Gießerstraße 37, wie das Rathaus mitteilte.

Bei einer Vor-Ort-Kontrolle durch das Ordnungsamt wurden demnach mehrere Verstöße festgestellt, die gegen eine ordnungsgemäße Durchführung der beauftragten Leistungen sprechen. "Dazu gehörten unter anderem fehlende Schulungsnachweise der testenden Personen vor Ort, fehlende Identitätsprüfung der zu testenden Personen und eine mangelhafte Transparenz und Unstimmigkeiten bezüglich der Anzahl der durchgeführten Testungen", so die Pressestelle der Stadtverwaltung.

12:10 Uhr | Museum in Bautzen öffnet Mitte des Monats

Das Bautzener Museum öffnet am 15. Juni wieder. Allerdings muss für einen Museumsbesuch im Großen Haus am Kornmarkt ein Termin vereinbart werden. Zunächst sei dies nur telefonisch (Tel. 03591/534 933) möglich, teilte das Museum mit.

Eine weitere Voraussetzung für einen Museumsbesuch ist ein tagesaktueller negativer Corona-Test, der in einem Testzentrum durchgeführt und bescheinigt wurde. Dafür könne auch das Testzentrum im Kornmarkthaus gegenüber des Museums genutzt werden - ohne vorherige Terminvergabe.

Museum Bautzen
Das Museum Bautzen bereitet sich wieder auf Besucher vor. Bildrechte: imago/imagebroker

11:11 Uhr | Sachsen rüstet Lehrkräfte mit Dienst-Laptops aus

Lehrerinnen und Lehrer im Freistaat sollen zukünftig mit Laptops versorgt werden. Der Freistaat investiert dafür 28 Millionen Euro. Davon sollen rund 37.000 Dienstrechner angeschafft werden.

Mit den Dienstrechnern könnte auch der Unterricht erleichtet werden, sollte nochmals pandemiebedingt Homeschooling notwendig werden. Bisher mussten sich Lehrkräfte zumeist mit ihren privaten Rechnern behelfen, um mit ihrer Schülerschaft in Kontakt zu bleiben.

11:00 Uhr | Fluggesellschaft impft Belegschaft

Die Lufthansa hat heute mit der Impfung der ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland begonnen. Wie die mit staatlichen Geldern in der Corona-Pandemie gestützte Fluggesellschaft mitteilte, stehen in den ersten Wochen jeweils 2.000 Impfdosen zur Verfügung und können durch den Medizinischen Dienst des Konzerns verimpft werden. Dabei stünden zunächst diejenigen Beschäftigten im Fokus, die persönlichen Kundenkontakt haben, wie beispielsweise Flugzeugbesatzungen oder Mitarbeitende an den Stationen.

Lufthansa-Flugzeug 2019 in der Luft
Ein Jumbo-Jet der Lufthansa (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Hartenfelser

Die Lufthansa hat während der gesamten Pandemie ein Rumpfprogramm an Verbindungen aufrecht erhalten und vor allem Fracht, aber auch Passagiere im Rahmen der behördlichen Auflagen befördert. Dabei kommen die Besatzungen auch in Risiko-, Hochinzidenz- oder Variantengebiete.

10:37 Uhr | Lockerungen in der Leipziger Region

In Nordsachsen entfällt ab morgen die Corona-Testpflicht. Die Inzidenz liegt seit 14 Tagen in Folge unter 35. Wie das Landratsamt mitteilte, gilt deshalb ab morgen keine Testpflicht mehr beispielsweise beim Einkauf und für körpernahe Dienstleistungen, in der Gastronomie, in Hotels, in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen. Die Lockerung gelte auch für Volkshochschulen, Kunst-, Musik- und Tanzschulen, hieß es.

Dieselben Lockerungen gelten auch für die Stadt Leipzig, die ebenfalls seit 14 Tagen unter dem Inzidenzwert 35 liegt.

09:35 Uhr | Weniger Auflagen: Rennverein in Dresden senkt Eintrittspreise

Der Dresdener Rennverein 1890 e.V. hat sich entschlossen, die Eintrittspreise für den kommenden Renntag am 13. Juni von 15 Euro auf 10 Euro zu reduzieren. Wie der Verein mitteilte, kann aufgrund der stark gesunkenen Inzidenzzahlen in Dresden in den vergangenen Tagen ein normaler Renntag mit Besuchern ausgetragen werden.

Der ursprünglich geplante, kostenintensive Aufwand zur Einhaltung der Hygienebestimmungen entfalle. Diese finanziellen Einsparungen sollen den Besuchern mit der Senkung der Eintrittspreise zugutekommen, hieß es. Es wird eine Tageskassen am Renntag für Kurzentschlossene geöffnet. Die bisherige Regelung der Kontakterfassung ist laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung nach wie vor gültig.

08:10 Uhr | Kretschmer: "Masken werden uns über den Sommer begleiten"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat bei niedrigen Infektionszahlen eine Lockerung der Testpflicht in zahlreichen Bereichen in Aussicht gestellt. Bei einer Inzidenz unter 35 sei die Testpflicht zum Großteil nicht mehr notwendig, sagte der CDU-Politiker am Abend in einer digitalen Corona-Konferenz mit kommunalen Spitzenvertretern, Medizinern, Wissenschaftlern und Politikern zum Ausblick auf den Sommer.

Gleichzeitig soll die Kontaktnachverfolgung etwa in Restaurants bestehen bleiben. "Auch Maske und Mundschutz werden uns über den Sommer begleiten."

07:40 Uhr | Politiker: Corona verzögert verpflichtenden Führerscheinumtausch

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte wirft der Bundesregierung vor, einen wegen der Corona-Pandemie nicht einhaltbaren Zeitplan für Führerscheinumtausche vorgelegt zu haben und die Verantwortung nun auf die Länder abzuwälzen. Zwischen 1953 und 1958 Geborene, deren Führerscheine bis Anfang 2022 umgetauscht werden müssen, würden derzeit keine oder erst verspätet Termine bei den Fahrerlaubnisbehörden erhalten, teilte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion mit.

Jan Korte, DIE LINKE, während der Sitzung des deutschen Bundestags am Rednerpult.
Jan Korte sorgt sich, dass Menschen ihren Führerschein nicht rechtzeitig umtauschen können und deshalb ein Bußgeld zahlen müssen. Bildrechte: imago images/Christian Spicker

Grund ist nach Angaben des Politikers die Abordnung vieler Mitarbeiter in die Gesundheitsämter zur Unterstützung während der Corona-Pandemie. Die Umtauschfrist für die betroffenen Führerscheine läuft bis zum 19. Januar 2022. Wer danach noch mit einem alten unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld. Jedoch seien die Länder befugt, Ausnahmen zu genehmigen, so Korte mit Verweis auf das Verkehrsministerium.

06:44 Uhr | Bericht: Fast jede fünfte Firma in Gastronomie vor dem Aus

In Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft steht beinahe jedes fünfte deutsche Unternehmen finanziell vor dem Aus. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

In der Gastronomie klagen demnach zwei von drei Unternehmen über sinkendes Eigenkapital, in der Freizeitwirtschaft ist es jedes Zweite. Gesamtwirtschaftlich seien gut 24 Prozent der rund 27.000 vom DIHK befragten Unternehmen betroffen.

06:34 Uhr | Weniger Testpflicht im Vogtland

Im Vogtlandkreis entfällt ab heute in vielen Bereichen die Testpflicht. Das gilt unter anderem für Fahrschulen, körpernahe Dienstleistungen und für die Gastronomie. Auch Sport- und Kulturangebote sind laut Kreisverwaltung wieder möglich, sofern die geltenden Mindestabstände eingehalten werden.

Grund ist die anhaltend niedrige Wocheninzidenz. Sie unterschreitet seit 14 aufeinander folgenden Tagen den Wert von 35.

06:15 Uhr | Kinder- und Jugendhilferechtsverein erweitert Angebot

Kinder, Jugendliche und Familien in persönlichen Notlagen können die Dienste des Kinder- und Jugendhilferechtsvereins (KJRV) jetzt in ganz Sachsen in Anspruch nehmen. Mitten in der Corona-Pandemie mit einem wachsenden Beratungsbedarf ist der Verein nun auch im Chemnitzer Raum präsent. In Dresden und Leipzig gibt es ihn und seine Fachstelle für ombudschaftliche Beratung schon länger.

Sie berät junge Menschen und Familien bei Konflikten mit der Kinder- und Jugendhilfe und arbeitet unabhängig vom Jugendamt. Das Beratungsangebot ist vertraulich und kostenfrei. Laut KJRV ist die Zahl der Beratungen 2020 erneut deutlich angestiegen.

06:00 Uhr | Keine Region in Sachsen mehr über 50er-Inzidenz

Die Corona-Lage in Sachsen entspannt sich weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in keiner Region mehr über dem Schwellenwert von 50. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Robert Koch-Instituts hervor. Der Wert für den gesamten Freistaat liegt demnach gerundet bei 22.

05:50 Uhr | Landratsamt in Bautzen öffnet für Besucherverkehr

Das Landratsamt Bautzen plant, ab Donnerstag alle Ämter wieder für den Publikumsverkehr zu öffnen und seine Leistungen wieder uneingeschränkt anzubieten. Die Öffnung der Kreisverwaltung ist möglich, weil die Inzidenz im Landkreis Bautzen an fünf Tagen hintereinander unter 50 lag.

Der Kreistagssitz in Bautzen
Im Landratsamt Bautzen sollen den Bürgern wieder Behördengänge ermöglicht werden. Bildrechte: Landratsamt Bautzen

05:44 Uhr | Kabinett diskutiert heute über weitere Öffnungen

Heute will das Kabinett über die neue Corona-Schutzverordnung diskutieren und die Eckpunkte vorstellen. Sie soll ab dem 14. Juni gelten und sieht Lockerungen vor, unter anderem für Hotels und Pensionen. Er sei zuversichtlich, dass im Sommer ein "wirklich gutes Wirtschaftsleben" und viele Freiheiten möglich seien, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer vorab. Dennoch mahnte er zur Vorsicht, es dürfe keinen "Jo-Jo-Effekt" geben. Im vergangenen Sommer habe die Inzidenz bei 1 gelegen. Der Wert gibt die wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

05:20 Uhr | Erst ein Viertel der Sachsen vollständig geimpft

Gut fünf Monate nach Start der Impfkampagne ist in Sachsen erst rund ein Viertel der Bewohner vollständig geimpft. Laut RKI-Statistik haben 980.000 Menschen im Freistaat bereits eine zweite Spritze erhalten. Das entspricht einer Quote von gut 24 Prozent. Mehr als 1,6 Millionen Sachsen haben ferner eine Erstimpfung erhalten.

Der Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wiehler, geht davon aus, dass künftig eine regelmäßige Auffrischung der Corona-Impfung notwendig sein wird, um den Schutz aufrechtzuerhalten.

05:05 Uhr | Mediziner mahnen zur Vorsicht vor Corona-Mutationen

Der Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wiehler, hat gestern auf einer Digitalkonferenz zur Pandemie auf Virusmutationen verwiesen - unter anderem auf die Delta-Variante, die zuerst in Indien nachgewiesen wurde. "Wir können nicht genau einschätzen, wie sich Varianten entwickeln", sagte der RKI-Präsident. Er empfehle eine schrittweise Öffnung, um das Infektionsgeschehen besser abzuschätzen.

Auch der Medizinische Vorstand des Dresdner Universitätsklinikums, Michael Albrecht, mahnte zur Vorsicht. Bei näheren Untersuchungen werde zunehmend die Delta-Variante festgestellt. Es könne jederzeit wieder etwas passieren, die Zahlen etwa im Herbst wieder ansteigen. In Dresden hatte das Gesundheitsamt in der vergangenen Woche ein komplettes Studentenwohnheim nach einem Verdacht auf eine solche Virusmutation unter Quarantäne gestellt. Ein Student aus Indien war am 1. Juni nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Prof. Dr. Michael Albrecht / Medizinischer Vorstand Universitätsklinikum Dresden
Professor Michael Albrecht, medizinischer Vorstand Universitätsklinikum Dresden. Bildrechte: MDR Sachsen

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 08. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Umfrage Mikrofon MDR 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Was sagen Sie zu den Wahlergebnissen am Sonntag zur Bundestagswahl? Das haben Menschen in Chemnitz und Bautzen MDR SACHSEN-Reportern vor der Kamera beantwortet.

27.09.2021 | 17:15 Uhr

Mo 27.09.2021 16:18Uhr 01:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-umfrage-strasse-bautzen-chemnitz-wahl-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video