Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 01.12.: 1.838 Neuinfektionen am Dienstag in Sachsen

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Eine Frau tropft eine Probe auf einen Antigen-Schnelltest zum COVID-19-Antikörper-Nachweis.
Bildrechte: dpa

21:25 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind am Mittwoch an gleicher Stelle für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:25 Uhr | Weihnachtsmann ab sofort per Telefon zu erreichen

Auch wenn Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht möglich sind, bleibt auf den Weihnachtsmann Verlass. Ab sofort ist das Weihnachtsmann-Telefon der Stadt Dresden geschaltet. Unter der Nummer 0351-4882412 ist der Weihnachtsmann zwischen 17 und 19 Uhr persönlich zu erreichen, erzählt Robert Franke von der Dresdner Wirtschaftsförderung. Auch der Weihnachtsmannbriefkasten am Altmarkt sei wieder in der Nähe der Brunnenüberbauung angebracht.

Seit dem ersten Adventssonntag erstrahlt der gesamte Altmarkt abends im weihnachtlichen Glanz. "Was uns die Pandemie nicht nehmen konnte, ist der weihnachtlich geschmückte Altmarkt. Herrnhuter Stern, Schwibbogen, Pyramide, Krippe und natürlich der Baum werden jeden Abend im Advent ein Zeichen der Hoffnung aussenden", so Franke.

19:36 Uhr | Sonderregeln für eingeschränkten Kitabetrieb von Kitas in Chemnitz

Die Stadt Chemnitz hat gesonderte Regeln zum eingeschränkten Kitabetrieb erlassen. So soll das Zusammentreffen von Kindern unterschiedlicher Gruppen und des zugehörigen Personals in den Gebäuden und auf den Freiflächen der Kindertageseinrichtungen strikt vermieden werden. Die Arbeit nach offenen oder teiloffenen Konzepten sei demnach einzustellen. Die Träger der Kindertageseinrichtungen sollen in Eigenverantwortung über die Einschränkung von Öffnungszeiten entscheiden, hieß es von der Stadt. Dies sei jedoch auf ein unbedingt notwendiges Maß zu beschränken.

19:22 Uhr | 1.838 Neuinfektionen am Dienstag in Sachsen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Dienstag insgesamt 1.838 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die meisten Fälle gab es demnach in der Landeshauptstadt Dresden. Hier wurden 216 neue Fälle gemeldet. Der Landkreis Leipzig hat am Dienstag den Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen überschritten.

Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorbenen Menschen im Freistaat stieg auf 1.061 Personen. Damit liegt die Zahl der gesamten Todesfälle seit Beginn der Pandemie das erste Mal über 1.000.

19:08 Uhr | Kaum freie Intensivbetten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Im Landkreis werden die Krankenhausbetten für die Behandlung von Corona-Erkrankten knapp. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Übersicht zur Corona-Situation im Landkreis hervor. Demnach befinden sich derzeit 146 Personen in Krankenhäusern des Landkreises in Behandlung. Davon würden 22 Menschen intensivmedizinisch versorgt. Gegenwärtig seien in den Krankenhäusern im Landkreis noch zwei Intensivbetten und zehn Normalbetten für Corona-Patientinnen und Patienten frei.

18:51 Uhr | Landkreis Nordsachsen verstärkt ÖPNV

Der Landkreis Nordsachsen setzt ab sofort im öffentlichen Personennahverkehr zusätzliche Linienbusse ein, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern. Wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte, komme es insbesondere in den Morgenstunden teilweise zu Gedränge, auch weil viele Schülerinnen und Schüler unterwegs seien. Für die besonders betroffenen Fahrten im Landkreis würden ab sofort sogenannte Verstärkerbusse eingesetzt. Landrat Kai Emanuel sagte, der Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge im ÖPNV verfolge dasselbe Ziel wie die neue Allgemeinverfügung für den gesamten Landkreis: mögliche Menschenansammlungen entzerren, um Kontakte zu minimieren und damit Ansteckungsmöglichkeiten zu reduzieren.

18:44 Uhr | Schärfere Polizeikontrollen in Seiffen angekündigt

Seiffens Bürgermeister Martin Wittig hat am Dienstag schärfere Polizeikontrollen in der Gemeinde angekündigt. Damit soll ein so starker Besucheransturm wie am vergangenen Wochenende verhindert werden. Wittig sprach von einem positiven Gesprächs-Ergebnis mit dem Landrat. "Ich bin froh über die Unterstützung, die wir demnächst von der Polizei erhalten werden." Seiner Ansicht nach hat sich der übergroße Anteil der Besucher an die Corona-Bestimmungen gehalten, sagte Wittig.

18:20 Uhr | FSV Zwickau trainiert frühestens nächste Woche wieder

Fußball-Drittligist FSV Zwickau hofft Mitte der kommenden Woche das Kleingruppentraining im Rahmen der sogenannten Arbeitsquarantäne wieder aufnehmen zu können. Der Verein steht dazu im Austausch mit den zuständigen Gesundheitsämtern und dem Deutschen Fußball-Bund.

Am Montag war bekannt geworden, dass am Sonntag vier Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Die Mannschaft, die sich zur Zeit der Mitteilung auf dem Weg zum für Dienstag angesetzten Nachholespiel beim SC Verl befand, kehrte danach um und begab sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes in häusliche Quarantäne.

18:03 Uhr | Weltcup-Reitturnier in Leipzig auf März verschoben

Das Weltcup-Reitturnier in Leipzig wird wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie verschoben. Die Veranstaltung soll nun statt Mitte Januar vom 18. bis 21. März 2021 ausgetragen werden.

17:50 Uhr | Hohe Einnahmeverluste in O-Thal

Der Kurort Oberwiesenthal hat in diesem Jahr hohe Einnahmeverluste bei der Kurtaxe zu verzeichen. Obwohl zu Jahresbeginn noch ein guter Skibetrieb möglich war und auch in den Sommermonaten viele Urlauber den Ort besuchten, fehlen am Ende mehrere hunderttausend Euro bei der Kurabgabe. Nach Schätzungen von Bürgermeister Mirko Ernst fehlen 350.000 Euro in der Kasse.

17:15 Uhr | Dresden feiert Christstollen nur online

Kein Striezelmarkt, kein Stollenfest, kein Riesenstriezel - und nun auch kein Mini-Ersatz. Die rund um diesen Sonnabend als Alternative zum Stollenfest geplanten Aktionen sagte der Schutzverband Dresdner Stollen ab. "Veranstaltungen egal welcher Größe sind nicht zulässig und definitiv auch nicht sinnvoll, wenn es um die Vermeidung von Kontakten geht", sagte Bäcker Andreas Wippler vom Vorstand.

Die Hoffnungen aus dem Herbst, wenigstens kleine Highlights setzen zu können, blieben unerfüllt. Das erlaube die derzeitige Situation weder in der Innenstadt noch in Bäckereien und Filialen.

Dresdner Christstollen wird dennoch gefeiert - im Internet und in den Social Media-Kanälen, wo man in Erinnerungen der vergangenen 26 Stollenfeste schwelgen kann.

Die Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen arbeiten an dem Riesenstollen.
Die Stollenbäcker wollen auch diesmal für den guten Zweck
spenden, obwohl wegen Corona kein Riesenstollen gebacken und verkauft wird.
Bildrechte: dpa

16:48 Uhr | Mittelschule in Beierfeld muss schließen

Die Mittelschule in Beierfeld im Erzgebirgskreis muss wegen Corona schließen. Der Präsenzunterricht kann aufgrund zahlreicher Neuinfektionen nicht mehr aufrechterhalten werden, teilte die Schulleiterin am Dienstag mit. Aktuell seien 13 Lehrer in Quarantäne sowie drei weitere Lehrer erkrankt. Außerdem befänden sich fünf Klassen in häuslicher Quarantäne. Man gehe daher ab sofort in das Homeschooling über und hoffe, ab 10. Dezember wieder den Regelbetrieb aufnehmen zu können. Für die Klassen 5 und 6 gibt es bis 12:30 Uhr eine Notbetreuung, hieß es.

16:32 Uhr | Stadt Leipzig verbietet Glühweinausschank im Stadtgebiet

In Leipzig darf von Donnerstag an im gesamten Stadtgebiet kein Glühwein mehr ausgeschenkt werden. Zudem wird der Verkauf von Alkohol zwischen 22 und 6 Uhr verboten, wie die Stadtverwaltung am Dienstag ankündigte. Dies gelte für Gaststätten, Tankstellen und andere Stellen wie Spätverkäufe, den Bahnhof oder Lieferdienste. Die entsprechende Allgemeinverfügung soll demnach am Donnerstag in Kraft treten und bis zum 28. Dezember gelten. Darin werde außerdem das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung "auf ausgewiesenen Plätzen und Innenstadtbereichen" zwischen 6 und 24 Uhr vorgeschrieben, hieß es. Gelten soll dies etwa auf Augustus-, Markt-, Richard-Wagner- und Wilhelm-Leuschner-Platz sowie auf dem Thomas- und dem Nikolaikirchhof. Auch der Alkoholkonsum werde dort verboten.

In Dresden gilt wie in vielen anderen Städten auch eine Maskenpflicht für bestimmte Teile der Innenstadt. Die Einhaltung der Maskenpflicht wird hier von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert.
In Dresden gilt wie in vielen anderen Städten auch eine Maskenpflicht für bestimmte Teile der Innenstadt. Die Einhaltung der Maskenpflicht wird hier von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert. Bildrechte: imago images / xcitepress

16:18 Uhr | Schärfere Kontrollen im Landkreis Görlitz angekündigt

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange hat schärfere Kontrollen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Man müsse die Ahndung von Verstößen durchziehen, um glaubhaft zu bleiben, sagte Lange am Dienstag. Die Freiheit könnten sich alle nur wiederholen, wenn man sich an die Regeln halte, appellierte Lange erneut an die Bürger. Der Landkreis Görlitz gehört zu den bundesweiten Corona-Hotspots. Die Ordnungsämter in den Kommunen sollen bei den Corona-Kontrollen auch von der örtlichen Polizei unterstützt werden, so Lange. Der Landrat hofft, dass die Zahlen so weit zurückgehen, dass es dann wie geplant über Weihnachten leichte Lockerungen bei Treffen geben kann.

15:26 Uhr | MDR-Thementag: Stellen Sie Ihre Fragen an Sachsens Ministerpräsident und Corona-Experten

Trotz Lockdown und aller Bemühungen bleiben durchschlagende Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus bisher aus. Sachsen ist sogar ein bundesweiter Infektionsschwerpunkt. Woran liegt das? Viele Krankenhäuser befinden sich nach eigener Aussage "am Limit". Teils widersprüchliche Zahlen stehen im Raum. Ist die Lage wirklich so schlimm? Was bringen Selbsttests und wie sicher ist die geplante Impfung?

Wenn Sie diese oder andere Fragen bewegen, dann melden Sie sich bei uns. Über dieses Formular oder per WhatsApp 0171-55 22 543 - gern auch per kurzem Video oder Sprachnachricht (maximal 20 Sekunden). Ihre Fragen werden zum Bestandteil eines Thementages am kommenden Montag.

15:15 Uhr | Volleyball-Europapokal-Turnier in Istanbul auf Januar verschoben

Aufgrund der aktuell steigenden Corona-Infektionszahlen und der geltenden Reisebeschränkungen innerhalb Europas hat der Europäische Volleyball Verband einer Verschiebung des in Istanbul stattfindenden Viererturniers im CEV Cup zugestimmt. Der Entscheidung war unter anderem ein gemeinsamer Antrag der beiden deutschen Teilnehmer Dresdner SC und SC Potsdam vorausgegangen. Damit bestreitet der Dresdner SC sein CEV Cup Achtelfinale nicht wie geplant am 8. Dezember. Das geplante Turnier in Istanbul soll nun vom 26. - 28. Januar 2021 stattfinden. "Wir sind alle natürlich sehr enttäuscht, da der Europapokal noch einmal etwas Besonderes ist. Wir konnten aber aufgrund der aktuellen Gegebenheiten keine andere Entscheidung im Sinne unserer Spielerinnen treffen", sagte DSC-Cheftrainer Alexander Waibl am Dienstag.

14:55 Uhr | Gratis-Masken für Besucher in Pflegeheimen

Sachsen plant, Besuchern in Pflegeheimen kostenlos Masken zur Verfügung zu stellen. Das kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag an. Dabei handle es sich um partikelfiltrierende Masken im Standard von FFP2-Masken. Die Verteilung von fünf Millionen Gratis-Masken an die Einrichtungen soll nächste Woche starten. Man wolle damit die Menschen unterstützen, damit gerade in der Weihnachtszeit Besuche stattfinden können, so Köpping.

14:23 Uhr | Digitaler Adventskalender der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Die Museen in Sachsen bleiben auch im Dezember geschlossen. Um den Besucherinnen und Besuchern dennoch Einblicke in die Aktivitäten der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu ermöglichen, bietet der Museumsverbund ab sofort einen Online-Adventskalender. Vom 1. Dezember 2020 bis Heiligabend öffnet sich jeden Tag ein digitales Türchen auf den Social Media-Plattformen Instagram, Facebook sowie Twitter, teilten die Kunstsammlungen mit. Unter dem Hashtag #wiröffnentüren zeige man Geschichten aus dem Museumsalltag, Einblicke in aktuell ruhende Ausstellungen oder Neuigkeiten rund um die Gemäldegalerie Alte Meister, das Kupferstich-Kabinett oder das Japanische Palais.

13:59 Uhr | MDR-Umfrage: Sorgen vor Einsamkeit in der Weihnachtszeit

Strenge Kontaktbeschränkungen, wenige Weihnachtsmärkte in der Adventszeit, keine Kultur- und Freizeitangebote: Durch Corona fällt die Weihnachtszeit in diesem Jahr anders aus, als viele Menschen es bislang gewohnt waren. Ein großer Teil der MDRfragt-Mitglieder - 83 Prozent - macht sich daher Sorgen, dass viele Menschen dieses Weihnachten einsamer sein könnten als sonst. Das ist das Ergebnis einer Befragung vom 26. November, an der sich mehr als 12.500 Menschen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligt haben.

13:17 Uhr | Stille auf dem Eis

Bei Eishockey-Zweitligist Lausitzer Füchse geht nichts mehr. Mindestens bis kommenden Sonntag bleiben Team und Betreuer in Quarantäne. Laut Geschäftsführer Dirk Rohrbach werden auch die Spiele am Wochenende abgesagt.

12:22 Uhr | UKL muss weitere Kapazitäten schaffen

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) stellt seinen Betrieb wegen steigender Corona-Zahlen um. Bisher habe die Versorgung von Covid-Patienten weitgehend parallel zum Normalbetrieb erfolgen können. Nun aber müssten weitere Kapazitäten geschaffen werden, teilte der Medizinische Vorstand des UKL am Dienstag mit.

Unter anderem sollen planbare und weniger dringliche Operationen verschoben werden. Betroffene Patienten würden rechtzeitig informiert. Die Notfallversorgung und dringende Behandlungen seien vollständig gesichert.

Derzeit werden an der Leipziger Uniklinik 26 Menschen mit einer Corona-Infektion intensivmedizinisch betreut, 40 liegen auf der Normalstation. Die Situation am Uniklinikum sei derzeit noch kontrollierbar, aber deutlich angespannter als im Frühjahr, hieß es.

11:50 Uhr | Frauenkirchen-Weihnachtsvesper ohne Besucher und im Innern des Gotteshauses

Die alljährliche Weihnachtliche Vesper der Stiftung Frauenkirche wird wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nach drinnen verlegt und zudem ohne Besucher stattfinden. Der Gottesdienst wird allerdings im MDR Fernsehen übertragen.

Einen Open-Air-Gottesdienst wie in den vergangenen 27 Jahren könne es 2020 coronabedingt nicht geben, sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden, Hans-Joachim Jäger. Die Vesper findet seit 1993 jeweils am 23. Dezember statt, bisher immer auf dem Neumarkt vor der berühmten Kirche.

Erstmals wurde der besondere Gottesdienst 1993 noch während des Wiederaufbaus der Frauenkirche auf der Baustelle gefeiert.

10:00 Uhr | Weniger Arbeitslose trotz Teil-Lockdowns

Trotz der coronabedingten Einschränkungen ist die Arbeitslosigkeit in Sachsen im November gesunken. Zugleich gab es aber viele neue Anzeigen auf Kurzarbeit, etwa aus dem Gastgewerbe und Betrieben der Sport-, Unterhaltungs- und Erholungsbranche. Das hat die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz mitgeteilt. Insgesamt waren im November rund 126.600 Menschen in Sachsen arbeitslos gemeldet. Das ist ein Rückgang von 1,6 Prozent im Vergleich zum Oktober. Die Arbeitslosenquote wurde mit 6,0 Prozent ausgewiesen.

Der Rückgang spreche für "einen relativ robusten Arbeitsmarkt", hieß es. Damit liegen die Arbeitslosenzahlen aber weiter deutlich höher als vor einem Jahr.

09:23 Uhr | Köpping lobt Solidarität der Landkreise bei einheitlichen Regeln

In Sachsen gelten ab heute landesweit schärfere Corona-Schutzregeln. Sozialministerin Petra Köpping lobte die Solidarität der Landkreise. Die SPD-Politikerin sagte MDR SACHSEN, auch der Landkreis Leipzig zöge mit, ohne dass er den Inzidenzwert von 200 schon erreicht habe. In Leipzig und Dresden gelten nach Angaben der Ministerin die verschärften Regeln noch nicht, da dort der Inzidenzwert noch niedriger liege.

Köpping appelliert noch einmal an die Vernunft der Menschen, die Regeln einzuhalten, vorsichtig zu bleiben und Maske zu tragen. Die geöffneten Hotels in der Weihnachtszeit sollten nur für Familien genutzt werden, nicht für touristische Unternehmungen.

08:42 Uhr | Landrat Vogel kündigt Konsequenzen aus Besucheransturm auf Seiffen an

Der Besucheransturm auf Seiffen wie am vergangenen Wochenende soll sich in dieser Form nicht wiederholen. Der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel, sagte MDR SACHSEN, man werde heute mit dem Bürgermeister und der Polizei das Wochenende auswerten. Solche Zustände seien nicht zu dulden, erklärte der CDU-Politiker. Man wolle solche Bilder künftig nicht mehr sehen.

07:08 Uhr | Pirna unterstützt mit Adventskalender Kultureinrichtungen

Mit einem virtuellen Adventskalender will die Stadt Pirna die Zeit bis Weihnachten verkürzen und zugleich die Kultureinrichtungen der Stadt unterstützen. Karolina Manitz von der Kultur- und Tourismusgesellschaft sagte MDR SACHSEN: "Die Türchen öffnen sich täglich jeweils um 18 Uhr auf der Internetseite der Stadt." Man wolle alle Kulturbereiche berücksichtigen. So gebe es Büchertipps aus der Stadtbibliothek, virtuelle Vorlesestunden, Hintergrundgeschichten aus dem Museum, so Manitz. Weil auch die geplante Teddyausstellung im Stadtmuseum über Weihnachten nicht stattfinden könne, seien im Kulturadventskalender auch Teddygeschichten versteckt.

06:14 Uhr | Musikschulen im Landkreis Leipzig bieten ab heute Einzelunterricht an

An den Musikschulen der Region Leipzig ist nach einem Monat Corona-Zwangspause ab heute wieder Einzelunterricht möglich. Dass Musikschulen jetzt zu den Bildungseinrichtungen gezählt werden, freut Tillmann Deutscher, Geschäftsführer der Musikschulen Landkreis Leipzig. Damit sei Präsenzunterricht wieder möglich. Für den Einzelunterricht gelten jedoch strenge Hygieneauflagen. So muss während des Unterrichts Maske getragen werden. Die Eltern der Kinder dürfen die Gebäude nicht betreten.

Auch in allen anderen Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen ist ab heute wieder Einzelunterricht in den Musikschulen möglich.

06:07 Uhr | Wieder "Querdenker" auf der Straße

Trotz steigender Zahl von Corona-Infektionen bleiben die Kritiker von Beschränkungen aktiv. So haben sich gestern in Leipzig, Oschatz und Frohburg sogenannte Querdenker zusammengefunden, um gegen die behördlichen Maßnahmen zu protestieren. Laut Polizei verliefen die Kundgebungen friedlich. Auf dem Leipziger Markt waren es demnach etwa 50 Teilnehmer, in Oschatz zwölf und in Frohburg acht.

05:55 Uhr | Corona-Fälle: FSV Zwickau darf heute nicht auf den Platz

Die Corona-Pandemie hat in der 3. Fußball-Liga erneut zu einer Spielabsage geführt. Wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte, muss die für heute angesetzte Nachholpartie vom 8. Spieltag zwischen dem SC Verl und dem FSV Zwickau erneut verlegt werden. Grund dafür sind vier positive Corona-Testergebnisse bei Zwickauer Spielern.

Das zuständige Gesundheitsamt ordnete für die komplette FSV-Mannschaft sowie das Trainerteam eine häusliche Quarantäne an. Ein neuer Termin für das Spiel steht bisher nicht fest. Für Zwickau ist es bereits der dritte coronabedingte Spielausfall in der laufenden Saison.

05:45 Uhr | Radebeul sagt Weihnachtsmarkt ab

Auch die Stadt Radebeul hat ihren Weihnachtsmarkt abgesagt. Die Stadtverwaltung habe bis zuletzt gehofft, ihn mit einem veränderten Konzept durchführen zu können, teilte diese gestern mit. Das Corona-Geschehen und die inzwischen geltende Rechtslage ließen dies jedoch nicht mehr zu. Auch der für den dritten Advent geplante verkaufsoffene Sonntag müsse nun gestrichen werden.

05:32 Uhr | Strategien bei Apathie und Abgeschlagenheit

Corona, Corona, Corona. Ständig Maske tragen und Abstand halten. Was immer man einschaltet, mit wem man auch spricht, immer ist von Covid-19 die Rede. Das zehrt bei vielen an den Nerven und raubt Energie. Der Leipziger Psychologe Prof. Hannes Zacher erklärt, mit welchen Verhaltensweisen man der "Corona-Müdigkeit" am besten begegnet.

05:12 Uhr | Keine Fördermittel für Schulsanierung in Colditz

Für die Sanierung der Colditzer Sophienschule gibt es in diesem Jahr keine Fördermittel mehr. Ob das Vorhaben klappt, die Schule im kommenden Jahr auch im Innern zu sanieren, sei fraglich, sagte Bürgermeister Robert Zillmann. Corona reiße ein Riesenloch in den Haushalt und man sei auf Fördermittel angewiesen. Im Frühjahr will die Stadt erneut Fördermittel für die Sanierung der Innenräume beantragen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.12.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 01.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen